Abo
  • Services:

Xbox One: Microsoft zahlte für versteckte Werbung in Youtube-Videos

Im Rahmen einer Promotion-Aktion für die Xbox One hat Microsoft für Werbung in privat anmutenden Videos auf Youtube gezahlt. Die Produzenten durften sich nicht negativ über die Konsole äußern - und die Werbung nicht als solche kennzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Gegen Vorgaben der Federal Trade Commission (FTC) hat offenbar Microsoft mit einer Guerrilla-Marketingaktion für seine Xbox One verstoßen. Wie Arstechnica.com berichtet, habe die Firma gemeinsam mit dem Onlineportal Machinima.com den Produzenten von Videos auf Youtube 3 US-Dollar pro 1.000 Abrufe versprochen, die Werbung für die neue Konsole machen - und sie nicht als solche kennzeichnen.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Produzenten mussten in ihren Clips mindestens 30 Sekunden lang Szenen aus Xbox-One-Spielen einbauen und durften sich nicht negativ über die Konsole oder das Spiel äußern. Außerdem durften sie keinerlei Hinweise darauf veröffentlichen, dass sie dies für Geld tun. Dieser fehlende Hinweis ist laut Arstechnica.com der Punkt, der gegen Richtlinien der FTC verstößt.

Die Videos mussten zwischen dem 14. und dem 16. Januar 2014 mit dem Tag "XB1M13" auf Youtube veröffentlicht werden. Eine Suche fördert über 400 Videos zutage. Das am meisten Abgerufene hat über 90.000 Abrufe und zeigt Szenen aus Forza 5 zu einem spanischsprachigen Kommentar.

Die Aktion ist aufgefallen, weil ein Community Manager von Machinima.com in einem inzwischen gelöschten Twitter-Beitrag darauf hingewiesen hat. Inzwischen ist auch der geleakte Vertrag zwischen Microsoft und den Videoproduzenten im Netz aufgetaucht.

Die gesamte Aktion war nicht sonderlich groß: Microsoft hatte sich nur zu einer Zahlung für die ersten 1.25 Millionen Videoabrufe bereiterklärt, was die Gesamtsumme auf 3.750 US-Dollar deckelt. Alle weiteren ab dann generierten Abrufe bekommt der Konzern kostenfrei.

Weder Microsoft noch Machinima.com haben sich bislang öffentlich dazu geäußert. Unter einigen der Videos mit dem Tag "XB1M13" gibt es inzwischen Kommentare, die sich mit teils drastischen Worten über die versteckte Werbung beschweren.

Nachtrag vom 22. Januar 2014, 9:15 Uhr

Microsoft hat inzwischen erklärt, dass die in das Geschäft eingebundenen Videomacher durchaus darüber hätten sprechen können, dass sie für die Nennung der Xbox One Geld bekommen. Nur über Details hätten sie nicht reden dürfen, so die Firma zu Polygon.com. Laut Machinima.com hätte es bei den Videos sogar einen Hinweis geben müssen, dass es sich um bezahlte Inhalte handelt. Warum dieser Hinweis nicht vorhanden war, werde momentan untersucht, so das Unternehmen zu Kotaku.com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

AssKickA 22. Jan 2014

was für ein Blödsinn.....

Anonymer Nutzer 22. Jan 2014

Vielleicht weil die Verträge veröffentlicht wurden und damit ein eindeutiger Beweis...

DY 22. Jan 2014

Weißt Du was eine PR-Abteilung ist? Die Produkte sind einfach nicht dem Nutzer und...

DY 22. Jan 2014

Man lese mal angebliche Rezensionen bei Amazon.... Oder Beiträge im Heiseforum.... Oder...

Pwnie2012 21. Jan 2014

hat ein Video dazu! http://www.youtube.com/watch?v=WjObpd5U33U


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /