• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox One: Microsoft nennt Sea of Thieves als erfolgreichste neue Marke

Mehr als zehn Millionen Spieler sind in Sea of Thieves über die Weltmeere gesegelt - damit ist die auch für Windows-PC erhältliche Online-Piratenwelt nach Angaben von Microsoft die erfolgreichste neue Marke auf der Xbox One.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Sea of Thieves
Artwork von Sea of Thieves (Bild: Microsoft)

Eigentlich gilt ja Halo auf der Xbox als die Vorzeigeserie schlechthin. Nun bekommt der Master Chief Gesellschaft durch Piraten: Das im März 2018 veröffentlichte Sea of Thieves hat nach Angaben von Microsoft mehr als zehn Millionen Spieler gefunden und ist damit die erfolgreichste neue eigene Marke auf der aktuellen Konsolengeneration der Xbox.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg

Die Online-Freibeuterwelt ist nicht nur für die Xbox One, sondern auch für Windows-PC erhältlich. Im Juni 2019 meldete Microsoft noch 8,4 Millionen Spieler, seitdem müssen also noch relativ viele Piraten dazugekommen sein.

Einen nicht unerheblichen Teil seines Erfolgs dürfte Sea of Thieves der Tatsache verdanken, dass es von Anfang an auch über den Abodienst Xbox Game Pass erhältlich war. Das Marktforschungsunternehmen Superdata meldete einen Monat nach dem Start, dass mehr als die Hälfte der bis dahin rund 2 Millionen Spieler das rund 50 Euro kostende Spiel nicht gekauft hätten, sondern über Xbox Game Pass in See gestochen seien.

Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte, im Cartoonstil gehaltene Piraten-Onlinewelt, in der sie Schiffe steuern und Schätze suchen können. Zwar können Seebären mit ihrer Fregatte auch allein über die virtuellen Weltmeere segeln. Letztlich ist das Game aber auf Gruppen ausgelegt, die gemeinsam als Crew das große Abenteuer suchen. Das Programm ist bei dem zu Microsoft gehörenden Entwicklerstudio Rare in Großbritannien entstanden.

Am 15. Januar 2020 soll ein Update namens Legends of the Seas erscheinen, mit dem unter anderem die erreichte 10-Millionen-Marke gefeiert werden soll, indem Spieler ein kostenloses neues Segel und ein Emote erhalten.

Schon in den vergangenen Monaten hat es immer wieder Updates und Erweiterungen gegeben. Über einen Nachfolger oder über kostenpflichtige Erweiterungen wie bei World of Warcraft ist noch nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

OhgieWahn 10. Jan 2020

Du hattest es ja selbst irgendwo schon geschrieben, das Spiel ist nicht für jeden was. Es...

Hotohori 10. Jan 2020

Ja, der Game Pass ist ideal um es sich mal anzusehen, denn das Spiel ist definitiv nicht...

Hotohori 10. Jan 2020

Eben, ich war auch einige Monate mit mir bekannten Spielern unterwegs, mal in Random...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /