Abo
  • Services:

Microsoft verbaut zu wenig Festplattenspeicher

Wer eine Xbox One neben einer Playstation 4 oder gar einer Switch betreibt, der weiß es bereits: Die Datengröße der Spiele und insbesondere das Downloadvolumen für Updates ist enorm. Während wir ohne weiteres auch mit langsamen Leitungen die PS4, PS3, Switch und Wii U und den entsprechenden Spielekatalog aktuell halten können, müssen wir die Xbox One S für vorbereitende Updates in unser Büro schleppen, in dem auch die Xbox One X massiv mit Updates bespielt wurde. Immerhin hat unsere Xbox One S (Gears of War Edition) ab Werk bereits 2 TByte verbaut und die sind auch ohne 4K-Inhalte schon zur Hälfte gefüllt.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Die Xbox One X kommt allerdings nur mit 1 TByte Speicher. Davon sind laut System anfangs 780 GByte frei. Das gilt sowohl für die 500 Euro teure Standard Edition der Konsole, die wir hier testen, wie auch für die gleich teure Variante Project Scorpio für die Fans. Dass der Speicher nicht ausreicht, ist anscheinend auch Microsoft bewusst. Uns schickte das Unternehmen gleich eine 2-TByte-Seagate-HDD mit dazu - im weißen Design der Xbox One S.

Wir finden das sehr schade. Zur Einführung der One S war das 2-TByte-Angebot den höheren Preis durchaus wert, da der Ausbau der internen Platte - anders als bei der PS4 - zwar nicht sonderlich kompliziert, aber doch mit einem gehörigen Aufwand verbunden ist. Auch bei der One X möchte Microsoft den Austausch nicht dem Nutzer überlassen und setzt deswegen auf Torx-Schrauben - ein unmissverständliches Zeichen, dass Microsoft hier niemanden in der Hardware sehen will, auch wenn die Schrauben selbst kein Hindernis darstellen, wie Slashgear herausgefunden hat. Wer einen Austausch vornimmt, riskiert vermutlich trotzdem seine Garantie oder muss sich zumindest auf Diskussionen mit der Serviceabteilung im Garantiefall einstellen. Keine schöne Situation.

Die Konsole für Oettingers Gigabyte-Gesellschaft

In der Praxis der Updates, die wir tatsächlich mehr als einen Tag durchführen müssen, zeigt sich dann schnell, wie knapp der Speicher und wie wichtig für uns die Internetverbindung mit 200 MBit/s ist. Die Updaterei nervt doch ziemlich. Anschließen und losspielen? Nicht mit Microsoft. Günther Oettinger hätte seine Freude an diesem Anwendungsbeispiel für seine Gigabyte-Gesellschaft. Uns fällt jedenfalls kein besseres Praxisbeispiel für seine Utopie ein. Wer auf dem Land wohnt oder aus anderen Gründen keine schnelle Leitung hat, der sollte Abstand von der Xbox One X nehmen.

Microsoft warnt nicht ohne Grund, dass 4K-Inhalte die Festplatte mit doppelt so viel Speicher belegen können. Diese Warnung gibt es allerdings nur auf der Xbox One und Xbox One S. Dort können optional 4K-Inhalte heruntergeladen werden. Präventiv sozusagen, für den Fall eines Updates. Tatsächlich gibt es solche separaten Updates. In der Praxis sind die Unterschiede zwischen den gepatchten und nicht gepatchten Spielen zum Glück nicht so groß. Gears of War 4 ist auf der Xbox One S (1080p-HDR) etwa 93,8 GByte groß. Die 2160p-HDR-Variante braucht 103,3 GByte. Bei Halo Wars 2 liegt das Verhältnis bei 43,7 zu 41,9 GByte.

Leider lassen sich die dann hineingepatchten Enhanced-Daten nicht wieder extrahieren. Bei der Xbox One X gibt es die Option gar nicht. Auf den alten Konsolen ist sie etwas versteckt. Sie findet sich in den Systemeinstellungen unter Sicherung und Übertragung, was wir für unlogisch halten. Anwender, die kein Interesse an der Xbox One X haben, brauchen die Daten nicht vorsorglich herunterzuladen. Alle anderen können sie später transferieren.

 Statt Ultra-HD gibt es nur Full-HD im DashboardSynchronisieren zwischen Konsolen klappt übers Netzwerk nicht zuverlässig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

highfive 22. Nov 2017

Du kannst auch bei Microsoft eine Tauschkonsole anfordern, hier wird in deinem Profil...

HubertHans 16. Nov 2017

Trugschluss. Warum ist Windows Murks, wenn die Hardwarekonfiguration nicht ausreicht...

quineloe 14. Nov 2017

Ich roffel hier leise vor mich hin... Sind da noch mehr so tolle Konsoleritis-Features...

Rage 14. Nov 2017

Hallo, wie habt ihr hier gemessen? Ich komme hier auf 10-13 Watt. Immer noch zuviel, aber...

highfive 13. Nov 2017

Durch die Marktplätze ist der große Unterschied den es mal gegeben hat nicht mehr so...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /