Abo
  • Services:

Xcom-2-Erweiterung angespielt: Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

Drei zusätzliche Widerstandsfraktionen mit taktisch interessanten Spezialfähigkeiten, dazu neue Umgebungen und Untote: Die Erweiterung War of the Chosen für Xcom 2 bietet überdurchschnittlich viele Neuerungen gegenüber dem Hauptprogramm. Golem.de hat das Addon angespielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Xcom 2 - War of the Chosen ergänzt das Hauptprogramm um weitere Inhalte.
Xcom 2 - War of the Chosen ergänzt das Hauptprogramm um weitere Inhalte. (Bild: Firaxis)

Um Himmels willen - mit einer derartigen Übermacht sollen wir fertigwerden? Beim Anspielen einer Vorabversion von War of the Chosen, der kommenden Erweiterung für Xcom 2, ist uns ein paarmal das Herz in die Hose gerutscht. Und zwar immer dann, wenn die Untoten angegriffen haben. Die schlanken, merkwürdig schimmernden ehemaligen Menschen attackieren nämlich in Verbänden von einer Größenordnung, die wir in dem Strategiespiel sonst schlicht nicht gewohnt sind.

Inhalt:
  1. Xcom-2-Erweiterung angespielt: Untote und unbegrenzte Schussfreigabe
  2. Verlassene Städte und außerirdische Meuchelmörder

Mit etwas Pech sind die von uns gesteuerten vier Helden nach einem gegnerischen Zug von sieben oder acht Zombies umringt - die natürlich nicht zuschlagen können, weil wir in dem rundenbasierten Titel an der Reihe sind. In derlei brenzligen Situationen hat uns mehrfach nur eine neue Besonderheit in dem Addon gerettet.

Wenn wir nämlich einen der Untoten mit einem Schuss ins Jenseits befördern, darf unsere Figur sofort anschließend den nächsten Angriff durchführen. Mit etwas Glück können wir unsere Waffe so mehrmals nacheinander abfeuern und den feindlichen Großangriff abwehren.

Endlich mal rundenbasiert ballern!

Spannend fanden wir das trotzdem, weil die Gefahr sehr unmittelbar ist und bei unseren Manövern viel schiefgehen kann: So hatten wir natürlich trotz hoher statistischer Trefferwahrscheinlichkeit immer wieder Fehlschüsse, außerdem ist irgendwann die Munition alle und wir müssen nachladen, was die Verkettung in den meisten Fällen unterbricht.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Uns haben diese Gefechte dennoch viel Spaß gemacht, weil wir wirklich mitgefiebert haben - und wir dabei das Gefühl hatten, mit einer existentiell großen Bedrohung fertigzuwerden.

Verlassene Städte und außerirdische Meuchelmörder 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Koto 21. Jul 2017

Sehe das auch so. Anfangs ist es echt nicht leicht. Wird dann immer leichter. Ein Problem...

root666 21. Jul 2017

Was für ein Frust? War es dir einfach?

Wanderdüne 21. Jul 2017

kein Text


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /