Abo
  • Services:
Anzeige
Xbox One
Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Xbox One Microsoft zahlte für versteckte Werbung in Youtube-Videos

Im Rahmen einer Promotion-Aktion für die Xbox One hat Microsoft für Werbung in privat anmutenden Videos auf Youtube gezahlt. Die Produzenten durften sich nicht negativ über die Konsole äußern - und die Werbung nicht als solche kennzeichnen.

Anzeige

Gegen Vorgaben der Federal Trade Commission (FTC) hat offenbar Microsoft mit einer Guerrilla-Marketingaktion für seine Xbox One verstoßen. Wie Arstechnica.com berichtet, habe die Firma gemeinsam mit dem Onlineportal Machinima.com den Produzenten von Videos auf Youtube 3 US-Dollar pro 1.000 Abrufe versprochen, die Werbung für die neue Konsole machen - und sie nicht als solche kennzeichnen.

Die Produzenten mussten in ihren Clips mindestens 30 Sekunden lang Szenen aus Xbox-One-Spielen einbauen und durften sich nicht negativ über die Konsole oder das Spiel äußern. Außerdem durften sie keinerlei Hinweise darauf veröffentlichen, dass sie dies für Geld tun. Dieser fehlende Hinweis ist laut Arstechnica.com der Punkt, der gegen Richtlinien der FTC verstößt.

Die Videos mussten zwischen dem 14. und dem 16. Januar 2014 mit dem Tag "XB1M13" auf Youtube veröffentlicht werden. Eine Suche fördert über 400 Videos zutage. Das am meisten Abgerufene hat über 90.000 Abrufe und zeigt Szenen aus Forza 5 zu einem spanischsprachigen Kommentar.

Die Aktion ist aufgefallen, weil ein Community Manager von Machinima.com in einem inzwischen gelöschten Twitter-Beitrag darauf hingewiesen hat. Inzwischen ist auch der geleakte Vertrag zwischen Microsoft und den Videoproduzenten im Netz aufgetaucht.

Die gesamte Aktion war nicht sonderlich groß: Microsoft hatte sich nur zu einer Zahlung für die ersten 1.25 Millionen Videoabrufe bereiterklärt, was die Gesamtsumme auf 3.750 US-Dollar deckelt. Alle weiteren ab dann generierten Abrufe bekommt der Konzern kostenfrei.

Weder Microsoft noch Machinima.com haben sich bislang öffentlich dazu geäußert. Unter einigen der Videos mit dem Tag "XB1M13" gibt es inzwischen Kommentare, die sich mit teils drastischen Worten über die versteckte Werbung beschweren.

Nachtrag vom 22. Januar 2014, 9:15 Uhr

Microsoft hat inzwischen erklärt, dass die in das Geschäft eingebundenen Videomacher durchaus darüber hätten sprechen können, dass sie für die Nennung der Xbox One Geld bekommen. Nur über Details hätten sie nicht reden dürfen, so die Firma zu Polygon.com. Laut Machinima.com hätte es bei den Videos sogar einen Hinweis geben müssen, dass es sich um bezahlte Inhalte handelt. Warum dieser Hinweis nicht vorhanden war, werde momentan untersucht, so das Unternehmen zu Kotaku.com.


eye home zur Startseite
AssKickA 22. Jan 2014

was für ein Blödsinn.....

Anonymer Nutzer 22. Jan 2014

Vielleicht weil die Verträge veröffentlicht wurden und damit ein eindeutiger Beweis...

DY 22. Jan 2014

Weißt Du was eine PR-Abteilung ist? Die Produkte sind einfach nicht dem Nutzer und...

DY 22. Jan 2014

Man lese mal angebliche Rezensionen bei Amazon.... Oder Beiträge im Heiseforum.... Oder...

Pwnie2012 21. Jan 2014

hat ein Video dazu! http://www.youtube.com/watch?v=WjObpd5U33U



Anzeige

Stellenmarkt
  1. twocream, Wuppertal
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG, Nussbaum
  4. DATAMAP GmbH, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 31,99€
  2. 7,99€
  3. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: In welchen Ländern passiert so etwas?

    pioneer | 12:15

  2. Re: FILM Quote für Netflix?

    PiranhA | 12:14

  3. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    kidding | 12:14

  4. Re: Passwortmanager + Masterpasswort + Keyfiles

    Xiut | 12:14

  5. Das erinnert mich an DDR-Zeiten...

    jr888 | 12:10


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel