Xbox One: Neues Reputationssystem soll Trolle ausgrenzen

Wer betrügt oder beleidigt, soll auf der Xbox One mit Seinesgleichen unter sich sein. Das will Microsoft mit einem überarbeiteten Reputationssystem im neuen Xbox Live erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft plant mit dem Start der Xbox One eine grundlegende Neugestaltung des Reputationssystems. Damit soll das Verhalten von Spielern langfristig von Xbox Live beobachtet und ausgewertet werden. "Wer immer wieder von anderen geblockt wird, gegen wen es immer wieder Strafen gibt, weil man Nacktbilder von sich an Leute geschickt hat, die keine Nacktbilder von einem wollen", dessen Reputation sinke, so der Microsoft-Manager Mike Lavin im Gespräch mit dem offiziellen britischen Xbox-Magazin.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Ein schlechter Ruf soll Auswirkungen darauf haben, mit wem der Spieler etwa bei zufällig zusammengestellten Gruppen in Onlinespielen antritt. Sünder sollen früher oder später unter sich sein, und eben nicht mehr in Kontakt mit Spielern kommen, die sich den Vorgaben entsprechend verhalten. Das betrifft allerdings nicht die Freundeslisten, sondern lediglich öffentliche Funktionen wie das Matchmaking.

Lavin legt Wert darauf, dass nur schwerwiegende Verstöße gegen die Hausordnung von Xbox Live erfasst werden. Seinen Angaben zufolge soll es nicht passieren können, dass eine Gruppe von Spielern ein Opfer mit Dauerbeschwerden in eine niedrige Reputation hineintreibt.

Bereits jetzt gibt es in Xbox Live ein einfaches Reputationssystem, das den Ruf eines Spielers mit fünf Sternen darstellt. Wer derzeit angibt, einen Spieler meiden zu wollen, wird mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für ein Spiel mit dieser Person ausgewählt. Auswirkungen auf Dritte, wie im neuen System, hat die aktuelle Reputation aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 06. Jul 2013

Warum ist Snipern jetzt fast schon ein Fehler im Spiel? Campen ist doch nicht unfair...

s1ou 05. Jul 2013

Ich spiel auch keine Spiele mehr die ich früher mal gut fand, damit ruiniert man sich nur...

Nephtys 05. Jul 2013

Aber Microsoft ist eben bei golem ein besonderes Problem, genau wie Apple bei heise zB.

Eheran 05. Jul 2013

In DotA 2 gibt es solch ein System, allerdings ist es (und das ganze Balancing) gut...

Vion 05. Jul 2013

Haha, ja kanns mir sogar gut vorstellen. :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /