Abo
  • Services:

Xbox One: Controller, die riechen, projizieren und leuchten

Microsoft soll 100 Millionen US-Dollar in die Entwicklung des Xbox-One-Controllers gesteckt haben. Ideen wie Gerüche, Displays, Projektoren sowie Touchpads wurden umgesetzt und wieder verworfen. Die finale Version ähnelt daher stark dem 360-Vorgänger, bietet allerdings diverse Detailverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Reihe von Prototypen, die Microsoft angefertigt hat.
Eine Reihe von Prototypen, die Microsoft angefertigt hat. (Bild: Games Beat)

Als Microsofts Zulfi Alam, verantwortlich für das Xbox-Zubehör, vor sein Team trat und ankündigte, die Aufgabe sei nun, sich mit der Überarbeitung des 360-Controllers zu beschäftigen, musste er sich laut Games Beat die Frage gefallen lassen, ob er verrückt sei - die Spieler würden das Gamepad schließlich lieben. Alam und Quintin Morris, Designer bei Microsoft, bezeichneten den 360-Controller zwar als "best in class", beide aber wussten: "Es gibt dennoch Bereiche, die wir verbessern können".

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Simovative GmbH, München

Von Anfang an war den zwei Microsoft-Entwicklern zudem klar, dass das grundlegende Controller-Layout nicht angetastet werden darf. Das hätten Tests mit "Goldenen Händen" gezeigt, darunter verstehen die Redmonder Spieler, welche die Details des Controllers besser kennen als die Entwickler, die das Design entworfen haben.

Groß, klein, dick, dünn - mit Display, Touchpad und Miniprojektor

Ausgehend vom 360-Gamepad experimentierte Microsoft mit verschiedenen Größen - bis zu acht Millimeter dicker und bis zu acht Millimeter dünner - und über 500 Testern. Im nächsten Schritt wurden die Beschichtung, unterschiedliche Analogsticks und verschiedene Tasten - erst als Mockups, dann mit 360-Controller-Innenleben - ausprobiert.

Während der Entwicklung experimentierte Microsoft zudem mit einem Display auf dem Controller, genau an der Stelle, wo beim Dualshock der Playstation 4 das Touchpad sitzt - diese Idee sowie eine Kamera und einen Lautsprecher probierten die Entwickler ebenfalls aus. Ein anderer Protoptyp wurde mit kleinen Kügelchen versehen, damit er bestimmte Gerüche absondern konnte, und einer diente gar als Beamer. Die meisten Ideen wurden allerdings mit Rücksicht auf die Akkulaufzeit des Controllers verworfen, zudem kamen sie bei den Testern nicht gut an.

Wie aufwendig und teuer die Entwicklung war, zeigt der flache Xbox-Knopf samt seiner weißen Beleuchtung: Es hätte Monate gedauert, diesen so zu designen, dass die Ausleuchtung gleichmäßig und dennoch die Akkulaufzeit nicht massiv beeinträchtigt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 3,99€

Paykz0r 20. Nov 2013

Es heißt "der Russe" xD

DerVorhangZuUnd... 19. Nov 2013

Ja, das ist einerseits Richtig... Aber..... Es zeigt auch, dass der Playstation...

booyakasha 19. Nov 2013

Vielleicht liegt das ganz einfach daran, dass der Xbox360 Controller schon perfekt ist...

N17 19. Nov 2013

Richtig, das Tüpfelchen auf dem i das zwischen dem h und dem t steht.

ggggggggggg 19. Nov 2013

Vielleicht war das mit der Entscheidung des riechenden Controllers auch eine...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /