Xbox One S: Microsofts schlanke 4K-HDR-Konsole im Detail

Flacher, kompakter, mit integriertem Netzteil: Microsofts neue Xbox One S unterstützt die 4K-UHD-Auflösung für Spiele und Filme, selbst eine HDR-Darstellung ist möglich. Eine bessere Grafik als die Xbox One liefert sie allerdings nicht, die bringt erst die Project-Scorpio-Xbox - die laut Microsoft leistungsstärkste Spielekonsole der Welt.

Artikel von und veröffentlicht am
Rendering der Xbox One S
Rendering der Xbox One S (Bild: Microsoft)

Die Xbox One S ist die Konsole, die wir uns vor drei Jahren anstelle der Xbox One gewünscht hätten: Microsofts Neue ist schneeweiß, kompakt und technisch mit 4K- sowie HDR-Unterstützung auf dem aktuellen Stand. Wir haben uns von Microsofts Xbox-Ingenieuren auf der Spielemesse Electronic Entertainment Expo (E3) in Los Angeles die Details der Konsole erläutern lassen. Über das Project Scorpio, die schnellste Spielekonsole der Welt, wollte Redmond nicht reden - wir haben dennoch alle Informationen zusammengetragen.

Inhalt:
  1. Xbox One S: Microsofts schlanke 4K-HDR-Konsole im Detail
  2. Project Scorpio liefert 6 Teraflops

Verglichen mit der wuchtigen Xbox One ist das Gehäusevolumen der Xbox One S um 40 Prozent geringer. Der Vorgänger kommt auf 7,6 Liter, die neue Konsole dürfte daher bei rund 4,6 Litern liegen. Das entspricht dem Volumen der Playstation 4, mit der die Xbox One S eine weitere Gemeinsamkeit hat: Statt des externen, aktiv gekühlten Netzteils der Xbox One wird ein im Gehäuse integriertes verwendet. Die Xbox One S kann liegend oder per 20 Euro teurem, optionalem Ständer vertikal aufgerichtet verwendet werden.

Die Haptik der weißen Konsole gefällt uns gut, den physischen Knopf zum Ein- und Ausschalten drücken wir lieber als die Touch-Sensoren der Playstation 4. Was genau im Inneren steckt, hat Microsoft bisher nicht verraten, das System-on-a-Chip wurde aber offensichtlich überarbeitet, etwa dessen Display-Controller und Video Decoder. Ob das SoC in einem neuen Fertigungsprozess hergestellt wird, bleibt vorerst unklar - ein Shrink ist sehr wahrscheinlich.

Anders als die Xbox One unterstützt die Xbox One S per HDMI-2.0a-Ausgabe höhere Auflösungen: Gestreamte Filme über Amazon Prime oder Netflix oder lokal per neuem 4K-UHD-Blu-ray-Laufwerk können in 2160p-Auflösung statt in 1080p dargestellt werden. Zudem gibt die Konsole an einen passenden Fernseher Inhalte mit HDR (High Dynamic Range) aus, was weitaus höhere Kontraste und feinere Farbabstufungen als mit SDR (Standard Dynamic Range) ermöglicht. Dolby Digital Plus und TrueHD werden unterstützt.

  • Xbox One S mit Controller (Bild: Microsoft)
  • Die Xbox One S ist kompakter als die Xbox One. (Bild: Microsoft)
  • Das Netzteil wurde integriert. (Bild: Microsoft)
  • Die HDD fasst bis zu 2 statt 1 TByte. (Bild: Microsoft)
  • IR-Port an der Front (Bild: Microsoft)
  • Der neue Controller (Bild: Microsoft)
  • Die Griffe sind gummiert. (Bild: Microsoft)
  • Der Controller unterstützt auch Bluetooth. (Bild: Microsoft)
  • Die Funkreichweite ist größer. (Bild: Microsoft)
  • Xbox-One-S-Controller (Bild: Microsoft)
Xbox One S mit Controller (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) - Schwerpunkt Linux
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aachen, Aschaffenburg, Oldenburg
  2. IT-Demandmanager*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Spiele laufen in 4K-UHD mit 30/60 Hz, bei entsprechender Unterstützung seitens des Entwicklerstudios gar mit High Dynamic Range. Intern rechnet die Xbox One S weiterhin mit Auflösung von 1080p oder niedriger (oder in Ausnahmen etwas mehr), die auf 2160p hochskaliert werden. Ob Upscaler der Xbox One überarbeitet wurde, sagte Microsoft nicht, der Hersteller betonte aber, der von der Display Scanout Engine verwendete Filter sei sehr hochwertig.

Wichtige Informationen: An einem 1080p-Fernseher ist die Grafik von Xbox One und Xbox One S identisch, obgleich die Studios bei letzterer ein bisschen mehr Leistung für HDR - übrigens einzig in 4K - zur Verfügung haben. Ob Microsoft zusätzliche Ressourcen freigibt oder das neue System-on-a-Chip ein bisschen mehr Takt erhalten hat, wollte der Hersteller nicht verraten.

  • Xbox One S mit Controller (Bild: Microsoft)
  • Die Xbox One S ist kompakter als die Xbox One. (Bild: Microsoft)
  • Das Netzteil wurde integriert. (Bild: Microsoft)
  • Die HDD fasst bis zu 2 statt 1 TByte. (Bild: Microsoft)
  • IR-Port an der Front (Bild: Microsoft)
  • Der neue Controller (Bild: Microsoft)
  • Die Griffe sind gummiert. (Bild: Microsoft)
  • Der Controller unterstützt auch Bluetooth. (Bild: Microsoft)
  • Die Funkreichweite ist größer. (Bild: Microsoft)
  • Xbox-One-S-Controller (Bild: Microsoft)
Der neue Controller (Bild: Microsoft)

Mit im Paket der Xbox One S liegt der überarbeitete Controller mit gummierten Griffen. Der kommuniziert drahtlos per Bluetooth oder mit Microsofts proprietärem Wireless-Protokoll, die Reichweite des Funk-Gamepads soll gestiegen sein. Die Xbox One S wird mit 500 GByte, 1 TByte oder neuerdings 2 TByte ab August 2016 verkauft. Die Preise liegen bei 300, 350 und 400 US-Dollar vor Steuern.

Deutlich teurer dürfte die nächste Xbox werden: Parallel zur Xbox One S hat Microsoft das Project Scorpio angekündigt. Wir haben uns den Trailer der zum Weihnachtsgeschäft 2017 geplanten Konsole genauer angeschaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Project Scorpio liefert 6 Teraflops 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Seltas 21. Jun 2016

Ist das eigentlich dein ernst? Mein PC mit SSD startet jedes Spiel um einiges schneller...

Clown 21. Jun 2016

Warum ist die Konsole dann nicht mehr sicher?

Dwalinn 20. Jun 2016

Also für Netflix 4k reichen auch 25 Mbit, wie du aber schon sagtest kommt das dann gerade...

Garius 20. Jun 2016

Hab sie auch schon seit Weihnachten hier zu stehen. Obwohl ich prinzipiell nichts gegen...

Unix_Linux 17. Jun 2016

Mehr Leute als du denkst



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Seti: Doch kein Signal von Proxima Centauri
    Seti
    Doch kein Signal von Proxima Centauri

    2019 wurde ein vermeintlich außerirdisches Signal entdeckt, das vom Stern Proxima Centauri zu kommen schien. Doch es stammte von der Erde.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /