Abo
  • Services:
Anzeige
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Xbox One Neues Reputationssystem soll Trolle ausgrenzen

Wer betrügt oder beleidigt, soll auf der Xbox One mit Seinesgleichen unter sich sein. Das will Microsoft mit einem überarbeiteten Reputationssystem im neuen Xbox Live erreichen.

Anzeige

Microsoft plant mit dem Start der Xbox One eine grundlegende Neugestaltung des Reputationssystems. Damit soll das Verhalten von Spielern langfristig von Xbox Live beobachtet und ausgewertet werden. "Wer immer wieder von anderen geblockt wird, gegen wen es immer wieder Strafen gibt, weil man Nacktbilder von sich an Leute geschickt hat, die keine Nacktbilder von einem wollen", dessen Reputation sinke, so der Microsoft-Manager Mike Lavin im Gespräch mit dem offiziellen britischen Xbox-Magazin.

Ein schlechter Ruf soll Auswirkungen darauf haben, mit wem der Spieler etwa bei zufällig zusammengestellten Gruppen in Onlinespielen antritt. Sünder sollen früher oder später unter sich sein, und eben nicht mehr in Kontakt mit Spielern kommen, die sich den Vorgaben entsprechend verhalten. Das betrifft allerdings nicht die Freundeslisten, sondern lediglich öffentliche Funktionen wie das Matchmaking.

Lavin legt Wert darauf, dass nur schwerwiegende Verstöße gegen die Hausordnung von Xbox Live erfasst werden. Seinen Angaben zufolge soll es nicht passieren können, dass eine Gruppe von Spielern ein Opfer mit Dauerbeschwerden in eine niedrige Reputation hineintreibt.

Bereits jetzt gibt es in Xbox Live ein einfaches Reputationssystem, das den Ruf eines Spielers mit fünf Sternen darstellt. Wer derzeit angibt, einen Spieler meiden zu wollen, wird mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für ein Spiel mit dieser Person ausgewählt. Auswirkungen auf Dritte, wie im neuen System, hat die aktuelle Reputation aber nicht.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 06. Jul 2013

Warum ist Snipern jetzt fast schon ein Fehler im Spiel? Campen ist doch nicht unfair...

s1ou 05. Jul 2013

Ich spiel auch keine Spiele mehr die ich früher mal gut fand, damit ruiniert man sich nur...

Nephtys 05. Jul 2013

Aber Microsoft ist eben bei golem ein besonderes Problem, genau wie Apple bei heise zB.

Eheran 05. Jul 2013

In DotA 2 gibt es solch ein System, allerdings ist es (und das ganze Balancing) gut...

Vion 05. Jul 2013

Haha, ja kanns mir sogar gut vorstellen. :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  3. DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Da wurde es auf den Punkt gebracht - Regulierungen

    TodesBrote | 19:37

  2. Re: Dann nimm halt 200/100

    rotanid | 19:36

  3. Re: Apple-Hater-News

    slead | 19:35

  4. Fehler

    rafterman | 19:34

  5. Liste der Telekom-2012 Städte unvollständig?

    rotanid | 19:32


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel