• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox One: Microsoft kündigt 1-TByte-Konsole und neuen Controller an

Neue Hardware von Microsoft: Neben einer Xbox One mit 1-TByte-Festplatte wird es auch ein überarbeitetes Gamepad mit Änderungen an den Schultertasten geben - und einen Kabellos-Adapter für PC-Spieler mit Windows 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Xbox-One-Controller im Camouflage-Design
Neuer Xbox-One-Controller im Camouflage-Design (Bild: Microsoft)

Microsoft hat wenige Tage vor der Spielemesse E3 in Los Angeles per Blog neue Hardware für Gamer angekündigt. So wird es bereits demnächst eine Xbox One mit einer Festplatte geben, die 1 TByte statt wie bisher normalerweise 500 GByte Platz bietet. In dem Paket ist auch ein überarbeiteter Controller enthalten, der neben einer 3,5-mm-Klinkenbuchse für Kopfhörer auch kleine Änderungen an den Schultertasten bietet. Außerdem sollen mit dem neuen Gamepad auch Firmware-Updates möglich sein, ohne dass dieses per USB-Kabel mit der Konsole verbunden werden muss.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. ITEOS, Stuttgart

Das Gehäuse der neuen 1-TByte-Konsole ist laut Microsoft vollständig matt gehalten. In den USA soll sie ab dem 16. Juni 2015 für rund 400 US-Dollar erhältlich sein. Der Preis des 500-GByte-Modells fällt dann dauerhaft und offiziell auf rund 350 US-Dollar. Der neue Controller wird separat für 65 US-Dollar angeboten, alternativ soll es ihn auch im Camouflage-Design geben.

Außerdem kündigt Microsoft an, dass im Herbst 2015 endlich der schon lange versprochene Adapter erscheint, mit dem PC-Spieler per Xbox-One-Controller ohne Kabel spielen können - allerdings nur mit Windows 10 auf PCs und Tablets. Der Adapter soll rund 25 US-Dollar kosten, zusammen mit einem Gamepad sind 80 US-Dollar fällig.

Zu den Preisen und konkreten Verfügbarkeiten in Deutschland hat sich Microsoft bislang nicht geäußert - außer, dass die neue Hardware Ende dieses Monats auch in anderen Regionen erhältlich sein solle, wozu so gut wie sicher auch Europa gehört. Wahrscheinlich werden die Preise direkt von US-Dollar in Euro übertragen, sodass etwa die 1-TByte-Xbox-One dann hierzulande 400 Euro kostet.

Microsoft hat keine Angaben gemacht, ob die "alte" Xbox One mit 500 GByte auch mit dem überarbeiteten Controller ausgeliefert wird - wahrscheinlich wird die Konsole einfach nach und nach mit dem neuen Design ausgeliefert, ohne dass dies vom Kunden etwa anhand der Packung erkannt werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 4,32€
  4. 18,99€

Lunaetic 06. Jul 2015

Also ich nutze ja meinen PS3 Controller und hatte noch nie Probleme damit. Die liegen...

mysimon 15. Jun 2015

Es ist echt schlimm, wenn man Ironie nicht versteht.

Clown 11. Jun 2015

Ich denke er bezog sich darauf, dass Microsoft im Gegensatz zum Hauptkonkurrenten die...

Dwalinn 10. Jun 2015

Von der Theorie her kann man doch bei der XBO einfach einen USB Stick ausliefern... ist...

Trollominator 10. Jun 2015

Gibt das nicht tierische Rückkopplung (nennt man das so?), wenn jeder der Chat-Teilnehmer...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /