Abo
  • Services:

Xbox One: Nutzerkonten zu Hause und bei Freunden teilen

Wer eine kostenpflichtige Gold-Mitgliedschaft bei Xbox Live besitzt, soll daran mit dem Start der Xbox One den Rest der Familie teilhaben lassen - und auch bei Kumpels auf deren Konsolen einen Großteil der Funktionen nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller Xbox One
Controller Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft hat offiziell bekanntgegeben, wie ab der Xbox One die kostenpflichtigen Gold-Mitgliedschaften bei Xbox Live aufgebaut sind. Das Ganze liest sich recht komplex, allerdings läuft es darauf hinaus, dass pro Konsole in einem Haushalt ein - derzeit 5 Euro pro Monat teurer - Gold-Account ausreicht, dessen Funktionen dann alle Familienmitglieder oder WG-Mitbewohner verwenden können, vom Multiplayermodus bis hin zu per Download gekauften Games. Microsoft nennt das "At Home with Xbox One". Die etwas umständlichen und vor allem teuren Familienpakete soll es also nicht mehr geben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Unter dem Stichwort "Xbox One the Go" beschreibt Microsoft, was etwa im Haus eines Freundes auf dessen Konsole möglich ist. Dort kann man sich mit seiner Gold-Mitgliedschaft anmelden, worauf alle Personen Zugriff auf Gold-Funktionen haben, solange der Account aktiv ist - auch dann, wenn der Bekannte nur über eine kostenlose Silber-Mitgliedschaft verfügt. Das System dürfte vor allem für Multiplayersessions wichtig sein.

Neu ist, dass etwa Familienmitglieder zu Hause auch dann immer ihre Gold-Funktionen nutzen können, wenn der Haupt-Account-Inhaber gar nicht angemeldet ist oder mit seinem Nutzerkonto gerade bei Kumpels daddelt.

Microsoft nennt als wichtigsten Vorteil des Systems, dass es nicht mehr nötig ist, dass sich beispielsweise mehrere Familienmitglieder einen Account teilen, um Geld zu sparen - "dein Account und dein Gamertag gehören wirklich dir", so das Unternehmen. Nebenbei wird es dadurch einfacher etwa für Eltern, ihre Kinder mit entsprechenden Freigaben vor nicht altersgerechten Inhalten zu schützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

TheUnichi 13. Aug 2013

Genau. Sport wird im Überbegriff nicht mit "Bewegung" gleichgesetzt, sondern mit...

koflor 13. Aug 2013

Gerade die Meldung gelesen, dass man die Kinect nicht zwnagsweise anschließen muss und...

Prypjat 13. Aug 2013

Alles viel zu Aufwendig. Schon alleine die Unterschiedlichen Gerätetypen...

h3ld27 13. Aug 2013

Die Frage, warum Konsolen immer mehr Features bekommen lässt sich doch leicht...

derKlaus 12. Aug 2013

War es das wirklich? Das Szenario, welches von medien und Spielern gemalt wurde war...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /