Xcloud auf iOS: Shadow wurde Kollateralschaden für Microsoft

Um herauszufinden, warum Xcloud gegen iOS-Regeln verstößt, verwies Microsoft auf Shadow. Der Cloud-Dienst wurde daraufhin aus dem App Store entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
XCloud ist auf iOS nur mit Umwegen spielbar.
XCloud ist auf iOS nur mit Umwegen spielbar. (Bild: Microsoft/Apple/Montage: Golem.de)

Microsoft hat scheinbar versucht, den Cloud-Gaming-Dienst Xcloud auf Apples iOS zu bringen. Daraus wurde allerdings nichts. Dafür wurde Anfang 2020 der Cloud-Dienst Shadow aus dem App-Store verbannt: Er konnte zwischenzeitlich nicht mehr heruntergeladen werden. Der Hintergrund: Microsoft hatte sich gefragt, warum interaktive Apps wie Netflix und Shadow den App-Store-Regeln entsprechen und Xcloud nicht. Die beiden Beispiele präsentierte der Konzern dann Apple, was wiederrum zum Bann von Shadow führte.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
Detailsuche

Das geht aus E-Mails hervor, die im Rahmen des Rechtsstreits zwischen Epic Games und Apple veröffentlicht wurden und dem Magazin The Verge vorliegen. "Ich glaube, Apple hatte Shadow aus dem App Store basierend auf dieser von uns gesendeten E-Mail entfernt. Das war natürlich nicht unsere Absicht, es war ein Nebenprodukt", erklärt Lori Wright, Geschäftsleiterin der Xbox-Sparte bei Microsoft.

Der Unterschied zwischen Xcloud und Shadow musste zunächst erläutert werden. "Im Unterschied zu Game-Streaming-Diensten bietet Shadow einen kompletten Windows-10-PC statt einer Spielebibliothek an", erklärte Community-Manager Luc Hancock. Diese besonderen Umstände hatte Apple schließlich anerkannt und die App wieder für den App Store freigegeben.

Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

XCloud und Geforce Now wollen auf iOS

Microsoft wäre es möglich, Xcloud auch auf iOS anzubieten. Allerdings müssten Spielestudios ihre Games als eigene Apps für iOS veröffentlichen und diese mit Xcloud-Streaming-Technik verknüpfen. Xcloud selbst wäre dann eine Art Spielekatalog und Downloadplattform für die separaten iOS-Games - eine Änderung, die für Microsoft nicht in Frage kommt. Zusammen mit Nvidia, die Geforce Now für iOS anbieten wollen, diskutieren sie nun im Streit zwischen Epic Games und Apple mit. Geforce Now und Xcloud können auf iOS derweil auch im Safari-Browser genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OMGle 11. Mai 2021

Gutes schon, aber Großes? Es geht ja darum, dass man mit dem Eigenkapital nur sehr...

ibecf 08. Mai 2021

Dir ist schon klar das 17,99 für ein Netflix Premium Abo weniger ist als 39,99 für Sky...

Dystopinator 07. Mai 2021

Ja, du kannst imho zwischen Pest-Erregern und Cholera-Stämmen wählen am Markt der...

dx1 07. Mai 2021

Dann haben sie es anscheinend doch nicht versucht, sondern nur zum Schein, und wären...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /