Abo
  • Services:

Xbox One: Spielestreaming für alle Besitzer von Windows 10

Das Spiel auf der Xbox One ausführen, aber auf dem Tablet oder dem Wohnzimmer-TV zocken: Das können ab sofort alle, die bereits die neueste Version von Windows 10 verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox-App für Windows 10
Xbox-App für Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft bietet in der neuen Version der Xbox-App für Windows 10 nun allen Nutzern die Möglichkeit, Xbox-One-Spiele auf einen Tablet- oder PC-Bildschirm zu streamen - etwa den Desktop-Monitor oder einen Wohnzimmer-TV. Bislang konnten nur Mitglieder des zugangsbeschränkten Xbox-Insider-Programms das Streaming ausprobieren. Nötig sei die neueste Version von Windows 10 sowie die App in Version 7.7.16004.00000 oder höher, so der Microsoft-Blogger Larry Hryb.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

Neben dem Betriebssystem ist für das Streaming noch das passende Eingabegerät nötig, also ein drahtlos mit dem PC verbundener Xbox-360-Controller oder ein per Kabel angeschlossenes Xbox-One-Gamepad. Im Herbst 2015 soll ein Adapter erscheinen, mit dem Tablet- und PC-Spieler per Xbox-One-Controller auch ohne Kabel spielen können - allerdings nur mit Windows 10 auf PCs und Tablets. Der Adapter soll rund 25 US-Dollar kosten, zusammen mit einem Gamepad sind 80 US-Dollar fällig.

Eine detaillierte Anleitung, wie das Streaming in der App und auf der Xbox One eingerichtet wird, hat Larry Hryb in seinem Blog veröffentlicht - sonderlich kompliziert ist es nicht. In dem Blog ist auch eine Liste mit den weiteren neuen Funktionen der App zu finden, etwa Party Chat und die Option, sich am PC oder Tablet einen neuen Gamertag einzurichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

shawly 06. Aug 2015

Ja und warum schließt man nicht einfach nen PC an den HDMI-In und holt sich halt ein...

Pazi01 24. Jul 2015

Oder man hängt einen Raspberry PI mit Windows an jedem Fernseher in der Wohnung und kann...

spiderbit 21. Jul 2015

ja da hast du was verpasst du kannst beliebige binaries in deinen steamkatalog auf nehmen...

Dwalinn 21. Jul 2015

Die WiiU ist aber wirklich ein schlechtes Beispiel mit seinem "Tablet" die 5 Meter...

Dwalinn 21. Jul 2015

als ich das letzte mal meinen Controller am Tablet angeschlossen hatte habe ich dabei...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /