Abo
  • Services:
Anzeige
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Xbox One: Mehr Grafikressourcen und Spracheingabe per Headset

Die Xbox One ohne Kinect ermöglicht nicht nur einen wettbewerbsfähigeren Preis: Nach Angaben von Microsoft könnten Entwickler eventuell auch auf Leistungsressourcen zugreifen, die noch für die Bewegungs- und Sprachsteuerung reserviert sind.

Anzeige

Nach der Ankündigung, dass es die Xbox One ab dem 9. Juni 2014 auch ohne Kinect und zum gleichen Preis wie die Playstation 4 geben wird, hat die Microsoft-Konsole nur noch ein Problem: die geringere Leistungsfähigkeit. Viele Spiele - zuletzt hat es Ubisoft für Watch Dogs bestätigt - laufen auf der Xbox One in niedrigeren Auflösungen als beim Konkurrenzgerät von Sony. Möglicherweise hilft das Ende des Zwangs-Bundles von Konsole und Kinect allerdings auch bei diesem Problem.

Derzeit reserviert die Konsole immer einen Teil der Leistungsressourcen für Kinect. Künftig könnten diese Ressourcen etwa bei Spielen, die auf das Bewegungs- und Spracheingabezubehör verzichten, ebenfalls für die Berechnung der Grafik zur Verfügung stehen. Im Gespräch mit Kotaku.com hat der für die Xbox-Sparte zuständige Manager Phil Spencer gesagt, dass sein Team mit den externen Partnern über das Thema im Gespräch sei. "Ich weiß, dass Entwickler jedes kleine bisschen Funktion aus der Kiste herausholen wollen, das in ihr steckt", sagte Spencer.

Ob Microsoft die entsprechenden Ressourcen freigibt, müsse erst in den nächsten Wochen und Monaten festgelegt werden; derzeit beschäftigt sich das Team vor allem mit den Vorbereitungen für die Spielemesse E3, die Anfang Juni 2014 stattfindet.

Spekulationen über eine Neuallokation der Konsolenressourcen gab es bereits früher: So hatte im Januar 2014 ein normalerweise gut informierter Brancheninsider gemeldet, dass es eine Änderung geben sollte, mit der nur zwei statt zehn Prozent der GPU-Rechenzeit der Xbox One für Hintergrundprozesse reserviert seien. Offiziell bestätigt hat Microsoft das bislang nicht.

Spracheingabe auch ohne Kinect

Laut Spencer gibt es außerdem Überlegungen, die Verwendung von Sprachbefehlen künftig auch ohne Kinect zu ermöglichen, etwa per Headset. Sein für das Marketing der Konsole zuständiger Kollege Yusuf Mehdi hat außerdem gesagt, dass auch die Benutzerführung künftig weniger stark auf Kinect ausgerichtet sein werde.

Stattdessen soll der Controller wieder stärker im Mittelpunkt stehen. Dabei könnte es etwa um Details wie das automatische Anmelden des Nutzers gehen, das momentan noch von Kinect durchgeführt wird - falls dessen Kamera den Menschen vor der Konsole korrekt erkennt jedenfalls. Nach aktuellem Stand will Microsoft die Anpassungen per Update nach der E3 durchführen.


eye home zur Startseite
drfu77 16. Mai 2014

DX12 bringt mehr Ressourcen und dann sieht die Lage ganz anders aus, auch wenn mir die...

the_spacewürm 15. Mai 2014

Es gibt allgemein noch nicht viele Spiele, insbesondere keine Exklusivtitel, für die...

motzerator 14. Mai 2014

Manchmal ist die beste Lösung weder schwarz noch weiß sondern irgendwo in der Mitte. 1...

fehlermelder 14. Mai 2014

Warum können sie nicht einfach die Cloud vergrößern? Die sollte doch jede Konsole so...

motzerator 14. Mai 2014

Ja, das war ich, das hast Du schon richtig in Erinnerung. Mir war schon Kinect Sport...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über DOWERK Fach- und Führungskräfte, deutschlandweit
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin
  4. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Ein Gesetz muss her...

    RemoCH | 00:13

  2. Re: kann nicht sein...

    Prinzeumel | 00:04

  3. Habe seit Jahren das BQ Aquaris mit Ubuntu und...

    Djore | 25.04. 23:25

  4. Re: unsrer Vorgehen in der Firma

    stiGGG | 25.04. 23:04

  5. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit...

    Bigfoo29 | 25.04. 23:03


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel