Abo
  • Services:
Anzeige
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Golem.de)

Xbox One: Microsoft überarbeitet Konsoleneingabe und -grafik

Im Randbereich der Analogsticks ist die Eingabe beim Controller der Xbox One nicht ruhig genug: Das fand jedenfalls das Team hinter Titanfall. Mit dem nächsten Konsolenupdate soll es eine Änderung geben - für alle Spiele. Auch an der Grafikeinheit wird gearbeitet.

Anzeige

Angeblich hat Microsoft 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben. Trotzdem gibt es noch Verbesserungsbedarf: Wie The Verge meldet, soll die Eingabe im Randbereich der Analogsticks minimal ruhiger ausgelegt werden. Die Anregung gehe auf Respawn Entertainment zurück, das Studio hinter Titanfall.

Die Änderung soll mit dem nächsten Update für die Xbox One erfolgen und dann in allen Spielen spürbar sein. Eigentlich hatte Microsoft vor, die Firmware-Aktualisierung am 11. Februar 2014 zu veröffentlichen. Der Termin wurde nicht gehalten, in den nächsten Tagen soll es so weit sein.

Nach Informationen von The Verge arbeitet Respawn zusammen mit Microsoft auch an einer neuen Version des Upscalers der Xbox One - also des Konsolenprogramms, das nicht in der nativen HD-Auflösung berechnete Spielegrafik hochrechnet. Ob diese Optimierungen dann ebenfalls für alle betroffenen Spiele genutzt werden können, ist nicht bekannt, aber sehr wahrscheinlich.

Die Bemühungen von Respawn und Microsoft zeigen, dass Titanfall tatsächlich nicht nativ in der Auflösung von 1.080p laufen wird. Die bei einer Pressevorführung auch von Golem.de länger angespielte Fassung sah zwar sehr gut aus, nutzte aber intern nur einer Auflösung von 792p - trotzdem kam es gelegentlich zu leichten Rucklern. Die Auflösung der Verkaufsversion soll bei 900p liegen, wie die Community-Managerin Abbie Heppe einem Titanfall-Blog sagte.


eye home zur Startseite
hw75 18. Feb 2014

"Next-Gen" bedeutet gute Grafik mit 60fps und 4k Auflösung. Alles andere hat den Namen...

brainvoid 14. Feb 2014

Naja, rechne mal allein die Hardware kosten: Microsoft (und Sony...) hat nach eigenen...

ploedman 13. Feb 2014

Könnte man das nicht so machen, das der Spieler selbst das Feintunig übernehmen kann? Wie...

Landy94 13. Feb 2014

*Schenkelklopfer*

Knallchote 13. Feb 2014

Ist der gleiche wie in der XBox One, da die Einheit in allen AMD-GPUs verbaut ist. Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  2. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  3. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  4. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  5. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  6. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  7. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  8. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  9. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  10. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    narfomat | 11:20

  2. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Ispep | 11:18

  3. ..

    senf.dazu | 11:11

  4. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    Ispep | 11:10

  5. Re: Und warum ist das "lästig"?

    Hello_World | 11:05


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel