Abo
  • Services:
Anzeige
Xbox One hinterlässt einen gemischten Eindruck.
Xbox One hinterlässt einen gemischten Eindruck. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Controller, Headset und Kinect

Anzeige

Der neue Controller stellt eine Evolution des bisherigen 360-Gamepads dar. Die Ergonomie ist für mittlere und kleine Hände sehr gut, wir würden jedoch eine zusätzliche Gummibeschichtung gegen schwitzende Hände als angenehm empfinden. Microsoft hat den Controller kabellos und mit Batterien ausgelegt, wer möchte, kann ihn jedoch auch mit einem Micro-USB-Kabel betreiben. Ein solches ist nicht im Lieferumfang enthalten.

  • Xbox One
  • Das Slot-In-Laufwerk der Xbox One
  • Der Power-Button der Xbox One
  • Xbox One
  • Xbox One
  • Xbox One
  • Xbox One
  • Die Anschlüsse der Xbox One
  • Die Anschlüsse der Xbox One
  • Die Anschlüsse der Xbox One
  • Das Verschlusssiegel der Xbox One
  • Die Oberfläche der Xbox One verschmiert schnell
  • Das Netzteil der Xbox One
  • Das Netzteil der Xbox One
  • Das Netzteil der Xbox One
  • Das Netzteil der Xbox One
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der Kinect-Sensor
  • Der Kinect-Sensor
  • Der Kinect-Sensor
  • Das mitgelieferte Headset
  • Das mitgelieferte Headset
  • Das mitgelieferte Headset
  • Xbox One mit Kinect und Gamepad
  • Der Xbox-One-Controller
  • Der Xbox-One-Controller
  • Stick mit griffiger Oberfläche
  • Kinect hat beide Spieler wiedererkannt und automatisch angemeldet.
  • Skype-Chat mit Kinect aus Sicht eines Pinguins
  • Gestensteuerung mit Kinect
  • Gestensteuerung mit Kinect
  • Per Splitscreen starten wir eine Videoaufnahme in Call of Duty: Ghosts.
  • Das unhandliche Schnittprogramm ist kaum zu gebrauchen.
  • Xbox One mit Kinect
  • Netzteil, Kinect und Konsole
  • Die Nutzeroberfläche muss oft Elemente nachladen, besonders bei bestehender Internetverbindung.
  • Das Optionsmenü der Xbox One
  • Ein laufendes Spiel und eine Internetseite parallel im Splitscreen
  • Xbox One
  • Lüfter der Xbox One von oben
  • Seitliche Belüftung und Frontansicht der liegenden Konsole
  • Auf den schwarzen Lackoberflächen sammelt sich schnell Staub an.
  • Die Xbox One ist sichtbar anfällig für Kratzer und Fettflecken.
  • Frisch ausgepackt macht die Konsole einen gut verarbeiteten Eindruck.
  • Verschiedene Medien im Dashboard der Xbox One
Der neue Xbox-One-Controller

Ansätze wie die vibrierenden sowie seitlich nun abgerundeten Schultertrigger sind durchdacht und verbessern neben dem Spielgefühl auch die Ergonomie merklich, beispielsweise in Forza 5. Das tief sitzende D-Pad verfügt über weitaus bessere Druckpunkte als noch das beim 360-Controller, so gut wie bei Sonys Controllern sind sie aber immer noch nicht. Details wie das geriffelte Gummi rund um die Analogsticks erfreuen Nutzer mit Fingerspitzengefühl, sie haben jetzt etwas mehr Grip.

Mäßiges Headset und gutes Kinect

Microsoft liefert bei der Xbox One erneut ein Mono-Headset mit, dieses ist ähnlich klapprig wie seine Vorgänger. Das neue, am Controller anzusteckende Steuerungselement hingegen gefällt uns. Neben zwei Tasten zur Lautstärkeregulierung bietet es einen Knopf, um das Mikrofon stumm zu schalten - dieser leuchtet dann orange.

  • Xbox One
  • Das Slot-In-Laufwerk der Xbox One
  • Der Power-Button der Xbox One
  • Xbox One
  • Xbox One
  • Xbox One
  • Xbox One
  • Die Anschlüsse der Xbox One
  • Die Anschlüsse der Xbox One
  • Die Anschlüsse der Xbox One
  • Das Verschlusssiegel der Xbox One
  • Die Oberfläche der Xbox One verschmiert schnell
  • Das Netzteil der Xbox One
  • Das Netzteil der Xbox One
  • Das Netzteil der Xbox One
  • Das Netzteil der Xbox One
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der neue Xbox-One-Controller
  • Der Kinect-Sensor
  • Der Kinect-Sensor
  • Der Kinect-Sensor
  • Das mitgelieferte Headset
  • Das mitgelieferte Headset
  • Das mitgelieferte Headset
  • Xbox One mit Kinect und Gamepad
  • Der Xbox-One-Controller
  • Der Xbox-One-Controller
  • Stick mit griffiger Oberfläche
  • Kinect hat beide Spieler wiedererkannt und automatisch angemeldet.
  • Skype-Chat mit Kinect aus Sicht eines Pinguins
  • Gestensteuerung mit Kinect
  • Gestensteuerung mit Kinect
  • Per Splitscreen starten wir eine Videoaufnahme in Call of Duty: Ghosts.
  • Das unhandliche Schnittprogramm ist kaum zu gebrauchen.
  • Xbox One mit Kinect
  • Netzteil, Kinect und Konsole
  • Die Nutzeroberfläche muss oft Elemente nachladen, besonders bei bestehender Internetverbindung.
  • Das Optionsmenü der Xbox One
  • Ein laufendes Spiel und eine Internetseite parallel im Splitscreen
  • Xbox One
  • Lüfter der Xbox One von oben
  • Seitliche Belüftung und Frontansicht der liegenden Konsole
  • Auf den schwarzen Lackoberflächen sammelt sich schnell Staub an.
  • Die Xbox One ist sichtbar anfällig für Kratzer und Fettflecken.
  • Frisch ausgepackt macht die Konsole einen gut verarbeiteten Eindruck.
  • Verschiedene Medien im Dashboard der Xbox One
Der Kinect-Sensor

Die 1080p-Kinect-Kamera erkennt mehrere Nutzer, paralleles Einloggen ist kein Problem. Nach dem Ausloggen aktiviert die Xbox One automatisch wieder den Account, wenn ein Nutzer nach einer Viertelstunde immer noch vor der Kamera sitzt. Das ist praktisch, allerdings fühlt man sich von der Konsole überwacht. Wird wie bei unserer Xbox One nur ein Controller verwendet, benötigt Kinect etwa 10 bis 15 Sekunden, um zu registrieren, wer das Gamepad gerade in den Händen hält - kleine Sensoren helfen der Kamera hierbei.

Das Richtmikrofon von Kinect funktioniert erfreulich gut, ebenso die Personenerfassung. Je nach Anzahl der Spieler zieht die Kamera ihren Rahmen um den Kopf, den Oberkörper oder den ganzen Körper. Hierbei arbeitet Kinect nach der Drittelregel der Fotografie. Befinden sich jedoch zwei Köpfe sehr eng beieinander, so kann die Kamera die einzelnen Gesichter nicht mehr korrekt unterscheiden. Die Sprach- und Gestenunterstützung von Kinect ist unberechenbar, entweder sie funktioniert gut oder gar nicht.

Game DVR

Über die Option Game DVR lassen sich Spielmomente bis zu fünf Minuten lang im Video festhalten. Kommentare und ein eigenes Video lassen sich in der App Upload Studio hinzufügen. Die Schnittmöglichkeiten sind sehr begrenzt, die App wirkt unausgereift. Eine Alternative für externe Capturekarten ist das integrierte System also nicht. Die fertigen 720p-Schnippsel werden auf der internen Festplatte gesichert und können ins persönliche Skydrive hochgeladen werden. Dort sind sie dann mit Zwangsabspann zu sehen.

 Wenig Geräusche, aber lange Ladezeiten bei durchschnittlicher LeistungsaufnahmeVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Millermeister3000 06. Dez 2013

Auf https://www.facebook.com/collexo.de, verlost Collexo gerade 50mal einen 48 Stunden...

ms (Golem.de) 25. Nov 2013

Wir haben mehrfach gemessen, die Kollegen der c't haben ähnliche Erfahrungen gemacht wie...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Ähm, die Xbox setzt auf DirectX, was alles andere als "hardwarenah" ist X.x Alleine der...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Und ich will kein Kinect gehampel! -.- Und erstrecht kein Zwangsbundle, wo ich Kinect...

Knallchote 23. Nov 2013

Es wird kein Modell mit SSD geben, es sei denn, du bist mit 64GB zufrieden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. ARRI GROUP, München
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: hmmm

    Prinzeumel | 20:18

  2. Re: Dringt das Thema denn nur nach hier oder auch...

    serra.avatar | 20:16

  3. Re: Toll

    sfe (Golem.de) | 20:08

  4. Angst vor FB? Wieso?

    Sharra | 19:37

  5. Re: Windows hat Skalierung immer noch nicht im Griff

    Desertdelphin | 19:36


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel