Abo
  • Services:

Xbox One: Patch für Assassin's Creed Unity lädt 50 GByte herunter

Der vierte Patch für Assassin's Creed Unity für die Xbox One ist nur 6,7 GByte groß - durch einen Fehler in der Installationsroutine lädt der Patch aber alle Spieldaten erneut, insgesamt rund 50 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der diese Woche für die Konsolenversion von Assassin's Creed Unity ausgelieferte Patch 4 ist fehlerhaft: Ubisoft räumt in einem Blogeintrag das Problem ein und betont, er trete derzeit nur auf der Xbox One auf. Statt nur die 6,7 GByte des Patches lädt die Installationsroutine zusätzlich das komplette Spiel herunter, was aufaddiert etwa 50 GByte entspricht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. über experteer GmbH, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, München, deutschlandweit

Ubisoft steht aufgrund des Fehlers in Kontakt mit Microsoft, um das Problem zu beheben. Käufer der Digitalversion haben derzeit keine Möglichkeit, den 50-GByte-Download zu vermeiden. Besitzer der Disc-Version hingegen können das Spiel deinstallieren und eine Neuinstallation durchführen. Anschließend patcht die Installationsroutine von Version 1.0 auf 1.4 hoch.

Der Fehler dürfte also bei der Erkennung der Version liegen: Die Installationsroutine erwartet Assassin's Creed Unity 1.0 bis 1.2 und nicht die Version 1.3, die Ende November veröffentlicht wurde und bei den meisten Spielern vorhanden sein dürfte.

Der aktuelle Patch 4 soll laut Ubisoft vor allem die Geschwindigkeit steigern. Schon bei Patch 3 wollten die Entwickler an Orten wie dem Palais de Justice und der Sainte-Chapelle die bisher auftretenden Framerate-Einbrüche verringern.

Den Entwicklern zufolge wurden bestimmte Regionen ersetzt; ob dies bedeutet, dass die Darstellung vereinfacht wurde - etwa weniger Polygone -, konnten wir bisher nicht verifizieren. Ersten Berichten aus Foren zufolge sei im Mittel die Bildrate gestiegen, dafür sollen nun neue Fehler wie direkt vor dem Spieler aufploppende NPCs auftreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ED_Melog 21. Apr 2015

Seh ich genau so! Ein Patch (und schon der vierte??) mit 6,7 GB? Ich fordere die...

elgooG 19. Dez 2014

Als ob es noch nie eine Steam+UPlay+GfWL-Combo gegeben hätte. ;D

elgooG 19. Dez 2014

Natürlich wieso auch nicht? Wenn in einem Haushalt 2 Konsolen betrieben werden...

The_Soap92 19. Dez 2014

Zumindest von mir aus kann ich sagen, dass ich oft mehrere Titel parallel spiele bzw...

motzerator 18. Dez 2014

Warum schreibt man dann nicht einfach 47 GB? Nur mal so eine Frage. Bei einer...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /