Abo
  • Services:
Anzeige
Buzzfeed wird wegen der Veröffentlichung des Trump-Dossiers verklagt.
Buzzfeed wird wegen der Veröffentlichung des Trump-Dossiers verklagt. (Bild: Charley Gallay/Getty Images)

XBT: Netzwerkfirma verklagt Buzzfeed wegen Trump-Dossier

Buzzfeed wird wegen der Veröffentlichung des Trump-Dossiers verklagt.
Buzzfeed wird wegen der Veröffentlichung des Trump-Dossiers verklagt. (Bild: Charley Gallay/Getty Images)

Eine Hostingfirma verklagt Buzzfeed wegen der Veröffentlichung von Anschuldigungen in einem Dossier über Donald Trump, eine russische Hackerin sieht sich von den USA ungerecht behandelt und der russische Geheimdienst hat zur Zeit seinen eigenen Spionageskandal.

Der Chef des Unternehmens XBT, Aleksej Gubarev, hat in Florida Klage gegen Buzzfeed wegen der Veröffentlichung eines Dossiers eingereicht, das zahlreiche Anschuldigungen gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump enthält, wie die New York Times berichtet. Auch der Autor des Dokuments, der ehemalige britische Agent Christopher Steele, wurde verklagt. XBT ist eine Holdingfirma, zu der mehrere Technologiefirmen gehören, die Hosting, VPN und andere Webdienste anbieten, außerdem gehört der Dienst Webzilla zum Angebot der Firma.

Anzeige

In dem Dossier war die Firma beschuldigt worden, an den Hackerangriffen auf die Demokratische Partei der USA und der Kampagne von Hillary Clinton beteiligt zu sein. Gubarev bezeichnet die Veröffentlichung des Dokuments durch Buzzfeed als "unverantwortlich", für die erhobenen Behauptungen gebe es keine Grundlage. Der Ruf seiner Familie sei nun "in Lumpen", auch die persönliche Sicherheit sei bedroht. Außerdem wären die Geschäftsaussichten seiner Firmen negativ.

Noch vor der Amtseinführung von Donald Trump als 45. US-Präsident hatte CNN Anfang Januar berichtet, dass Trump ein Briefing von den US-Geheimdiensten erhalten habe, in dem diese ihn informiert hätten, dass es Hinweise auf eine Erpressbarkeit Trumps durch russische Geheimdienste gebe. Daraufhin hatte Buzzfeed das fragliche Dokument veröffentlicht, das seit Monaten im politischen Betrieb Washingtons zirkulierte. Das Dossier wurde zunächst im Auftrag von republikanischen Gegnern Trumps im vergangenen Sommer von dem ehemaligen britischen Geheimdienstagenten Christopher Steele angefertigt.

Geheimdienste bedauern Veröffentlichung

Der ehemalige Direktor der Nationalen Geheimdienste in den USA, James R. Clapper, hatte nach den Veröffentlichungen ein Statement herausgegeben, in dem er das Bekanntwerden des Briefings bedauert. Er wies darauf hin, dass es sich bei dem Dossier nicht um ein Dokument der US-Geheimdienste handele, und dass man nicht wisse, ob die enthaltenen Informationen "verlässlich" seien. Die US-Geheimdienste hätten sich für ihre Schlussfolgerungen nicht auf dieses Dokument verlassen.

Buzzfeed hatte die darin erhobenen Behauptungen nicht selbst verifiziert. Zur Begründung der Veröffentlichung sagte das Portal, man wolle der US-Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, sich selbst ein Bild zu machen, da das Dokument ohnehin zirkuliere und Grundlage von Entscheidungen sei. Nach Einreichung der Klage hat Buzzfeed nach Angaben der New York Times den Namen von Gubarev redigiert.

Russische Hackerin auf einmal auf der Sanktionsliste 

eye home zur Startseite
teenriot* 05. Feb 2017

... durchgeht sollte man anschließend Breitbart und co sowie die Trump-Sprecher auf der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Essen
  2. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  3. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel