Abo
  • Services:

Xbox One: Die vermeintliche 720p-Konsole

Die Xbox One berechnet mehr Spiele als Sonys Playstation 4 nicht in 1080p, sondern mit einer geringeren Auflösung. Außer der reinen Rechenleistung ist dies den 32 MByte ESRAM geschuldet. Dennoch ist 1080p mit 60 fps sehr wohl auf der Xbox One möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 4 zwingt die Xbox One zur 720p-Berechnung.
Battlefield 4 zwingt die Xbox One zur 720p-Berechnung. (Bild: Dice)

Spätestens mit der offiziellen Vorstellung der beiden Next-Gen-Konsolen war klar, welche etwas langsamer und schwieriger zu programmieren sein wird: die Xbox One. Daher laufen einige Spiele in hochskaliertem 900p oder 720p - darunter Battlefield 4, CoD Ghosts, Dead Rising 3 und Ryse.

Die derzeitigen 1080p-Ausnahmen mit bestätigter Bildrate sind beispielsweise Forza 5, Kinect Sports Rivals, NBA 2K14, Need for Speed Rivals und UFC. Gerade Renn- und Sportspiele sind oft grafisch nicht so anspruchsvoll wie etwa Shooter. Bei den Bildraten gilt zu beachten, dass diese meist - aber nicht immer - konstant bleiben.

Playstation 4Xbox OneWii U
Assassin's Creed 41.920 x 1.080 @ 30 fps1.600 x 900 @ 30 fpsNicht bekannt
Battlefield 41.600 x 900 @ 60 fps1.280 x 720 @ 60 fpsNicht für Wii U erhältlich
CoD Ghosts1.920 x 1.080 @ 60 fps1.280 x 720 @ 60 fps880 x 720 @ 40 fps
Dead Rising 3Xbox-Exklusivtitel1.280 x 720 @ 30 fpsXbox-Exklusivtitel
Forza 5Xbox-Exklusivtitel1.920 x 1.080 @ 60 fpsXbox-Exklusivtitel
Killzone Shadow Fall1.920 x 1.080 @ 30 fpsPS4-ExklusivtitelPS4-Exklusivtitel
Knack1.920 x 1.080 @ 30 bis 60 fpsPS4-ExklusivtitelPS4-Exklusivtitel
NBA 2K141.920 x 1.080 @ 60 fps1.920 x 1.080 @ 60 fpsNicht für Wii U erhältlich
Need for Speed Rivals1.920 x 1.080 @ 30 fps1.920 x 1.080 @ 30 fpsNicht für Wii U erhältlich
Resogun1.920 x 1.080 @ 60 fpsPS4-ExklusivtitelPS4-Exklusivtitel
RyseXbox-Exklusivtitel1.600 x 900 @ 30 fpsXbox-Exklusivtitel
Auflösungsvergleich Playstation 4 gegen Xbox One gegen Wii U

Weniger GFlops und ein kleiner, aber schneller ESRAM

Beide Next-Gen-Konsolen haben acht x86-Jaguar-Kerne, die Xbox One entlastet ihren angeblich etwas höher taktenden Prozessor allerdings durch einen Audiochip von Tensilica und mehrere Data Move Engines. Die für Grafik- und Compute-Berechnungen essenzielle GPU-Rechenleistung ist jedoch bei der Playstation 4 mit theoretisch 1.843 statt 1.310 GFlops deutlich höher.

Zudem ist bei der Xbox One ein Zehntel der GPU-Power für das Betriebssystem und Kinect reserviert. Auch der GDDR5-Speicher der Playstation 4 ist um einiges flotter als der DDR3-RAM der Xbox, was wichtig ist, um die Grafikeinheit mit genügend Daten zu "füttern".

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Aenova Group, Marburg

Daher hat sich Microsoft für Embedded-SRAM entschieden. Mehr als 32 MByte waren mit Rücksicht auf die kostbare Die-Fläche allerdings nicht möglich. Der ESRAM verfügt zwar über eine extrem hohe Datentransferrate, kann aber nur maximal zwei 1080p-64-Bit-Rendertargets speichern.

Während die Entwickler bei der Playstation 4 zudem mit einem gemeinsamen Speicher für CPU und GPU arbeiten können, müssen sie bei der Xbox One Rücksicht auf die Geschwindigkeitsunterschiede von DDR3 und ESRAM nehmen - das erschwert die Programmierung, auch wenn beide Speicher gemeinsam mittels Seitentabellen angesprochen werden können.

Eine Frage der Rendertargets 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Zombiez 18. Feb 2014

Konsolenkinder MMD. Für 400¤ baut man sich ein PC der mal doppelt so schnell ist wie die...

Labbm 15. Nov 2013

Wahrscheinlich gibt's deswegen ja auch beides. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit als...

dEEkAy 14. Nov 2013

hab hier mal nen link zu der thematik, sind 3 kurze videos drin, 15, 30 und 60 fps...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2013

Ein "nicht" zuviel ^^ Ne natürlich fällt das nicht stark auf. Aber wenn man nicht zu...

DxC 14. Nov 2013

Auflösung Matters ! Klar kommen einem 720p in schnellen Szenen ausreichend vor (und FPS...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /