Abo
  • IT-Karriere:

Wenig Geräusche, aber lange Ladezeiten bei durchschnittlicher Leistungsaufnahme

Die etwas unübersichtliche Oberfläche der Xbox One erinnert an das Modern UI von Windows 8 und wird mit dem neuen Controller, per Sprache oder mit Handgesten gesteuert. Unsere Tastatur, die wir schon an der Xbox 360 nutzten, erkennt die Xbox One merkwürdigerweise nicht. Die Steuerung per Controller funktioniert intuitiv, die Oberfläche verwirrt den Nutzer allerdings manchmal: Die Einstellungen beispielsweise werden nicht immer als Kachel dargestellt, sondern sind teilweise nur per Menütaste zu erreichen. Einzelne Kacheln lassen sich zwar entfernen, komplexe manuelle Sortierungen sind aber nicht möglich.

  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Slot-In-Laufwerk der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Power-Button der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Anschlüsse der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Anschlüsse der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Anschlüsse der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Verschlusssiegel der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Oberfläche der Xbox One verschmiert schnell. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Netzteil der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Netzteil der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Netzteil der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Netzteil der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Kinect-Sensor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Kinect-Sensor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Kinect-Sensor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das mitgelieferte Headset (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das mitgelieferte Headset (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das mitgelieferte Headset (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One mit Kinect und Gamepad (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Stick mit griffiger Oberfläche (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Kinect hat beide Spieler wiedererkannt und automatisch angemeldet. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Skype-Chat mit Kinect aus Sicht eines Pinguins (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Gestensteuerung mit Kinect (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Gestensteuerung mit Kinect (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Per Splitscreen starten wir eine Videoaufnahme in Call of Duty: Ghosts. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das unhandliche Schnittprogramm ist kaum zu gebrauchen. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One mit Kinect (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Netzteil, Kinect und Konsole (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Nutzeroberfläche muss oft Elemente nachladen, besonders bei bestehender Internetverbindung. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Optionsmenü der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Ein laufendes Spiel und eine Internetseite parallel im Splitscreen (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Lüfter der Xbox One von oben (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Seitliche Belüftung und Frontansicht der liegenden Konsole (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Auf den schwarzen Lackoberflächen sammelt sich schnell Staub an. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Xbox One ist sichtbar anfällig für Kratzer und Fettflecken. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Frisch ausgepackt macht die Konsole einen gut verarbeiteten Eindruck. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Verschiedene Medien im Dashboard der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Spiele werden automatisch installiert, sobald der Datenträger in das Slot-in-Laufwerk geschoben wird. Während das Actionspiel Ryse bereits nach wenigen Minuten startbereit ist, verlangt das Rennspiel Forza 5 nach einem 4-GByte-Patch. Die vollständige Installation von der Disc auf die 500-GByte-Festplatte dauert zudem eine Weile: Das Römerspektakel von Crytek ist in gut 30 Minuten installiert, das Turn 10s Simulation benötigt über eine Stunde - während wir dabei schon spielen.

Kein Geschwindigskeitsrausch

Egal ob fertig installiert oder nicht, die Ladezeiten sind für eine Next-Gen-Konsole zu lang: Forza genehmigt sich 46 Sekunden, um die nächste Strecke zu laden, Ryse braucht gemächliche 37 Sekunden, bis wir nach einem Bildschirmtod wieder das Gladius-Kurzschwert schwingen dürfen. Selbst der Wechsel vom Spiel zum Dashboard und von dort in die Einstellungen wirkt zäh, die Konsole fühlt sich nicht immer reaktionsschnell an. Fangen wir zusätzlich noch an, kurze Videoschnipsel mit der DVR-Funktion aufzuzeichnen, hören wir, wie die Lüfter anfangen, schneller zu drehen. Die Xbox One wird hörbar, aber zu keinem Zeitpunkt störend laut wie beispielsweise die erste Hardwareversion der Xbox 360.

  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Slot-In-Laufwerk der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Power-Button der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Anschlüsse der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Anschlüsse der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Anschlüsse der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Verschlusssiegel der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Oberfläche der Xbox One verschmiert schnell. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Netzteil der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Netzteil der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Netzteil der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Netzteil der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der neue Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Kinect-Sensor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Kinect-Sensor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Kinect-Sensor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das mitgelieferte Headset (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das mitgelieferte Headset (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das mitgelieferte Headset (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One mit Kinect und Gamepad (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Xbox-One-Controller (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Stick mit griffiger Oberfläche (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Kinect hat beide Spieler wiedererkannt und automatisch angemeldet. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Skype-Chat mit Kinect aus Sicht eines Pinguins (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Gestensteuerung mit Kinect (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Gestensteuerung mit Kinect (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Per Splitscreen starten wir eine Videoaufnahme in Call of Duty: Ghosts. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das unhandliche Schnittprogramm ist kaum zu gebrauchen. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One mit Kinect (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Netzteil, Kinect und Konsole (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Nutzeroberfläche muss oft Elemente nachladen, besonders bei bestehender Internetverbindung. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Optionsmenü der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Ein laufendes Spiel und eine Internetseite parallel im Splitscreen (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Lüfter der Xbox One von oben (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Seitliche Belüftung und Frontansicht der liegenden Konsole (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Auf den schwarzen Lackoberflächen sammelt sich schnell Staub an. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Xbox One ist sichtbar anfällig für Kratzer und Fettflecken. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Frisch ausgepackt macht die Konsole einen gut verarbeiteten Eindruck. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Verschiedene Medien im Dashboard der Xbox One (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
Die Nutzeroberfläche muss oft Elemente nachladen, besonders bei bestehender Internetverbindung. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Normal erzeugt der Lüfter der Xbox One ein leicht surrendes Betriebsgeräusch, aus einem Abstand von einem Meter ist er jedoch fast nicht zu hören. Wichtig ist jedoch, dass die Xbox One genügend Luft nach oben hat, da sich die Abwärme ansonsten staut. Heiß wird die Konsole unseren ersten Eindrücken nach nicht, die Abluft ist nicht unangenehm warm.

Mäßig sparsam im Betrieb

Auf dem Dashboard benötigt die Xbox One hohe 54 Watt (68 Watt mit Kinect). Sobald die Konsole allerdings Ryse wiedergibt, steigt die Leistungsaufnahme auf circa 107 Watt (120 Watt mit Kinect) an. Damit ist die Leistungsaufnahme der Xbox One in Spielen geringer als die des Ursprungsmodells der Playstation 3 (180 Watt) und geringer als die der ersten Version der Xbox 360 (127 Watt). Zum Abspielen von Blu-rays benötigt die neue Xbox 63 Watt und 78 Watt mit Kinect (Beginn des 2. Kapitels von Gangs of New York), dies ist ein hoher Wert im Vergleich mit Standalone-Playern.

Im "Schnelles Hochfahren"-Modus erreicht die Xbox One 19 Watt, ohne Kinect nur 14 Watt. Im "Energie sparen"-Modus ist die Konsole aus, die Leistungsaufnahme liegt bei 0,2 bis 0,4 Watt - per Controller kann die Xbox One in diesem Modus nicht eingeschaltet werden.

 Anschlüsse und InbetriebnahmeController, Headset und Kinect 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 17,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 3,99€

Millermeister3000 06. Dez 2013

Auf https://www.facebook.com/collexo.de, verlost Collexo gerade 50mal einen 48 Stunden...

ms (Golem.de) 25. Nov 2013

Wir haben mehrfach gemessen, die Kollegen der c't haben ähnliche Erfahrungen gemacht wie...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Ähm, die Xbox setzt auf DirectX, was alles andere als "hardwarenah" ist X.x Alleine der...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2013

Und ich will kein Kinect gehampel! -.- Und erstrecht kein Zwangsbundle, wo ich Kinect...

Knallchote 23. Nov 2013

Es wird kein Modell mit SSD geben, es sei denn, du bist mit 64GB zufrieden.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    •  /