Abo
  • Services:
Anzeige
Avatar-Bild von Major Nelson
Avatar-Bild von Major Nelson (Bild: Microsoft)

Xbox One Unterschiedliche Achievement-Arten und keine Klarnamen

Zumindest nach dem Start können Spieler auf der Xbox One entgegen früheren Ankündigungen nicht unter ihrem echten Namen in Freundeslisten auftreten. Gleichzeitig hat Microsoft Neuerungen bei den Achievements und den Matchmaking-Funktionen vorgestellt.

Anzeige

Eigentlich wollte Microsoft den Spielern auf der Xbox One die Wahl lassen: Wer mag, tritt mit seinem echten Namen etwa in Freundeslisten auf - und wer nicht mag, verwendet ein Gamertag-Pseudonym wie "Hamsterbacke", "MasterChief50XXX" oder "Golemkillör". Diese Wahl wird es zumindest vorerst nicht geben. Microsoft hat im Gespräch mit Kotaku.com gesagt, dass es nach dem Verkaufsstart der Konsole am 22. November 2013 nur die Pseudonyme gibt. Die Einführung der Klarnamen-Option werde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Viele Spieler haben zur Verwendung von echten Namen etwa in Freundeslisten ein zwiespältiges Verhältnis: Einerseits wollen sie ihre Privatsphäre schützen. Andererseits ist es angenehm, auf den ersten Blick zu erkennen, wer sich hinter einer Anfrage verbirgt. Auf der Xbox One verschärft sich das Problem noch dadurch, dass die Freundesliste bis zu 1.000 Einträge lang sein kann - auf der Xbox 360 gibt es nur Platz für 100 Kumpel.

Ein großes Stück weit soll sich die neue Freundesliste übrigens an Twitter orientieren. Es soll die Möglichkeit geben, als "Follower" die Aktivitäten und Kommentare von anderen zu verfolgen, ohne dass diese "zurückfollowen" müssen. Damit sollen etwa bekannte E-Sportler die Möglichkeit haben, Tausende oder gar Millionen von Followern zu haben.

Neue Herausforderungen

In den vergangenen Tagen hat außerdem Larry Hryb, der für seinen Auftraggeber derzeit als Major Nelson für die Direktansprache der Community zuständig ist, in seinem Blog weitere Informationen über die Konsole bekanntgegeben. So wird es nicht mehr nur eine Art von Achievements geben. Zusätzlich zu den klassischen Erfolgen soll es befristete Herausforderungen geben, die nur innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters freigeschaltet werden können.

Es soll auch Herausforderungen geben, für die Trophäenjäger zusammen mit der Community antreten müssen. Beispielsweise soll es darum gehen können, ein bestimmtes Gebiet über das Wochenende mehrfach zu sichern. Wenn das klappt, sollen alle Teilnehmer das Achievement erhalten.

Im Video stellt Microsoft außerdem seine Matchmaking-Technologie Smart Match vor. Die soll es möglich machen, dass in Multiplayerpartien nur Spieler mit ähnlicher Erfahrungen und Fähigkeiten gegeneinander antreten. Das System wertet dazu Faktoren wie Erfolge, Alter und Sprache aus. Je länger der Spieler Smart Match benutzt, desto mehr Werte liegen vor, und entsprechend besser soll das Ganze funktionieren.


eye home zur Startseite
igor37 17. Okt 2013

Teils hat der Threadstarter ja schon recht, aber man muss ja keinen Elefanten aus einer...

acuntex 17. Okt 2013

Nur werden die meisten Kiddies wohl kaum ihr echtes Alter angeben, denn sonst könnten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  2. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  3. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32

  4. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:31

  5. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel