Xbox One: Großes Update behebt 50-Hz-Bug und verbessert Chat

Verbesserte Audiooptionen und Chats, Unterstützung für Twitch und die offizielle Fernbedienung sowie eine Lösung für das europäische 50-Hz-TV-Problem: Microsoft hat das bislang wohl größte Firmware-Update für die Xbox One veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Mit einem Update für die Firmware der Xbox One ist es ab sofort möglich, dass Spieler direkt von der Startseite des Dashboards auf ihre Freundeslisten zugreifen. Außerdem ist der Gruppenchat nun standardmäßig aktiviert, und Nutzer können auch mit Freunden virtuell plaudern, die gerade ein anderes Game spielen als sie selbst.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Elektroingenieur (m/w/d) (FH/B.Sc.)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Koordinator (m/w/d) Digitalisierungsprozesse
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen
Detailsuche

Das Update behebt außerdem eine ganze Reihe von technischen Problemen der Xbox One. So ist das Flimmern in europäischen Systemen behoben, das bei vielen Nutzern auftrat, die das TV-Signal per HDMI über die Konsole ausgegeben haben.

Über den optischen Audioausgang lassen sich nun auch Signale im Format Dolby Digital 5.1 ausgeben, und HDMI unterstützt mehrere Arten von Dolby-Digital Surround-Signalen - die Details hat Microsoft-Blogger Major Nelson in den Patch Notes aufgeführt.

Die Firmware unterstützt das bereits in den vergangenen Tagen angekündigte Twitch, womit sich Videos auf das Portal hochladen und teilen lassen. Allerdings steht die Funktion noch nicht tatsächlich zur Verfügung, sondern erst mit dem Start von Titanfall am 11. März 2014, wenn auch die nötige App verfügbar ist. Ähnlich sieht es mit der Fernbedienung aus: Die Xbox One kennt die Remote jetzt zwar, aber die ist erst ab dem 12. März 2014 verfügbar.

Dazu kommen eine Reihe von Detailverbesserungen etwa im Umgang mit Smartglass und der Spracheingabe - vor allem die Lautstärkeanpassung auf Zuruf soll nun mit feineren Abstufungen möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Huetti 07. Mär 2014

Ich bin zufrieden! Allerdings muss man sagen, dass ich auch sehr "einfach zu haben" bin...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /