Abo
  • Services:

Xbox Scorpio: Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung

Microsoft soll an einer neuen Xbox mit dem Codenamen Scorpio arbeiten. Die Leistung der Spielekonsole übersteige die der Playstation Neo deutlich, was 4K und Virtual Reality mit dem Oculus Rift möglich mache. Zudem gibt es erste Details zur Xbox One Slim.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Kotaku und Polygon haben unabhängig voneinander aus mehreren Quellen erfahren, dass Microsoft an zwei neuen Xbox-Konsolen arbeitet: Eine Slim-Variante mit mehr Festplattenkapazität sei für Ende 2016 und damit zum Weihnachtsgeschäft geplant, für nächstes Jahr ist ein mit dem Codenamen Scorpio bezeichnetes Modell angedacht. Ähnlich wie Sonys Playstation Neo verglichen mit der Playstation 4 soll die Xbox Scorpio verglichen mit der Xbox One eine weitaus höhere Geschwindigkeit aufweisen, hinzu komme die Unterstützung des Oculus Rift als Gegenpol zu Sonys Playstation VR.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Den beiden Berichten zufolge peilt Microsoft mit der Xbox Scorpio eine Rechenleistung von 6 Teraflops an. Zum Vergleich: Die Grafikeinheit der Xbox One kommt auf gerundete 1,31 Teraflops und die der Playstation 4 auf 1,84 Teraflops. Die Spezifikationen der Playstation Neo entsprechen umgerechnet 4,2 Teraflops, die Xbox Scorpio wäre also weitaus schneller. Technische Details, etwa ob weiterhin eine GCN-basierte Grafikeinheit, Embedded-SRAM und Jaguar-Kerne eingesetzt werden, fehlen. Erstere beiden Punkte halten wir für wahrscheinlich, denkbar wären allerdings auch schnellere Zen- statt eher langsame Jaguar-Kerne. So oder so dürfte das SoC von AMD stammen.

Genauso wie die Playstation Neo abwärtskompatibel zur Playstation 4 ist, sollen alle Xbox-Titel auf der One und der Scorpio laufen. Die neue Konsole unterstützt Auflösungen bis hoch zu 4K, womit wahrscheinlich 4K-Ultra-HD, also 3.840 x 2.160 Pixel, gemeint sind. Die meisten anspruchsvollen Spiele laufen auf der Xbox One derzeit mit 720p, 900p oder 1080p mit dynamisch nach unten skalierender Auflösung. Daten bezieht die Xbox Scorpio laut Kotakus Quellen weiterhin über eine per Sata-3-GBit/s-Interface angebundene Festplatte unbekannter Größe, wir gehen von mindestens 2 TByte aus.

Rift-Support und Slim-Version

Ein Schulterschluss mit Oculus VR soll dafür sorgen, dass das Rift mit der Xbox Scorpio kompatibel ist. Das erscheint uns nicht unwahrscheinlich, da Microsofts Xbox-One-Controller dem VR-Headset als Gamepad beiliegt. Interessant dürfte werden, welche Auflösung und Grafikqualität eine 6-Teraflops-Konsole auf dem Rift erreicht. Sony hat mit dem Playstation VR ein eigenes Head-mounted Display, der Erscheinungstermin ist für Oktober 2016 angesetzt.

Im Falle der Xbox One Slim soll es sich um die kompakteste Xbox-Konsole handeln, die Microsoft bisher gebaut hat. Die interne Festplatte sichere 2 Terabyte an Daten, was doppelt so viel wäre wie aktuell bei der Xbox One. Kotaku und Polygon gehen davon aus, dass Redmond die Xbox One Slim auf der E3-Spielemesse Mitte Juni 2016 offiziell ankündigen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

Spiritogre 30. Mai 2016

Die Inflationsrate ist irrelevant, entscheidend ist, wieviel Einkommen der...

Sharra 30. Mai 2016

Jetzt schaut man sich allerdings mal an, wie Skyrim auf den Konsolen aussieht, und was...

Spiritogre 30. Mai 2016

Schaue dir einfach die entsprechenden News an, die auch derzeit kursieren. So oder so...

david_rieger 30. Mai 2016

Ja, so ziemlich alles. Die Treiber aktualisieren sich von alleine, wer nicht immer das...

Spiritogre 27. Mai 2016

Seine Angewohnheiten? ^^ Nein ernsthaft. Schon Win 7 benötigte nur vielleicht alle zwei...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /