• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox One: Neues Reputationssystem soll Trolle ausgrenzen

Wer betrügt oder beleidigt, soll auf der Xbox One mit Seinesgleichen unter sich sein. Das will Microsoft mit einem überarbeiteten Reputationssystem im neuen Xbox Live erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft plant mit dem Start der Xbox One eine grundlegende Neugestaltung des Reputationssystems. Damit soll das Verhalten von Spielern langfristig von Xbox Live beobachtet und ausgewertet werden. "Wer immer wieder von anderen geblockt wird, gegen wen es immer wieder Strafen gibt, weil man Nacktbilder von sich an Leute geschickt hat, die keine Nacktbilder von einem wollen", dessen Reputation sinke, so der Microsoft-Manager Mike Lavin im Gespräch mit dem offiziellen britischen Xbox-Magazin.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Ein schlechter Ruf soll Auswirkungen darauf haben, mit wem der Spieler etwa bei zufällig zusammengestellten Gruppen in Onlinespielen antritt. Sünder sollen früher oder später unter sich sein, und eben nicht mehr in Kontakt mit Spielern kommen, die sich den Vorgaben entsprechend verhalten. Das betrifft allerdings nicht die Freundeslisten, sondern lediglich öffentliche Funktionen wie das Matchmaking.

Lavin legt Wert darauf, dass nur schwerwiegende Verstöße gegen die Hausordnung von Xbox Live erfasst werden. Seinen Angaben zufolge soll es nicht passieren können, dass eine Gruppe von Spielern ein Opfer mit Dauerbeschwerden in eine niedrige Reputation hineintreibt.

Bereits jetzt gibt es in Xbox Live ein einfaches Reputationssystem, das den Ruf eines Spielers mit fünf Sternen darstellt. Wer derzeit angibt, einen Spieler meiden zu wollen, wird mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für ein Spiel mit dieser Person ausgewählt. Auswirkungen auf Dritte, wie im neuen System, hat die aktuelle Reputation aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...

Neuro-Chef 06. Jul 2013

Warum ist Snipern jetzt fast schon ein Fehler im Spiel? Campen ist doch nicht unfair...

s1ou 05. Jul 2013

Ich spiel auch keine Spiele mehr die ich früher mal gut fand, damit ruiniert man sich nur...

Nephtys 05. Jul 2013

Aber Microsoft ist eben bei golem ein besonderes Problem, genau wie Apple bei heise zB.

Eheran 05. Jul 2013

In DotA 2 gibt es solch ein System, allerdings ist es (und das ganze Balancing) gut...

Vion 05. Jul 2013

Haha, ja kanns mir sogar gut vorstellen. :D


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /