• IT-Karriere:
  • Services:

Verlassene Städte und außerirdische Meuchelmörder

War of the Chosen hat natürlich noch mehr zu bieten. Die Erweiterung enthält allerdings keine eigene neue Kampagne, sondern fügt den zum Teil prozedural generierten Missionen des Hauptspiels weitere Inhalte hinzu. Nach Angaben von Entwickler Firaxis soll der Umfang insgesamt um rund 50 Prozent anwachsen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Neben den Untoten - die übrigens im Spiel schlicht Lost heißen - gibt es noch eine neue Art von Umgebung, nämlich die Abandoned Cities. Das sind früher von der Menschheit besetzte, dann aber heruntergekommene Gebiet, in denen die außerirdischen Advent das Sagen haben.

Eine weitere Neuerung sind drei weitere Widerstandsfraktionen. Zwei haben wir in der Anspielmission erlebt und kurz gesteuert: Die Skirmish sind auf Hinterhalte und unsichtbare Angriffe spezialisiert. Bei den Reaper dagegen handelt es sich um Nahkämpfer, die über Spezialfähigkeiten wie einen Greifhaken verfügen.

Der Greifhaken ist wirklich schick: Zum einen lassen sich damit Gegner in Reichweite unserer Fäuste bringen. Zum anderen können wir uns damit selbst in Sekundenbruchteilen etwa auf das Dach eines Hauses ziehen, um von oben eine bessere Schussposition zu haben. Über die dritte neue Fraktion wissen wir nur, dass sie über Psi-Fähigkeiten verfügt.

Verfolgungsjagd mit einem Unsichtbaren

Allerdings verfügen auch die Aliens über neue Einheiten wie den Assassinen. Das ist ein Spezialkämpfer, der innerhalb der Kampagne immer wieder kurz auftaucht und dann sofort heftig zuschlägt, anschließend verschwindet er im Nichts. Um ihn dauerhaft loszuwerden, müssen wir ihn laut Firaxis in einer Mission bis in sein Hauptquartier verfolgen und dort endgültig erledigen. Wenn der Spieler das nicht schafft, soll der Assassine in der letzten Mission mitwirken und diese für den Spieler dadurch deutlich schwieriger machen.

Beim Anspielen hat uns Firaxis in eine Mission geschickt, in der wir auch einige der Anführer der Fraktionen gesteuert haben. Dabei haben wir in Nordostafrika zuerst eine gewisse Elena unter unserem Kommando gehabt, die sich dann mit einem Reaper namens Mox getroffen hat. In den gut gemachten Zwischensequenzen gab es einiges an Auseinandersetzungen zwischen den beiden.

Ohne den größeren Zusammenhang war das für uns zwar nicht alles verständlich, Spaß hat es trotzdem gemacht, und vor allem verspricht es für das fertige Addon viel Dramatik. War of the Chosen soll am 29. August 2017 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One erscheinen; Xcom 2 muss installiert sein. Der Preis für die nur als Download erhältliche Erweiterung liegt bei relativ teuren 40 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Xcom-2-Erweiterung angespielt: Untote und unbegrenzte Schussfreigabe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Koto 21. Jul 2017

Sehe das auch so. Anfangs ist es echt nicht leicht. Wird dann immer leichter. Ein Problem...

root666 21. Jul 2017

Was für ein Frust? War es dir einfach?

Wanderdüne 21. Jul 2017

kein Text


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /