Abo
  • Services:

Xbox One im Test: Neue Generation, alte Ladezeiten

Die Xbox One ist nach der Wii U die zweite Spielekonsole der achten Generation. Als Stärke entpuppt sich der Umgang mit Medien aller Art, störend sind die teils langen Ladezeiten.

Artikel veröffentlicht am , /
Xbox One hinterlässt einen gemischten Eindruck.
Xbox One hinterlässt einen gemischten Eindruck. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die Xbox One ist die größte Xbox aller Zeiten. Konsole, Netzteil und Kinect zusammen nehmen deutlich mehr Platz ein als die erste Xbox und die 360 samt Netzteil. Microsoft verspricht mit seiner dritten Heimkonsole immerhin, TV und Videospiele plus das Internet zu verbinden. Die Architektur der Xbox One bietet zu diesem Zweck Multitasking, Cloud Computing, Apps aller Art und die Zwangskamera Kinect.

Die Technik

Für die Xbox One hat Microsoft zusammen mit AMD ein maßgeschneidertes SoC (System on a Chip) entwickelt. Der Chip wird bei TSMC im 28-Nanometer-Verfahren gefertigt, die HPM-Prozessvariante bietet laut Hersteller die Möglichkeit, hohe Taktfrequenzen mit geringen Leckströmen zu kombinieren.

Das SoC beherbergt fünf Milliarden Transistoren auf 363 mm², diese Fläche ist geringer als bei einer aktuellen High-End-GPU wie dem Hawaii-Chip. Im Inneren des SoC stecken unter anderem eine GPU, die CPU-Kerne, der Speichercontroller, ein Audiochip von Tensilica und 32 MByte ESRAM.

  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
Das SoC der Xbox One im Überblick (Bild: Microsoft)

Acht Kerne und 768 Shader

Die GPU basiert auf AMDs Graphics Core Next mit DirectX-11.2-Techlevel und verfügt über zwölf sogenannte Compute Units, also 768 Shader-Einheiten. Diese takten mit 853 MHz, die theoretische Rechenleistung liegt bei 1,31 TFlops. Das 256 Bit breite Speicher-Interface teilt sich die GPU mit der CPU, alle Daten in den CPU-Caches und dem RAM sind kohärent. Je zwei Quadcore-Module mit Jaguar-Technik ergeben acht Prozessorkerne, die unter Last mit 1,75 GHz rechnen.

Stellenmarkt
  1. VEDA GmbH, Alsdorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Der Hauptspeicher besteht aus 8 GByte DDR3-2133-RAM, hinzu kommen 32 MByte Embedded-SRAM. Das steht für Embedded Static Random Access Memory, ein sehr schneller Speicher, dessen Inhalt so lange gespeichert bleibt, bis er vom Strom getrennt wird. Der ESRAM unterteilt sich in vier 8-MByte-Blöcke, jeder ist mit 256 Bit angebunden. Der Embedded-Speicher erreicht laut Microsoft eine Datentransferrate von 109 bis 204 GByte pro Sekunde (bei 853 MHz sind es 218 GB/s), der DDR3-Hauptspeicher hingegen nur 64 GByte pro Sekunde.

Diese technischen Besonderheiten schlagen sich auf die Spiele der Xbox One nieder. Einige der zur Veröffentlichung bereitstehenden Games werden nur in 720p oder 900p statt in 1080p berechnet. Zwar entlastet der Tensilica-7.1-Audio-Chip mit seinen vier DSP-Kernen den eigentlichen SoC. Ein Teil der Rechenleistung sowie des Arbeitsspeichers ist allerdings durch das Betriebssystem geblockt.

Anschlüsse und Inbetriebnahme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€

Millermeister3000 06. Dez 2013

Auf https://www.facebook.com/collexo.de, verlost Collexo gerade 50mal einen 48 Stunden...

ms (Golem.de) 25. Nov 2013

Wir haben mehrfach gemessen, die Kollegen der c't haben ähnliche Erfahrungen gemacht wie...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Ähm, die Xbox setzt auf DirectX, was alles andere als "hardwarenah" ist X.x Alleine der...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Und ich will kein Kinect gehampel! -.- Und erstrecht kein Zwangsbundle, wo ich Kinect...

Knallchote 23. Nov 2013

Es wird kein Modell mit SSD geben, es sei denn, du bist mit 64GB zufrieden.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /