Abo
  • Services:
Anzeige
Xbox One
Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Xbox One Microsoft zahlte für versteckte Werbung in Youtube-Videos

Im Rahmen einer Promotion-Aktion für die Xbox One hat Microsoft für Werbung in privat anmutenden Videos auf Youtube gezahlt. Die Produzenten durften sich nicht negativ über die Konsole äußern - und die Werbung nicht als solche kennzeichnen.

Anzeige

Gegen Vorgaben der Federal Trade Commission (FTC) hat offenbar Microsoft mit einer Guerrilla-Marketingaktion für seine Xbox One verstoßen. Wie Arstechnica.com berichtet, habe die Firma gemeinsam mit dem Onlineportal Machinima.com den Produzenten von Videos auf Youtube 3 US-Dollar pro 1.000 Abrufe versprochen, die Werbung für die neue Konsole machen - und sie nicht als solche kennzeichnen.

Die Produzenten mussten in ihren Clips mindestens 30 Sekunden lang Szenen aus Xbox-One-Spielen einbauen und durften sich nicht negativ über die Konsole oder das Spiel äußern. Außerdem durften sie keinerlei Hinweise darauf veröffentlichen, dass sie dies für Geld tun. Dieser fehlende Hinweis ist laut Arstechnica.com der Punkt, der gegen Richtlinien der FTC verstößt.

Die Videos mussten zwischen dem 14. und dem 16. Januar 2014 mit dem Tag "XB1M13" auf Youtube veröffentlicht werden. Eine Suche fördert über 400 Videos zutage. Das am meisten Abgerufene hat über 90.000 Abrufe und zeigt Szenen aus Forza 5 zu einem spanischsprachigen Kommentar.

Die Aktion ist aufgefallen, weil ein Community Manager von Machinima.com in einem inzwischen gelöschten Twitter-Beitrag darauf hingewiesen hat. Inzwischen ist auch der geleakte Vertrag zwischen Microsoft und den Videoproduzenten im Netz aufgetaucht.

Die gesamte Aktion war nicht sonderlich groß: Microsoft hatte sich nur zu einer Zahlung für die ersten 1.25 Millionen Videoabrufe bereiterklärt, was die Gesamtsumme auf 3.750 US-Dollar deckelt. Alle weiteren ab dann generierten Abrufe bekommt der Konzern kostenfrei.

Weder Microsoft noch Machinima.com haben sich bislang öffentlich dazu geäußert. Unter einigen der Videos mit dem Tag "XB1M13" gibt es inzwischen Kommentare, die sich mit teils drastischen Worten über die versteckte Werbung beschweren.

Nachtrag vom 22. Januar 2014, 9:15 Uhr

Microsoft hat inzwischen erklärt, dass die in das Geschäft eingebundenen Videomacher durchaus darüber hätten sprechen können, dass sie für die Nennung der Xbox One Geld bekommen. Nur über Details hätten sie nicht reden dürfen, so die Firma zu Polygon.com. Laut Machinima.com hätte es bei den Videos sogar einen Hinweis geben müssen, dass es sich um bezahlte Inhalte handelt. Warum dieser Hinweis nicht vorhanden war, werde momentan untersucht, so das Unternehmen zu Kotaku.com.


eye home zur Startseite
AssKickA 22. Jan 2014

was für ein Blödsinn.....

Anonymer Nutzer 22. Jan 2014

Vielleicht weil die Verträge veröffentlicht wurden und damit ein eindeutiger Beweis...

DY 22. Jan 2014

Weißt Du was eine PR-Abteilung ist? Die Produkte sind einfach nicht dem Nutzer und...

DY 22. Jan 2014

Man lese mal angebliche Rezensionen bei Amazon.... Oder Beiträge im Heiseforum.... Oder...

Pwnie2012 21. Jan 2014

hat ein Video dazu! http://www.youtube.com/watch?v=WjObpd5U33U



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. IT.Niedersachsen, Hannover
  3. über Jobware Personalberatung, Berlin
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. HomeKit kombatibel

    Sykes | 15:18

  2. Re: Wieviel Strom kostet das?

    Anonymouse | 15:18

  3. Re: Kein BluRay :_(

    Arsenal | 15:17

  4. Re: Kriminell?

    mxcd | 15:16

  5. Re: Ist Alexa auf dem Echo genauso "dumm" wie in...

    Peter Brülls | 15:16


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel