Abo
  • Services:
Anzeige
SoC der Xbox One S
SoC der Xbox One S (Bild: Digital Foundry)

Xbox One S: Geschrumpfter Chip macht Konsole schneller und sparsamer

SoC der Xbox One S
SoC der Xbox One S (Bild: Digital Foundry)

Die Xbox One S setzt auf einen neuen Chip, weshalb die Konsole weniger Energie benötigt und flotter ist als die reguläre Xbox One. Vorerst verkauft Microsoft aber nur das teuerste Modell.

Microsoft hat bestätigt, dass die Xbox One S ein neues System-on-a-Chip verwendet, welches in einem sogenannten Shrink gefertigt wurde. So bezeichnen Halbleiterhersteller die Verkleinerung der Strukturbreite, welche in einer geringeren Chipfläche und reduzierten Leistungsaufnahme resultiert. Das SoC wurde wie der Vorgänger von AMD designt und wird bei der TSMC produziert, statt 28HP verwendet der Auftragsfertiger 16FF+.

Anzeige

Der neue Chip misst 230 statt 363 mm², was grob ein Drittel weniger ist. Das gleiche Verfahren nutzt Nvidia für die GP104- und GP106-GPUs der Geforce GTX 1080/1070 und Geforce GTX 1060. Es bleibt bei zwölf Compute Units und acht Jaguar-Kernen, die Anzahl der Shader-Einheiten beträgt weiterhin 768. Allerdings hat Microsoft den Universal Video Decoder und den Display Controller überarbeitet, damit die Konsole sich für 4K-UHD-Material mit H.265-Codec und passende 4K-Fernseher mit HDMI-2.0-Eingang eignet.

  • Platine mit SoC der Xbox One S (Bild: Digital Foundry)
Platine mit SoC der Xbox One S (Bild: Digital Foundry)

Der Shrink ermöglichte es Microsoft, bei der Xbox One S ein geringeres Gehäusevolumen trotz integriertem statt externem Netzteil zu realisieren. Obendrein verringert die Schrumpfung die Leistungsaufnahme: Bei der Blu-ray-Wiedergabe sinkt sie von etwas über 60 auf knapp 40 Watt und in Spielen von fast 110 auf unter 80 Watt. Dabei rendert die Xbox One bedingt durch die etwas bessere Hardware sogar einen Tick mehr Bilder pro Sekunde: Microsoft hat den GPU-Takt von 853 auf 914 MHz angehoben, wodurch auch die Transferrate des Embedded-SRAM-Speichers leicht steigt.

Trotz sparsamerem Chip ist die Xbox One S ersten Tests zufolge ein bisschen lauter als die Xbox One, deren Lüfter allerdings weitaus leiser rotiert als der der Playstation 4. Microsoft bietet die neue Konsole vorerst einzig in der teuersten Variante mit einer 2 TByte großen Festplatte an und verlangt dafür 400 Euro. Die Konsolen mit 1 TByte und 512 GByte Speicherkapazität erscheinen Ende August 2016 - diese Modelle kosten 350 und 300 Euro.


eye home zur Startseite
tpkroke 04. Aug 2016

Genial wäre das... bin da aber irgendwie noch skeptisch.. Ebenso eine Frage, lässt sich...

Yeeeeeeeeha 03. Aug 2016

Ach, wobei ich bezogen auf die IT das gar nicht so schlimm finde. Eine Art...

Yeeeeeeeeha 03. Aug 2016

Kommt auf die persönlichen Prioritäten an. 50¤ wären es mir ehrlich gesagt nicht...

Yeeeeeeeeha 03. Aug 2016

Kann man sowieso nicht so direkt vergleichen, weil die Architektur unterschiedlich ist...

Komischer_Phreak 03. Aug 2016

Danke! Ist zwar auch "nur" eine kluge Vermutung, aber leuchtet ein.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT4IPM GmbH, Berlin
  2. BAGHUS GmbH, München
  3. über JobLeads GmbH, Hamburg
  4. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  2. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  3. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  4. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  5. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  6. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  7. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  8. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  9. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  10. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Endlich keine Software-Buttons mehr nötig ...

    nolonar | 20:27

  2. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    ChMu | 20:27

  3. Was ist denn das bitte?

    AllDayPiano | 20:26

  4. 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    1nformatik | 20:19

  5. Re: Das Samsung sich überhaupt noch traut...

    George99 | 20:17


  1. 20:32

  2. 20:15

  3. 19:00

  4. 19:00

  5. 18:45

  6. 18:10

  7. 17:48

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel