Abo
  • Services:

Xbox One: Neues Reputationssystem soll Trolle ausgrenzen

Wer betrügt oder beleidigt, soll auf der Xbox One mit Seinesgleichen unter sich sein. Das will Microsoft mit einem überarbeiteten Reputationssystem im neuen Xbox Live erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft plant mit dem Start der Xbox One eine grundlegende Neugestaltung des Reputationssystems. Damit soll das Verhalten von Spielern langfristig von Xbox Live beobachtet und ausgewertet werden. "Wer immer wieder von anderen geblockt wird, gegen wen es immer wieder Strafen gibt, weil man Nacktbilder von sich an Leute geschickt hat, die keine Nacktbilder von einem wollen", dessen Reputation sinke, so der Microsoft-Manager Mike Lavin im Gespräch mit dem offiziellen britischen Xbox-Magazin.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Haufe Group, St. Gallen

Ein schlechter Ruf soll Auswirkungen darauf haben, mit wem der Spieler etwa bei zufällig zusammengestellten Gruppen in Onlinespielen antritt. Sünder sollen früher oder später unter sich sein, und eben nicht mehr in Kontakt mit Spielern kommen, die sich den Vorgaben entsprechend verhalten. Das betrifft allerdings nicht die Freundeslisten, sondern lediglich öffentliche Funktionen wie das Matchmaking.

Lavin legt Wert darauf, dass nur schwerwiegende Verstöße gegen die Hausordnung von Xbox Live erfasst werden. Seinen Angaben zufolge soll es nicht passieren können, dass eine Gruppe von Spielern ein Opfer mit Dauerbeschwerden in eine niedrige Reputation hineintreibt.

Bereits jetzt gibt es in Xbox Live ein einfaches Reputationssystem, das den Ruf eines Spielers mit fünf Sternen darstellt. Wer derzeit angibt, einen Spieler meiden zu wollen, wird mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für ein Spiel mit dieser Person ausgewählt. Auswirkungen auf Dritte, wie im neuen System, hat die aktuelle Reputation aber nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. bei Alternate kaufen

Neuro-Chef 06. Jul 2013

Warum ist Snipern jetzt fast schon ein Fehler im Spiel? Campen ist doch nicht unfair...

s1ou 05. Jul 2013

Ich spiel auch keine Spiele mehr die ich früher mal gut fand, damit ruiniert man sich nur...

Nephtys 05. Jul 2013

Aber Microsoft ist eben bei golem ein besonderes Problem, genau wie Apple bei heise zB.

Eheran 05. Jul 2013

In DotA 2 gibt es solch ein System, allerdings ist es (und das ganze Balancing) gut...

Vion 05. Jul 2013

Haha, ja kanns mir sogar gut vorstellen. :D


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /