Abo
  • IT-Karriere:

Xbox One: DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland

Auf der Gamescom 2015 hat Microsoft angekündigt, dass die Xbox One per Update zum Digitalen Videorekorder (DVR) wird. Allerdings soll es die Funktion vorerst nur in wenigen Märkten geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft will das Update, mit dem sich die Xbox One auch als digitaler Videorekorder verwenden lässt, im Laufe des Jahres 2016 vorerst nur in Kanada, den USA und in Großbritannien anbieten. Also in den Regionen, in denen sich die Konsole noch mit am besten gegen die Playstation 4 behauptet. In Deutschland und anderen Märkten soll die Funktion erst später erscheinen, so ein Firmensprecher zu VG247.com, ohne einen weiteren Termin zu nennen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. iWelt AG, Eibelstadt

Auf seiner Pressekonferenz hatte Microsoft keine Hinweise darauf gegeben, dass wichtige Märkte die Funktion vorerst nicht erhalten. Auch bei Präsentationen mit der deutschen Presse war eher der Eindruck entstanden, dass das DVR-Update weltweit gleichzeitig erscheinen soll. Für Konsolenbesitzer bietet es einen echten Mehrwert: Sie können in einer von der Xbox One angezeigten Übersicht mit wenigen Klicks die Sendungen auswählen, die sie aufzeichnen und später ansehen möchten; bei einer Vorführung auf der Gamescom hat das einen wirklich guten Eindruck gemacht.

Die DVR-Funktion soll sogar parallel zum Spielen ohne Einschränkungen funktionieren. Die Mehrbelastung für das Gesamtsystem soll nicht zu Einbrüchen etwa bei der Ingame-Bildrate führen. Nutzer benötigen neben terrestrischem Empfang lediglich den digitalen TV-Tuner für die Xbox One (rund 20 Euro) sowie eine externe Festplatte - TV-Sendungen und Konsoleninhalte sollen strikt getrennt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 19,99€
  2. 2,40€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 38,99€

IchBinFanboyVon... 12. Aug 2015

Ich hoffe es. So wie die Kiste momentan aufgebaut ist, hat das jedenfalls keinen Taug.

Dwalinn 12. Aug 2015

Hat das ein bestimmten Sinn? Man könnte doch dank HDMI IN auch vom Receiver (Sateliten...

Dwalinn 12. Aug 2015

die facepalm hat scheinbar nicht gereicht um dich vom Schreiben abzuhalten, aber hat...

Chakky 11. Aug 2015

das so ein schönes feature nicht in dtl zu erst mitkommt


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

    •  /