• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox Series S: Die-Shot zeigt zusätzliche Shader-Einheiten

Bei den 197 mm² der Xbox Series S macht sich auch das kleinere Speicherinterface im Vergleich zur Xbox Series X bemerkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot der Xbox Series S
Die-Shot der Xbox Series S (Bild: 4Gamers)

Eine Microsoft-Präsentation beschäftigt sich mit dem technischen Innenleben der Xbox Series S, wie ein Bericht von 4Gamer zeigt. Das Foliendeck enthält auch einen Die-Shot des System-on-a-Chip der Spielekonsole, anhand welchem sich die Unterschiede zum SoC der Xbox Series X aufzeigen lassen. Zudem fällt auf, dass zugunsten der Ausbeute redundante Shader-Einheiten verbaut sind.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg

Der Chip der Xbox Series S misst offiziell 197 mm² und fällt somit deutlich kleiner aus als das SoC der Xbox Series X mit 360 mm² laut Microsoft. Auf den Die-Shots gut zu erkennen sind die beiden vierkernigen sowie Zen-2-basierten Cluster für die acht CPU-Kerne mit insgesamt 8 MByte L3-Cache, wenngleich diese Funktionsblöcke sich hinsichtlich ihrer Positionierung unterscheiden.

Ein Großteil der SoCs wird jeweils von den Compute Units der Grafikeinheit eingenommen: Bei dem der Xbox Series X sind es physisch 56 CUs, wovon 52 CUs aktiviert werden, bei dem der Xbox Series S gibt es 24 CUs, davon 20 eingeschaltet. Diese Redundanz ist wichtig für eine hohe Chip-Ausbeute (Yield) und eine typische Vorgehensweise bei der Halbleiterfertigung. Microsoft lässt die beiden SoCs bei TSMC in einem 7-nm-DUV-Prozess produzieren.

  • Die-Shot des SoC der Xbox Series S (Bild: Microsoft)
  • Die-Shot des SoC der Xbox Series X (Bild: Microsoft)
Die-Shot des SoC der Xbox Series S (Bild: Microsoft)
Xbox OneXbox One XXbox Series SXbox Series X
CodenameDurangoScorpioLockhartAnaconda
GrafikeinheitGCN v2GCN v4.5RDNA v2RDNA v2
Compute Units12 CUs @ 914 MHz (1,4 Teraflops)40 CUs @ 1,172 GHz (6 Teraflops)20 CUs @ 1,565 GHz (4 Teraflops)52 CUs @ 1,825 GHz (12 Teraflops)
Speicher8GB DDR3 @ 68 GB/s + 32MB eSRAM @ 204 GB/s12GB GDDR5 @ 326 GB/s8GB GDDR6 @ 224 GB/s + 2GB GDDR6 @ 56 GB/s10 GB GDDR6 @ 560 GB/s + 6 GB GDDR6 @ 336 GB/s
Storage2 TByte HDD (Sata 3)1 TByte HDD (Sata 3)512 GB PCIe Gen4 SSD @ 2,4 GB/s1 TB PCIe Gen4 SSD @ 2,4 GB/s
CPU8C, Jaguar @ 1,75 GHz8C, Jaguar @ 2,3 GHz8C/16T, Zen 2 @ 3,4-3,6 GHz8C/16T, Zen 2 @ 3,6-3,8 GHz
Technische Daten von Microsofts Xbox-Konsolen

Auffälligster Unterschied zwischen Xbox Series X und Xbox Series S ist abseits der Compute Units das Speicherinterface: Der große Chip weist zehn 32-Bit-Controller auf, das kleine SoC hingegen nur vier - ergo 320 Bit statt 128 Bit. In beiden Fällen wird eine asymmetrische Speicherausstattung verwendet, genauer 10+6 GByte und 8+2 GByte zugunsten von schnellem RAM für die integrierte Grafikeinheit und langsameren für die CPU.

Bei der Xbox Series S hängen dabei an drei 32-Bit-Kanälen je 2 GByte und am vierten dann 2+2 GByte, da sich bei GDDR6 das Interface in zwei 16-Bit-Hälften aufteilen lässt. Bei 14 GBit/s flottem Speicher gibt das dann die von Microsoft genannten Bandbreiten von 224 GByte/s für die ersten 8 GByte und 56 GByte/s für die restlichen 2 GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 320,09€ (Bestpreis!)
  2. 159,99€
  3. 179,99€ (Bestpreis!)
  4. 429€ (Vergleichspreis 478€)

bark 21. Sep 2020 / Themenstart

Es ist krass wie du dich leider irrst die I/o der Konsole ist gleich, die CPU ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /