• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox One: Mehr Grafikressourcen und Spracheingabe per Headset

Die Xbox One ohne Kinect ermöglicht nicht nur einen wettbewerbsfähigeren Preis: Nach Angaben von Microsoft könnten Entwickler eventuell auch auf Leistungsressourcen zugreifen, die noch für die Bewegungs- und Sprachsteuerung reserviert sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Nach der Ankündigung, dass es die Xbox One ab dem 9. Juni 2014 auch ohne Kinect und zum gleichen Preis wie die Playstation 4 geben wird, hat die Microsoft-Konsole nur noch ein Problem: die geringere Leistungsfähigkeit. Viele Spiele - zuletzt hat es Ubisoft für Watch Dogs bestätigt - laufen auf der Xbox One in niedrigeren Auflösungen als beim Konkurrenzgerät von Sony. Möglicherweise hilft das Ende des Zwangs-Bundles von Konsole und Kinect allerdings auch bei diesem Problem.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Derzeit reserviert die Konsole immer einen Teil der Leistungsressourcen für Kinect. Künftig könnten diese Ressourcen etwa bei Spielen, die auf das Bewegungs- und Spracheingabezubehör verzichten, ebenfalls für die Berechnung der Grafik zur Verfügung stehen. Im Gespräch mit Kotaku.com hat der für die Xbox-Sparte zuständige Manager Phil Spencer gesagt, dass sein Team mit den externen Partnern über das Thema im Gespräch sei. "Ich weiß, dass Entwickler jedes kleine bisschen Funktion aus der Kiste herausholen wollen, das in ihr steckt", sagte Spencer.

Ob Microsoft die entsprechenden Ressourcen freigibt, müsse erst in den nächsten Wochen und Monaten festgelegt werden; derzeit beschäftigt sich das Team vor allem mit den Vorbereitungen für die Spielemesse E3, die Anfang Juni 2014 stattfindet.

Spekulationen über eine Neuallokation der Konsolenressourcen gab es bereits früher: So hatte im Januar 2014 ein normalerweise gut informierter Brancheninsider gemeldet, dass es eine Änderung geben sollte, mit der nur zwei statt zehn Prozent der GPU-Rechenzeit der Xbox One für Hintergrundprozesse reserviert seien. Offiziell bestätigt hat Microsoft das bislang nicht.

Spracheingabe auch ohne Kinect

Laut Spencer gibt es außerdem Überlegungen, die Verwendung von Sprachbefehlen künftig auch ohne Kinect zu ermöglichen, etwa per Headset. Sein für das Marketing der Konsole zuständiger Kollege Yusuf Mehdi hat außerdem gesagt, dass auch die Benutzerführung künftig weniger stark auf Kinect ausgerichtet sein werde.

Stattdessen soll der Controller wieder stärker im Mittelpunkt stehen. Dabei könnte es etwa um Details wie das automatische Anmelden des Nutzers gehen, das momentan noch von Kinect durchgeführt wird - falls dessen Kamera den Menschen vor der Konsole korrekt erkennt jedenfalls. Nach aktuellem Stand will Microsoft die Anpassungen per Update nach der E3 durchführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 29,99€
  4. 4,32€

drfu77 16. Mai 2014

DX12 bringt mehr Ressourcen und dann sieht die Lage ganz anders aus, auch wenn mir die...

the_spacewürm 15. Mai 2014

Es gibt allgemein noch nicht viele Spiele, insbesondere keine Exklusivtitel, für die...

motzerator 14. Mai 2014

Manchmal ist die beste Lösung weder schwarz noch weiß sondern irgendwo in der Mitte. 1...

fehlermelder 14. Mai 2014

Warum können sie nicht einfach die Cloud vergrößern? Die sollte doch jede Konsole so...

motzerator 14. Mai 2014

Ja, das war ich, das hast Du schon richtig in Erinnerung. Mir war schon Kinect Sport...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /