Xbox One: Mehr Grafikressourcen und Spracheingabe per Headset

Die Xbox One ohne Kinect ermöglicht nicht nur einen wettbewerbsfähigeren Preis: Nach Angaben von Microsoft könnten Entwickler eventuell auch auf Leistungsressourcen zugreifen, die noch für die Bewegungs- und Sprachsteuerung reserviert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Nach der Ankündigung, dass es die Xbox One ab dem 9. Juni 2014 auch ohne Kinect und zum gleichen Preis wie die Playstation 4 geben wird, hat die Microsoft-Konsole nur noch ein Problem: die geringere Leistungsfähigkeit. Viele Spiele - zuletzt hat es Ubisoft für Watch Dogs bestätigt - laufen auf der Xbox One in niedrigeren Auflösungen als beim Konkurrenzgerät von Sony. Möglicherweise hilft das Ende des Zwangs-Bundles von Konsole und Kinect allerdings auch bei diesem Problem.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Software Engineer - Test Tooling im Bereich Telematik (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

Derzeit reserviert die Konsole immer einen Teil der Leistungsressourcen für Kinect. Künftig könnten diese Ressourcen etwa bei Spielen, die auf das Bewegungs- und Spracheingabezubehör verzichten, ebenfalls für die Berechnung der Grafik zur Verfügung stehen. Im Gespräch mit Kotaku.com hat der für die Xbox-Sparte zuständige Manager Phil Spencer gesagt, dass sein Team mit den externen Partnern über das Thema im Gespräch sei. "Ich weiß, dass Entwickler jedes kleine bisschen Funktion aus der Kiste herausholen wollen, das in ihr steckt", sagte Spencer.

Ob Microsoft die entsprechenden Ressourcen freigibt, müsse erst in den nächsten Wochen und Monaten festgelegt werden; derzeit beschäftigt sich das Team vor allem mit den Vorbereitungen für die Spielemesse E3, die Anfang Juni 2014 stattfindet.

Spekulationen über eine Neuallokation der Konsolenressourcen gab es bereits früher: So hatte im Januar 2014 ein normalerweise gut informierter Brancheninsider gemeldet, dass es eine Änderung geben sollte, mit der nur zwei statt zehn Prozent der GPU-Rechenzeit der Xbox One für Hintergrundprozesse reserviert seien. Offiziell bestätigt hat Microsoft das bislang nicht.

Spracheingabe auch ohne Kinect

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Laut Spencer gibt es außerdem Überlegungen, die Verwendung von Sprachbefehlen künftig auch ohne Kinect zu ermöglichen, etwa per Headset. Sein für das Marketing der Konsole zuständiger Kollege Yusuf Mehdi hat außerdem gesagt, dass auch die Benutzerführung künftig weniger stark auf Kinect ausgerichtet sein werde.

Stattdessen soll der Controller wieder stärker im Mittelpunkt stehen. Dabei könnte es etwa um Details wie das automatische Anmelden des Nutzers gehen, das momentan noch von Kinect durchgeführt wird - falls dessen Kamera den Menschen vor der Konsole korrekt erkennt jedenfalls. Nach aktuellem Stand will Microsoft die Anpassungen per Update nach der E3 durchführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


drfu77 16. Mai 2014

DX12 bringt mehr Ressourcen und dann sieht die Lage ganz anders aus, auch wenn mir die...

the_spacewürm 15. Mai 2014

Es gibt allgemein noch nicht viele Spiele, insbesondere keine Exklusivtitel, für die...

motzerator 14. Mai 2014

Manchmal ist die beste Lösung weder schwarz noch weiß sondern irgendwo in der Mitte. 1...

fehlermelder 14. Mai 2014

Warum können sie nicht einfach die Cloud vergrößern? Die sollte doch jede Konsole so...

motzerator 14. Mai 2014

Ja, das war ich, das hast Du schon richtig in Erinnerung. Mir war schon Kinect Sport...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /