Xbox Series X/S: "Wahrscheinlich überarbeiten wir den Controller"

Xbox-Chef Phil Spencer gilt schon lange als Fan des PS5-Gamepads. Nun will er offenbar den Controller von Series X/S angleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spezialversion des Xbox-Series-X/S-Controllers
Spezialversion des Xbox-Series-X/S-Controllers (Bild: Microsoft)

In einem Podcast auf Youtube hat sich der für das Spielegeschäft zuständige Microsoft-Manager Phil Spencer über die Hardwarepläne rund um die Xbox Series X/S geäußert.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (m/w/d) Digitale Leistungserfassung
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Systembetreuer / Administrator (m/w/d) Sage 100
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Dabei lobte er das Eingabegerät der Konkurrenzkonsole Playstation 5, also das Dualsense-Gamepad - das Spencer schon bei früheren Gelegenheiten öffentlich gut fand.

Diesmal sagte Spencer aber auch, dass er seine eigenen Leute über Verbesserungen für das Eingabegerät der Xbox Series X/S nachdenken lasse. "Wahrscheinlich überarbeiten wir den Controller", sagte der Manager.

Adaptive Trigger als größte Herausforderung

Konkrete Details nannte er nicht. Es wäre denkbar, dass zumindest ein Teil des haptischen Feedbacks des Dualsense im Gamepad der Xbox Series X/S nachgebildet wird, also per Software. An das Original kämen derartige Rumble-Funktionen vermutlich nicht heran.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Andere Elemente, insbesondere die adaptiven Trigger (die beim Drücken starken Widerstand leisten oder sogar blockieren können) lassen sich dagegen nur mit Veränderungen an der Hardware umsetzen.

Eine weitere Herausforderung: Falls es irgendwann tatsächlich technisch überarbeitete Eingabegeräte für die Xbox Series X/S geben sollte, dürfte die Markteinführung schwierig werden. Einfach ab einem bestimmten Zeitpunkt die neuen Gamepads beizulegen, dürfte die früheren Käufer verärgern.

Kontinuität in Sachen Xbox-Hardware

Und die Eingabegeräte ähnlich wie früher die teuren Elite-Controller separat an echte Fans zu verkaufen, hat den Nachteil, dass so kein einheitlicher Standard entsteht. Für Entwickler dürfte es sich dann kaum lohnen, die aufwendigen Effekte zu programmieren.

Neue Konsolenhardware zum Beilegen - etwa eine Xbox Series Slim - wäre zwar eine Gelegenheit. Die soll es laut Spencer aber nicht so rasch geben. IGN zufolge sagte der Manager erst Anfang Juli 2021, dass die aktuelle Hardware in den kommenden Jahren unverändert verkauft werden solle.

Xbox Series S 512GB

Im aktuellen Podcast sagte Spencer außerdem, dass es momentan keine größeren Pläne für neue Hardware im Xbox-Ökosystem gebe. Damit meint er unter anderem Virtual-Reality-Headsets - Sony arbeitet ja bekanntlich an einer neuen Version von Playstation VR. Etwas Ähnliches werde es von Microsoft so bald nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faragan 16. Jul 2021

Der Meinung bin ich auch. Die Stickanordnung bei PS finde ich absolut nicht tragbar. Ich...

Bermuda.06 16. Jul 2021

Häufig ist wohl relativ. Ich schaue einmal im Monat, ob die irgendwo erhältlich ist. Nie...

fadedpolo 16. Jul 2021

Ich finde den neuen XBOX Controller so whack.. habe den alten XBOX One Controller der war...

Hotohori 16. Jul 2021

Ich glaub dagegen werden sich sowohl Sony als auch MS quer stellen. ;D

Floxorius 15. Jul 2021

Ich finde seit der XBOX I, sagen wir mal Rev2 ,den Xbox Controller schon wesentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /