Xbox One: Neue Firmware für das Gamepad verfügbar

Microsoft hat das Februar-2015-Update für die Xbox One veröffentlicht. Die neue Firmware bietet nicht nur Verbesserungen für die Konsole, sondern auch für das Gamepad - dort muss sie manuell installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One im "Camouflage"-Design
Controller der Xbox One im "Camouflage"-Design (Bild: Microsoft)

Das Februar-Update für die Xbox One ist über Xbox Live als rund 255 MByte großer Download erhältlich. Die neue Firmware bietet neben Änderungen an der Konsole auch eine Aktualisierung der Software des Gamepads, das sich anschließend wesentlich schneller mit der Xbox verbindet und wegen einiger Fehlerkorrekturen auch stabiler funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Das Update für den Controller muss manuell ausgeführt werden. Dazu muss der Konsolenbesitzer in den Einstellungen auf "Geräte & Zubehör" gehen, dort sein Gamepad auswählen und es außerdem per USB-Kabel an die Xbox One anschließen. Nach einem Klick auf "Weiter" wird die Aktualisierung dann in rund einer halben Minute abgeschlossen.

Weitere Neuerungen sind die Game Hubs. So nennt Microsoft eine Art Profil, das nun auch jedem Spiel in Xbox Live zur Verfügung steht - also eine zentrale Anlaufstelle für die Community mit Videos, Information, Erweiterungen und Leaderboards. Außerdem bietet die neue Firmware transparente Kacheln, die einen besseren Blick auf den Hintergrund ermöglichen, sowie Verbesserungen bei der Unterstützung der TV-Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dEEkAy 06. Feb 2015

Ich weiß ja nicht was du mit deinem PC machst, allerdings installier ich meinen PC...

Astorek 06. Feb 2015

Ich finds traurig, weil es Hersteller ermutigt, ihren nicht getesteten Müll dem Kunden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /