Abo
  • Services:

Xbox One: Microsoft überarbeitet Konsoleneingabe und -grafik

Im Randbereich der Analogsticks ist die Eingabe beim Controller der Xbox One nicht ruhig genug: Das fand jedenfalls das Team hinter Titanfall. Mit dem nächsten Konsolenupdate soll es eine Änderung geben - für alle Spiele. Auch an der Grafikeinheit wird gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Golem.de)

Angeblich hat Microsoft 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben. Trotzdem gibt es noch Verbesserungsbedarf: Wie The Verge meldet, soll die Eingabe im Randbereich der Analogsticks minimal ruhiger ausgelegt werden. Die Anregung gehe auf Respawn Entertainment zurück, das Studio hinter Titanfall.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Änderung soll mit dem nächsten Update für die Xbox One erfolgen und dann in allen Spielen spürbar sein. Eigentlich hatte Microsoft vor, die Firmware-Aktualisierung am 11. Februar 2014 zu veröffentlichen. Der Termin wurde nicht gehalten, in den nächsten Tagen soll es so weit sein.

Nach Informationen von The Verge arbeitet Respawn zusammen mit Microsoft auch an einer neuen Version des Upscalers der Xbox One - also des Konsolenprogramms, das nicht in der nativen HD-Auflösung berechnete Spielegrafik hochrechnet. Ob diese Optimierungen dann ebenfalls für alle betroffenen Spiele genutzt werden können, ist nicht bekannt, aber sehr wahrscheinlich.

Die Bemühungen von Respawn und Microsoft zeigen, dass Titanfall tatsächlich nicht nativ in der Auflösung von 1.080p laufen wird. Die bei einer Pressevorführung auch von Golem.de länger angespielte Fassung sah zwar sehr gut aus, nutzte aber intern nur einer Auflösung von 792p - trotzdem kam es gelegentlich zu leichten Rucklern. Die Auflösung der Verkaufsversion soll bei 900p liegen, wie die Community-Managerin Abbie Heppe einem Titanfall-Blog sagte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  3. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  4. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)

hw75 18. Feb 2014

"Next-Gen" bedeutet gute Grafik mit 60fps und 4k Auflösung. Alles andere hat den Namen...

brainvoid 14. Feb 2014

Naja, rechne mal allein die Hardware kosten: Microsoft (und Sony...) hat nach eigenen...

ploedman 13. Feb 2014

Könnte man das nicht so machen, das der Spieler selbst das Feintunig übernehmen kann? Wie...

Landy94 13. Feb 2014

*Schenkelklopfer*

Knallchote 13. Feb 2014

Ist der gleiche wie in der XBox One, da die Einheit in allen AMD-GPUs verbaut ist. Das...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /