Abo
  • IT-Karriere:

Xbox One im Test: Neue Generation, alte Ladezeiten

Die Xbox One ist nach der Wii U die zweite Spielekonsole der achten Generation. Als Stärke entpuppt sich der Umgang mit Medien aller Art, störend sind die teils langen Ladezeiten.

Artikel veröffentlicht am , /
Xbox One hinterlässt einen gemischten Eindruck.
Xbox One hinterlässt einen gemischten Eindruck. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die Xbox One ist die größte Xbox aller Zeiten. Konsole, Netzteil und Kinect zusammen nehmen deutlich mehr Platz ein als die erste Xbox und die 360 samt Netzteil. Microsoft verspricht mit seiner dritten Heimkonsole immerhin, TV und Videospiele plus das Internet zu verbinden. Die Architektur der Xbox One bietet zu diesem Zweck Multitasking, Cloud Computing, Apps aller Art und die Zwangskamera Kinect.

Die Technik

Für die Xbox One hat Microsoft zusammen mit AMD ein maßgeschneidertes SoC (System on a Chip) entwickelt. Der Chip wird bei TSMC im 28-Nanometer-Verfahren gefertigt, die HPM-Prozessvariante bietet laut Hersteller die Möglichkeit, hohe Taktfrequenzen mit geringen Leckströmen zu kombinieren.

Das SoC beherbergt fünf Milliarden Transistoren auf 363 mm², diese Fläche ist geringer als bei einer aktuellen High-End-GPU wie dem Hawaii-Chip. Im Inneren des SoC stecken unter anderem eine GPU, die CPU-Kerne, der Speichercontroller, ein Audiochip von Tensilica und 32 MByte ESRAM.

  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das SoC der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick (Bild: Microsoft)
  • Das Kinect der Xbox One im Überblick  (Bild: Microsoft)
Das SoC der Xbox One im Überblick (Bild: Microsoft)

Acht Kerne und 768 Shader

Die GPU basiert auf AMDs Graphics Core Next mit DirectX-11.2-Techlevel und verfügt über zwölf sogenannte Compute Units, also 768 Shader-Einheiten. Diese takten mit 853 MHz, die theoretische Rechenleistung liegt bei 1,31 TFlops. Das 256 Bit breite Speicher-Interface teilt sich die GPU mit der CPU, alle Daten in den CPU-Caches und dem RAM sind kohärent. Je zwei Quadcore-Module mit Jaguar-Technik ergeben acht Prozessorkerne, die unter Last mit 1,75 GHz rechnen.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg

Der Hauptspeicher besteht aus 8 GByte DDR3-2133-RAM, hinzu kommen 32 MByte Embedded-SRAM. Das steht für Embedded Static Random Access Memory, ein sehr schneller Speicher, dessen Inhalt so lange gespeichert bleibt, bis er vom Strom getrennt wird. Der ESRAM unterteilt sich in vier 8-MByte-Blöcke, jeder ist mit 256 Bit angebunden. Der Embedded-Speicher erreicht laut Microsoft eine Datentransferrate von 109 bis 204 GByte pro Sekunde (bei 853 MHz sind es 218 GB/s), der DDR3-Hauptspeicher hingegen nur 64 GByte pro Sekunde.

Diese technischen Besonderheiten schlagen sich auf die Spiele der Xbox One nieder. Einige der zur Veröffentlichung bereitstehenden Games werden nur in 720p oder 900p statt in 1080p berechnet. Zwar entlastet der Tensilica-7.1-Audio-Chip mit seinen vier DSP-Kernen den eigentlichen SoC. Ein Teil der Rechenleistung sowie des Arbeitsspeichers ist allerdings durch das Betriebssystem geblockt.

Anschlüsse und Inbetriebnahme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Millermeister3000 06. Dez 2013

Auf https://www.facebook.com/collexo.de, verlost Collexo gerade 50mal einen 48 Stunden...

ms (Golem.de) 25. Nov 2013

Wir haben mehrfach gemessen, die Kollegen der c't haben ähnliche Erfahrungen gemacht wie...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Ähm, die Xbox setzt auf DirectX, was alles andere als "hardwarenah" ist X.x Alleine der...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Und ich will kein Kinect gehampel! -.- Und erstrecht kein Zwangsbundle, wo ich Kinect...

Knallchote 23. Nov 2013

Es wird kein Modell mit SSD geben, es sei denn, du bist mit 64GB zufrieden.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /