• IT-Karriere:
  • Services:

XC40 Recharge P8: Erster Elektro-Volvo kostet ab 62.000 Euro

Volvo hat sein erstes rein elektrisch betriebenes Auto vorgestellt. Der XC40 Recharge P8 AWD kann zu Preisen ab 62.000 Euro bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Volvo XC40 Recharge P8
Volvo XC40 Recharge P8 (Bild: Volvo)

Der Volvo XC40 Recharge P8 ist mit Allradantrieb, Motoren mit insgesamt 300 kW (408 PS) und 660 Nm ausgerüstet. Mit seinem Akku soll er 400 Kilometer WLTP-Reichweite aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg

Der erste vollelektrische Volvo ist kein preiswertes Auto: Das Fahrzeug kostet ab 62.000 Euro und basiert auf der Modular-Architektur CMA des Unternehmens, das zusammen mit der chinesischen Geely-Gruppe entwickelt wurde. An jeder Achse befindet sich ein Elektromotor mit jeweils 150 kW. Der Akku mit 78 kWh Ladekapazität soll an einer Schnellladestation innerhalb von 40 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden können. Das Fahrzeug kann mit bis zu 150 kW geladen werden.

Der Elektro-Volvo verfügt über ein Notbremssystem, einen aktiven Spurhalteassistenten und einen Assistenten, der das Abkommen von der Fahrbahn verhindern soll.

Im Inneren gibt es einen 9 Zoll großen Touchscreen, auf dem Android läuft. Der Hersteller bietet auch eine Sprachsteuerung per Google Assistant, eine Navigation per Google Maps sowie Zugang zum Google Play Store an. In den ersten vier Jahren ist das Datenvolumen unbegrenzt und im Kaufpreis enthalten.

  • Volvo XC40 Recharge P8 (Bild: Volvo)
  • Volvo XC40 Recharge P8 (Bild: Volvo)
  • Volvo XC40 Recharge P8 (Bild: Volvo)
  • Volvo XC40 Recharge P8 (Bild: Volvo)
  • Volvo XC40 Recharge P8 (Bild: Volvo)
  • Volvo XC40 Recharge P8 (Bild: Volvo)
  • Volvo XC40 Recharge P8 (Bild: Volvo)
Volvo XC40 Recharge P8 (Bild: Volvo)

Das Fahrzeug verfügt über eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Lederlenkrad und eine Sitz- und Lenkradheizung, elektrisch einstell-, anklapp- und beheizbare Außenspiegel sowie eine elektrisch öffnende Heckklappe.

Volvo baut einen Frunk ein

Unter der Motorhaube befindet sich wie bei einigen Elektroautos der sogenannte Frunk - ein zusätzlicher Stauraum. Für diejenigen, die einen kleinen Anhänger mit dem Fahrzeug ziehen wollen, ist zudem die gebremste Anhängelast von 1.500 kg interessant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Lachser 07. Mär 2020

Ich habe mir auch solche Gedanken gemacht. Rabattsituation hin oder her, die Zahlen sind...

berritorre 02. Mär 2020

Der Polestar 2 ist aber wohl eher ein Sedan, maximal ein Liftback, wenn ich mir die...

berritorre 02. Mär 2020

Ja, einige "Premium"-Hersteller haben noch nicht verstanden, was es heisst die Software...

berritorre 02. Mär 2020

Ach ja: Ich würde mir so einen Volvo XC40 für 62.000 Euro auch nicht kaufen. Aber ich...

Dwalinn 02. Mär 2020

klingt ja sehr wissenschaftlich. Ich den dran wenn ich das nächste mal mit...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /