• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox One: Nutzerkonten zu Hause und bei Freunden teilen

Wer eine kostenpflichtige Gold-Mitgliedschaft bei Xbox Live besitzt, soll daran mit dem Start der Xbox One den Rest der Familie teilhaben lassen - und auch bei Kumpels auf deren Konsolen einen Großteil der Funktionen nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller Xbox One
Controller Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft hat offiziell bekanntgegeben, wie ab der Xbox One die kostenpflichtigen Gold-Mitgliedschaften bei Xbox Live aufgebaut sind. Das Ganze liest sich recht komplex, allerdings läuft es darauf hinaus, dass pro Konsole in einem Haushalt ein - derzeit 5 Euro pro Monat teurer - Gold-Account ausreicht, dessen Funktionen dann alle Familienmitglieder oder WG-Mitbewohner verwenden können, vom Multiplayermodus bis hin zu per Download gekauften Games. Microsoft nennt das "At Home with Xbox One". Die etwas umständlichen und vor allem teuren Familienpakete soll es also nicht mehr geben.

Stellenmarkt
  1. Bock 1 GmbH & Co. KG, Postbauer-Heng bei Neumarkt in der Oberpfalz
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Unter dem Stichwort "Xbox One the Go" beschreibt Microsoft, was etwa im Haus eines Freundes auf dessen Konsole möglich ist. Dort kann man sich mit seiner Gold-Mitgliedschaft anmelden, worauf alle Personen Zugriff auf Gold-Funktionen haben, solange der Account aktiv ist - auch dann, wenn der Bekannte nur über eine kostenlose Silber-Mitgliedschaft verfügt. Das System dürfte vor allem für Multiplayersessions wichtig sein.

Neu ist, dass etwa Familienmitglieder zu Hause auch dann immer ihre Gold-Funktionen nutzen können, wenn der Haupt-Account-Inhaber gar nicht angemeldet ist oder mit seinem Nutzerkonto gerade bei Kumpels daddelt.

Microsoft nennt als wichtigsten Vorteil des Systems, dass es nicht mehr nötig ist, dass sich beispielsweise mehrere Familienmitglieder einen Account teilen, um Geld zu sparen - "dein Account und dein Gamertag gehören wirklich dir", so das Unternehmen. Nebenbei wird es dadurch einfacher etwa für Eltern, ihre Kinder mit entsprechenden Freigaben vor nicht altersgerechten Inhalten zu schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 11,99€
  3. 2,49€
  4. Gratis

TheUnichi 13. Aug 2013

Genau. Sport wird im Überbegriff nicht mit "Bewegung" gleichgesetzt, sondern mit...

koflor 13. Aug 2013

Gerade die Meldung gelesen, dass man die Kinect nicht zwnagsweise anschließen muss und...

Prypjat 13. Aug 2013

Alles viel zu Aufwendig. Schon alleine die Unterschiedlichen Gerätetypen...

h3ld27 13. Aug 2013

Die Frage, warum Konsolen immer mehr Features bekommen lässt sich doch leicht...

derKlaus 12. Aug 2013

War es das wirklich? Das Szenario, welches von medien und Spielern gemalt wurde war...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /