Abo
  • Services:

Xcode-Ghost: Hacker schleusen Malware in Apples App Store ein

Mit Hilfe gefälschter Entwicklerwerkzeuge haben Kriminelle Apps in Apples App Store infiziert. Die Malware versucht, Nutzerdaten abzugreifen. Betroffen sind auch iOS-Geräte ohne Jailbreak.

Artikel veröffentlicht am ,
In Apples App Store sind mit Malware infizierte Apps aufgetaucht.
In Apples App Store sind mit Malware infizierte Apps aufgetaucht. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Kriminellen ist es gelungen, mit Schadcode infizierte Apps in Apples App Store einzuschleusen. Sie nutzten offensichtlich manipulierte Entwicklerwerkzeuge von Apple, um ihren Angriff durchzuführen. Zur Anzahl der betroffenen Apps gibt es widersprüchliche Angaben - mindestens 40 sollen es sein.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Mit Hilfe einer manipulierten Version des Entwicklerwerkzeuges Xcode schleusten die Angreifer Schadcode in legitime Anwendungen im App Store ein. Betroffen von dem Angriff ist unter anderem die chinesisches Chat- und Diensteplattform Wechat mit rund 500 Millionen Nutzern. Die Betreiberfirma Tencent teilte mit, dass das Programm in der aktuellen Version nicht mehr von dem Angriff betroffen sei.

Die chinesische Internetzensur ist mitverantwortlich

Apple stellt Xcode über seinen Mac App Store Entwicklern zur Verfügung. Doch die Angreifer nutzen offensichtlich aus, dass der Zugriff auf ausländische Webseiten in China aufgrund der Internetzensur oft langsam oder gar nicht möglich ist - und brachten so die von ihnen präparierte Version Xcode-Ghost über einen chinesischen Server in Umlauf. Mit Hilfe von Xcode-Ghost erstellte Apps enthielten dann die Malware.

Die infizierten Apps sollen nach Angaben der Sicherheitsfirma Paloaltonetworks Phising-Angriffe über gefälschte Nutzerdatendialoge ermöglichen. Außerdem kann die Malware Daten aus der Zwischenablage auslesen. Mit leichten Änderungen zur jetzt bekanntgewordenen Version könnte dies laut Paloaltonetworks auch Passwörter betreffen, wenn Anwender einen Passwortmanager benutzen. Außerdem kann die Malware vom Nutzer aufgerufene URLs manipulieren und so unter Umständen auf infizierte oder manipulierte Webseiten weiterleiten.

Der jetzt vorgestellte Angriff ist nicht der erste, der Apples App Store betrifft. Doch bislang waren mit Malware infizierte Apps eine Ausnahme - nachgewiesen seien bislang nur fünf Fälle, schreibt Reuters. Die Kontrollen zur Verhinderung infizierter Apps im App Store gelten als deutlich sicherer als bei vergleichbaren Angeboten wie Google Play. Viele Infektionen von iOS-Geräten sind nur möglich, wenn Nutzer ihr Gerät vorher per Jailbreak entsperrt haben und dann externe App-Quellen nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Trollversteher 22. Sep 2015

Naja, nach 8 Jahren iPhone ist das nun der erste Vorfall dieser Art, das muss die...

Trollversteher 22. Sep 2015

Ach und das soll bei Apple oder Google anders sein? Schwachsinn. Kannst Du eben nicht...

Anonymer Nutzer 21. Sep 2015

Der Hashwert einer Datei sagt einem aber erst einmal nichts über den Inhalt der Datei...

Deff-Zero 21. Sep 2015

Ganz so einfach ist es nicht, das auf doofe Entwickler zu schieben. Apple versäumt es...

Thurius 21. Sep 2015

Und sind auch viele doppelte und falsch geschriebenen Apps dabei... In wahrheit sind es...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /