Abo
  • Services:

Xbox One: Microsoft entfernt Offline-Update von Hilfeseite

Die Xbox One ist jetzt weltweit erhältlich - eine Offlineversion des zum Konsolenbetrieb benötigten Updates nicht mehr. Laut Microsoft war der Installationsprozess zu komplex.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Golem.de)

Ohne einmalige Internetverbindung zum Herunterladen und Installieren eines größeren Start-Updates läuft die nun offiziell erhältliche Xbox One nicht: Das hat Microsoft früh und klar kommuniziert. Trotzdem hat das Unternehmen in den vergangenen Tagen den Patch mit einer Anleitung auf den Hilfeseiten der Konsole unter Xbox.com veröffentlicht. Damit wäre es möglich, das Update etwa mit einem PC herunterzuladen und dann per USB-Speicher auf der Konsole einzurichten. "Wäre", denn inzwischen hat das Unternehmen die Daten ebenso wie die Anleitung wieder entfernt.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

"Wegen der Komplexität dieses Kundendienstprozesses" habe man sich dazu entschlossen, sagte ein Microsoft-Mitarbeiter Eurogamer.net. Spieler, die mit der online verfügbaren Version des Updates ein Problem haben, müssen sich direkt an den Kundendienst des Herstellers wenden.

Die Einrichtung des Updates per USB-Speicher ist tatsächlich ein vergleichsweise aufwendiger Prozess, wie die ebenfalls bei Eurogamer.net noch nachzulesende Anleitung zeigt. Wer es nicht schafft, seine Konsole ans Internet anzuschließen, dürfte damit in den meisten Fällen überfordert sein. Praktisch wäre die Möglichkeit trotzdem, etwa für Personen mit vorübergehend ausgefallenem Netz oder für Spieler mit schlechter Verbindung, die die Daten vorab herunterladen möchten.

Die Xbox One ist ab sofort in zahlreichen Ländern, darunter auch Deutschland, erhältlich. Hierzulande kostet die Konsole rund 500 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Dai 23. Nov 2013

du wirst es nie lernen nie lernen das man nichts gleich am Releasetag kaufen sollte, vor...

AssKickA 23. Nov 2013

Weil sämtliche Konsolen innerhalb Sekunden ausverkauft waren und die nächsten...

Anonymer Nutzer 23. Nov 2013

Wobei an deiner Beobachtung trotzdem Microsoft schuld ist:-) Bei einigen Features der...

robinx999 22. Nov 2013

Ich glaube der Vorposter meinte das eine spiel braucht immer wieder mal Updates, aber es...

ello 22. Nov 2013

Die Leute sind einfach überreizt. Viele kommen mit dem immer Schneller und Blah einfach...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /