Abo
  • Services:

Xbox One: Unterschiedliche Achievement-Arten und keine Klarnamen

Zumindest nach dem Start können Spieler auf der Xbox One entgegen früheren Ankündigungen nicht unter ihrem echten Namen in Freundeslisten auftreten. Gleichzeitig hat Microsoft Neuerungen bei den Achievements und den Matchmaking-Funktionen vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Avatar-Bild von Major Nelson
Avatar-Bild von Major Nelson (Bild: Microsoft)

Eigentlich wollte Microsoft den Spielern auf der Xbox One die Wahl lassen: Wer mag, tritt mit seinem echten Namen etwa in Freundeslisten auf - und wer nicht mag, verwendet ein Gamertag-Pseudonym wie "Hamsterbacke", "MasterChief50XXX" oder "Golemkillör". Diese Wahl wird es zumindest vorerst nicht geben. Microsoft hat im Gespräch mit Kotaku.com gesagt, dass es nach dem Verkaufsstart der Konsole am 22. November 2013 nur die Pseudonyme gibt. Die Einführung der Klarnamen-Option werde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Stellenmarkt
  1. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München
  2. TUI AG, Hannover

Viele Spieler haben zur Verwendung von echten Namen etwa in Freundeslisten ein zwiespältiges Verhältnis: Einerseits wollen sie ihre Privatsphäre schützen. Andererseits ist es angenehm, auf den ersten Blick zu erkennen, wer sich hinter einer Anfrage verbirgt. Auf der Xbox One verschärft sich das Problem noch dadurch, dass die Freundesliste bis zu 1.000 Einträge lang sein kann - auf der Xbox 360 gibt es nur Platz für 100 Kumpel.

Ein großes Stück weit soll sich die neue Freundesliste übrigens an Twitter orientieren. Es soll die Möglichkeit geben, als "Follower" die Aktivitäten und Kommentare von anderen zu verfolgen, ohne dass diese "zurückfollowen" müssen. Damit sollen etwa bekannte E-Sportler die Möglichkeit haben, Tausende oder gar Millionen von Followern zu haben.

Neue Herausforderungen

In den vergangenen Tagen hat außerdem Larry Hryb, der für seinen Auftraggeber derzeit als Major Nelson für die Direktansprache der Community zuständig ist, in seinem Blog weitere Informationen über die Konsole bekanntgegeben. So wird es nicht mehr nur eine Art von Achievements geben. Zusätzlich zu den klassischen Erfolgen soll es befristete Herausforderungen geben, die nur innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters freigeschaltet werden können.

Es soll auch Herausforderungen geben, für die Trophäenjäger zusammen mit der Community antreten müssen. Beispielsweise soll es darum gehen können, ein bestimmtes Gebiet über das Wochenende mehrfach zu sichern. Wenn das klappt, sollen alle Teilnehmer das Achievement erhalten.

Im Video stellt Microsoft außerdem seine Matchmaking-Technologie Smart Match vor. Die soll es möglich machen, dass in Multiplayerpartien nur Spieler mit ähnlicher Erfahrungen und Fähigkeiten gegeneinander antreten. Das System wertet dazu Faktoren wie Erfolge, Alter und Sprache aus. Je länger der Spieler Smart Match benutzt, desto mehr Werte liegen vor, und entsprechend besser soll das Ganze funktionieren.



Anzeige
Hardware-Angebote

igor37 17. Okt 2013

Teils hat der Threadstarter ja schon recht, aber man muss ja keinen Elefanten aus einer...

acuntex 17. Okt 2013

Nur werden die meisten Kiddies wohl kaum ihr echtes Alter angeben, denn sonst könnten...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /