Xbox One: Ein Halo, ein Erscheinungstermin und ein Preis

Die Xbox One erscheint weltweit im November 2013, in Europa kostet sie 499 Euro. Auf seiner Pressekonferenz hat Microsoft außerdem ein neues Halo sowie das nächste Projekt der Call-of-Duty-Erfinder vorgestellt, das exklusiv für die Xbox One erscheint - Titanfall.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller Xbox One
Controller Xbox One (Bild: Microsoft)

"Es geht nur um Spiele", hat Microsoft-Xbox-Chef Don Mattrick gleich zu Beginn seiner Pressekonferenz auf der E3 gesagt - und Wort gehalten. Hardwarespezifikationen, Gebrauchtspiele oder Always-on haben so gut wie keine Rolle gespielt, dafür gab es eine ganze Reihe neuer Spiele zu sehen. Den Preis und den Termin für die Xbox One hat Microsoft allerdings verraten: Die Konsole soll im November 2013 für 499 Euro auf den Markt kommen; in den USA liegt der offizielle Preis bei 499 US-Dollar.

Inhalt:
  1. Xbox One: Ein Halo, ein Erscheinungstermin und ein Preis
  2. Römische Schlachten von Crytek
  3. Snake kommt zurück

Ein weiteres finanzielles Detail: Künftig entfallen bei Xbox Live die unbeliebten MS-Punkte, stattdessen sind die virtuellen Artikel mit Echtgeld-Preisen in den jeweiligen Landeswährungen ausgezeichnet. Außerdem soll es möglich sein, unbegrenzt Freunde in die Freundeliste aufzunehmen, und wer Inhalte mit anderen austauschen möchte, kann das über die Plattform Twitch tun. Kurz ist Microsoft auch auf die Anbindung von Smartglass-Tablets eingegangen, die künftig etwa das Hauptmenü von Spielen oder den Fortschritt anzeigen können sollen.

Die wichtigsten Themen kamen bei der Präsentation im Galen Center von Los Angeles zum Schluss: Microsoft hat in einem spektakulären Trailer mit dem Master Chief ein neues Halo vorgestellt, das 2014 erscheinen soll. Details gab es nicht, bis auf die Tatsache, dass das Spiel ausgiebig Gebrauch von der Cloud machen soll, mit 60 Bildern pro Sekunde läuft und dezidierte Server für den Multiplayermodus unterstützt.

Eine echte Überraschung war auch, dass das erste Spiel von Respawn Entertainment exklusiv 2014 für die Plattformen Xbox One, Xbox 360 und Windows-PC erscheinen wird. Respawn besteht größtenteils aus ehemaligen Entwicklern von Infinity Ward (Call of Duty). Bei Respawn können sie nun offenbar machen, was Activision nicht erlaubt hat: einen Ego-Shooter namens Titanfall, der in einem futuristischen Szenario spielt, in dem Menschensoldaten mit und gegen Mechs kämpfen - bei der kurzen Präsentation sah das imposant aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Römische Schlachten von Crytek 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Rei 12. Jun 2013

Erst lesen, dann verstehen, dann flamen, wenn mans nötig hat. Er schrieb "25000 PUNKTE...

Anonymouse 11. Jun 2013

Oh ja, Golden Eye :) Gabs das eigentlich in Deutschland? Ich kann mich dran erinnern...

Raistlin 11. Jun 2013

I got 99 ploblens and the Box is One ^^

LH 11. Jun 2013

Das ist kompletter Blödsinn. Denn du ignorierst völlig die Marketing und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Linux im Ehrenamt: NixOS muss einsteigerfreundlicher werden
    Linux im Ehrenamt
    NixOS muss einsteigerfreundlicher werden

    Während bei dem Linux-Betriebssystem NixOS vieles rosig aussieht, zeigen sich Probleme mit den Ansätzen der Community. Eine Lösung dafür gibt es.
    Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

  2. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  3. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /