Xbox One: Fluchen verboten

Wer über die Video-App der Xbox One eigene Filme aufnimmt und ins Netz stellt, sollte besser auf Schimpfwörter verzichten - sonst droht nach offiziellen Angaben von Microsoft eine temporäre Hochlade-Sperre.

Artikel veröffentlicht am ,
Upload Studio auf der Xbox One
Upload Studio auf der Xbox One (Bild: Golem.de)

"Erstellen Sie keine Inhalte, die nach geltendem lokalen Recht als illegal, obszön, oder anstößig gelten": Das schreibt Microsoft in den Verhaltensregeln von Xbox Live. Jetzt wurde bekannt, dass dieses Verbot von Schimpfwörtern auch dann gilt, wenn Nutzer selbsterstellte Videos von der Xbox One in ihren Skydrive-Cloud-Speicher laden, um sie dort mit anderen zu teilen. In den USA hat eine Reihe von Spielern eine vorübergehende Sperre des dafür benötigten Upload Studio erhalten, weil die Nutzer in den Videos geflucht haben oder Schimpfwörter verwenden, so Polygon.com.

Die Betroffenen sollen zum Hochladen ihrer Videos das Upload Studio verwendet haben, also eine zusammen mit der Xbox One ausgelieferte App, mit deren Hilfe die Filme in Skydrive landen. Microsoft hat bestätigt, dass Verstöße gegen die Verhaltensregeln über die App geahndet werden. "Wir wollen eine saubere, sichere und spaßige Umgebung für alle Nutzer sein", so ein Sprecher. Wann und wie das Unternehmen die Schimpfwörter bemerkt hat, ist derzeit unklar. Im Grunde muss es, so der aktuelle Erkenntnisstand, einen Algorithmus geben, der die ins Video eingebettete Sprache nach Schlüsselwörtern untersucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freedimension 04. Dez 2013

Nur ist das *piep* Microsoft eine US-Amerikanische *piep*-Firma ... und da spielt der...

Atalanttore 29. Nov 2013

499 Euro für eine Konsole ausgegeben und trotzdem wird man vom Hersteller bevormundet...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Ja, leider -.- Weils unpraktisch ist. Das ist wohl eher ein Mythos. Wenn du jemanden...

Frank1965 27. Nov 2013

Man muss halt in einer Sprache fluchen, die der Zensor nicht versteht. Passende Anekdote...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angeblicher ARD-Plan
Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen

Laut einem Bericht wollen die öffentlich-rechtlichen Sender eine Anhebung des Rundfunkbeitrags auf bis zu 25,19 Euro pro Monat fordern.

Angeblicher ARD-Plan: Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen
Artikel
  1. E-Fuels: VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik
    E-Fuels
    VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik

    Die Einigung zwischen EU-Kommission und Bundesregierung zu Verbrennermotoren ruft erste Reaktionen hervor.

  2. USA: Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne
    USA
    Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne

    Mit nur fünf Watt Sendeleistung konnten Studenten in New York fast die gesamten östlichen USA abdecken - dank einer Skulptur als Antenne.

  3. Elektrifizierung von Kommunalfahrzeugen: Radnabenantrieb von Schaeffler serienreif
    Elektrifizierung von Kommunalfahrzeugen
    Radnabenantrieb von Schaeffler serienreif

    Schaeffler setzt auf Radnabenantriebe für die Elektrifizierung von Fahrzeugen, die nicht schnell fahren und beispielsweise in der Stadt eingesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • Verbatim 1-TB-SSD 42,90€ • Creative Sound Blaster X G6 99,99€ • Thrustmaster T300 RS GT PC/PS 290€ • Logitech G535 Lightspeed 69,99€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /