Xbox One: Microsoft nennt Sea of Thieves als erfolgreichste neue Marke

Mehr als zehn Millionen Spieler sind in Sea of Thieves über die Weltmeere gesegelt - damit ist die auch für Windows-PC erhältliche Online-Piratenwelt nach Angaben von Microsoft die erfolgreichste neue Marke auf der Xbox One.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Sea of Thieves
Artwork von Sea of Thieves (Bild: Microsoft)

Eigentlich gilt ja Halo auf der Xbox als die Vorzeigeserie schlechthin. Nun bekommt der Master Chief Gesellschaft durch Piraten: Das im März 2018 veröffentlichte Sea of Thieves hat nach Angaben von Microsoft mehr als zehn Millionen Spieler gefunden und ist damit die erfolgreichste neue eigene Marke auf der aktuellen Konsolengeneration der Xbox.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer - 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
Detailsuche

Die Online-Freibeuterwelt ist nicht nur für die Xbox One, sondern auch für Windows-PC erhältlich. Im Juni 2019 meldete Microsoft noch 8,4 Millionen Spieler, seitdem müssen also noch relativ viele Piraten dazugekommen sein.

Einen nicht unerheblichen Teil seines Erfolgs dürfte Sea of Thieves der Tatsache verdanken, dass es von Anfang an auch über den Abodienst Xbox Game Pass erhältlich war. Das Marktforschungsunternehmen Superdata meldete einen Monat nach dem Start, dass mehr als die Hälfte der bis dahin rund 2 Millionen Spieler das rund 50 Euro kostende Spiel nicht gekauft hätten, sondern über Xbox Game Pass in See gestochen seien.

Sea of Thieves versetzt Spieler in eine bunte, im Cartoonstil gehaltene Piraten-Onlinewelt, in der sie Schiffe steuern und Schätze suchen können. Zwar können Seebären mit ihrer Fregatte auch allein über die virtuellen Weltmeere segeln. Letztlich ist das Game aber auf Gruppen ausgelegt, die gemeinsam als Crew das große Abenteuer suchen. Das Programm ist bei dem zu Microsoft gehörenden Entwicklerstudio Rare in Großbritannien entstanden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 15. Januar 2020 soll ein Update namens Legends of the Seas erscheinen, mit dem unter anderem die erreichte 10-Millionen-Marke gefeiert werden soll, indem Spieler ein kostenloses neues Segel und ein Emote erhalten.

Schon in den vergangenen Monaten hat es immer wieder Updates und Erweiterungen gegeben. Über einen Nachfolger oder über kostenpflichtige Erweiterungen wie bei World of Warcraft ist noch nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OhgieWahn 10. Jan 2020

Du hattest es ja selbst irgendwo schon geschrieben, das Spiel ist nicht für jeden was. Es...

Hotohori 10. Jan 2020

Ja, der Game Pass ist ideal um es sich mal anzusehen, denn das Spiel ist definitiv nicht...

Hotohori 10. Jan 2020

Eben, ich war auch einige Monate mit mir bekannten Spielern unterwegs, mal in Random...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /