Abo
  • Services:

Xbox One: Firmware-Update mit DLNA angekündigt

Die nächste Firmware-Version der Xbox One soll DLNA unterstützen und die Konsole so wesentlich besser ins heimische Unterhaltungsnetzwerk einbinden. Außerdem kündigt Microsoft mehr Funktionen für Snap an.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One mit Oktober-Update
Xbox One mit Oktober-Update (Bild: Microsoft)

Microsoft will weiterhin im Monatsrhythmus den Funktionsumfang seiner Xbox One kräftig ausbauen. Für das kommende Oktober-Update kündigt der Hersteller unter anderem Unterstützung für Digital Living Network Alliance (DLNA) an, so dass sich die Xbox One noch wesentlich besser ins heimische Unterhaltungsnetzwerk einbinden lässt.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Steinfeld
  2. Hays AG, Stuttgart

Damit würde die Konsole in einem zunehmend wichtigen Bereich einen echten Vorsprung vor der Playstation 4 haben, die DNLA erst Anfang 2015 beherrschen soll. Die Xbox One soll außerdem künftig mit MKV-Dateien auf USB-Laufwerken oder -Sticks umgehen können.

Eine interessante neue Funktion wird es vorerst in den USA, Kanada und Großbritannien geben. Sie heißt Live TV Trending und soll es dem Konsolenbesitzer ermöglichen zu sehen, welche zehn Fernsehsendungen gerade am beliebtesten bei anderen Eignern einer Xbox One sind. Wann das auch in Deutschland geht, lässt Microsoft im Blog offen.

Dafür kündigt der Hersteller Änderungen bei der Snap-Leiste an, die allen Nutzern zugutekommen sollen. Insbesondere Freundeslisten und -mitteilungen sollen deutlich erweitert werden. Das Menü soll auch im Spiel schneller über das doppelte Drücken der Starttaste aufgerufen werden können. Und: Es wird neue Möglichkeiten geben, eigene Erfolge mit denen von Kumpels vergleichen zu können.

Microsoft kündigt die neue Firmare-Version als Oktober-Update an, nennt aber keinen konkreten Termin. Zumindest die letzten derartigen Patches hat das Unternehmen eher etwas früher veröffentlicht als erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

ObitheWan 10. Sep 2014

+1

the_spacewürm 10. Sep 2014

Da das Update noch nicht raus ist, warum genau sollte MS da schon was veröffentlichen...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2014

Das war mein iPhone,bsw Safari. Ich benutze es eigentlich nicht zum surfen und hab...

ObitheWan 09. Sep 2014

So langsam schwinden die Kritikpunkte an der Xbox One, obwohl ich bereits jetzt sehr...

Der Gulp 09. Sep 2014

Moin, ich glaube eher es legt weniger an der technischen Umsetzung, sondern eher an der...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /