Xbox One: Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an

Die Probleme mit dem August-Update für die Xbox One sind offenbar größer als erwartet. Microsoft bietet betroffenen Kunden eine Reparatur an - oder den Umtausch gegen eine neue Konsole. Allerdings ist nach Firmenangaben nur eine kleine Anzahl von Geräten betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Xbox One
Logo der Xbox One (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Microsoft hat bestätigt, dass das jüngste Firmware-Update für die Xbox One bei einer "kleinen Anzahl" von Xbox One für Hardwareprobleme sorgt. Betroffen seien nur neu gekaufte Geräte, die zum ersten Mal Verbindung zu Xbox Live aufnehmen, so ein Sprecher. Das Problem sei mittlerweile behoben, man beobachte die Situation aber weiterhin. Betroffene Kunden sollen sich an den Kundendienst von Microsoft wenden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im First-Level-Support
    Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH, Hamburg-Allermöhe
  2. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
Detailsuche

Der bietet den Betroffenen dann entweder eine Reparatur im Service Center an oder den Umtausch im Geschäft gegen ein neues Gerät. Das hat ein betroffener Käufer einer Xbox One zu Golem.de gesagt. Nach Angaben des Kundendienstes ihm gegenüber seien nur neue Konsolen ohne Kinect nach dem Update nicht mehr in der Lage, Spiele-Discs zu lesen. Stattdessen zeigen sie die Fehlermeldung "0x80820002" an.

Letztlich dürfte die Aktion zwar kein billiger Spaß für Microsoft werden. Tatsächlich betroffen von den Problemen sind aber wohl nur die Kunden, die ihre neue Xbox One in den vergangenen paar Tagen gekauft und angeschlossen haben. Das Update selbst wurde inzwischen nach Informationen von Golem.de überarbeitet, zu neuen Fehlern kommt es wohl nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 27. Aug 2014

Was hat dieser gesamte Thread mit dem Artikel zu tun? Hast du den TE-Post gelesen? Das...

der kleine boss 22. Aug 2014

Noch gar nie. Es ging bisher auch nichts kaputt. Bei einem alten Laptop war ml das...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2014

Und die Begründung für den Umtausch ist dann auch vermutlich,weil man sie...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2014

Da Facebook seinen Bildungsauftrag ja momentan noch auf die Erkennung von Ironie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /