• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox One: Bundestagsanfrage wegen Überwachungspotenzial

Mit der Kinect 2.0 lauscht und späht die Xbox One möglicherweise in unsere Wohnzimmer. Die Bundestagsfraktion Die Linke will jetzt von der Regierung wissen, wie diese die Gefahren der Überwachung einschätzt - auch im Hinblick auf Prism.

Artikel veröffentlicht am ,
Linse der Kinect 2.0
Linse der Kinect 2.0 (Bild: Microsoft)

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat die Xbox One als "Überwachungsgerät" bezeichnet, weil die Konsole per Kinect 2.0 einen direkten Blick in die Wohnungen der Nutzer ermöglicht. Ein Vertreter der Partei Die Linke hakt nun - auch mit Bezug auf Schaar - im Rahmen einer sogenannten Kleinen Anfrage (PDF) im Bundestag nach. Die Oppositionspolitiker wollen unter anderem wissen, was die Regierung im Zusammenhang mit der Konsole hinsichtlich des Schutzes von Minderjährigen, der Verknüpfung mit Prism und anderen Überwachungsprogrammen sowie generell der Sammlung personenbezogener Daten denkt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Parlamentarier von Die Linke verweisen mit Blick auf den Hack des Playstation Network auf die Problematik, "dass die Fremdeinwirkung Dritter in das Serversystem einer Konsole ein signifikantes Sicherheitsproblem darstellt" und stellen die Frage, ob die Regierung ein Problem beim Schutz Minderjähriger sehe. Weiterhin fragen sie, welchen gesetzgeberischen Handlungsbedarf die Regierung sehe, "um im Bereich der digitalen Consumer Electronics das Sammeln, Zusammenführen und Rastern von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten zu verknüpften Profilen zu unterbinden."

Ebenfalls Thema der Kleinen Anfrage ist die theoretisch denkbare Verknüpfung von Xbox One und Prism. "Kann die Bundesregierung ausschließen, dass persönliche Daten von Nutzern in der Bundesrepublik Deutschland auf Xbox-One-Servern von Microsoft künftig im Rahmen von Prism oder anderen Überwachungsprogrammen von Geheimdiensten der USA oder anderer Staaten genutzt werden könnten?", so Die Linke.

Laut Microsoft soll es die Möglichkeit geben, Kinect 2.0 vollständig abzustellen, wenn die Konsole nicht verwendet wird - dann wartet das Mikrofon auch nicht auf einen Aktivierungsbefehl. Außerdem sollen Spieler die Weitergabe ihrer Daten unterbinden können; wie transparent das funktioniert, ist noch unklar.

Ebenfalls unklar ist, bis wann die Bundesregierung auf die Anfrage reagiert. Kleine Anfragen sind ein Instrument, das laut Wikipedia.de auch aus wahltaktischen Motiven eingesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

lerak 03. Jul 2013

Zwischen nicht verstehen und nicht mögen ist immernoch ein Unterschied. Aber scheinbar...

suicicoo 02. Jul 2013

...ich denke nicht, daß irgendwer vorhat, eine mauer zu bauen... oh wait.

sevk 02. Jul 2013

PS4 kaufen. Oder auf dem PC zocken. Wenn du willst kann ich dir auch meine NES zum zocken...

Hittmar Otzfeld 02. Jul 2013

Im Gegenteil. Eure Argumente sind völlig nachvollziehbar. Aber gewisse besonders...

Anonymer Nutzer 02. Jul 2013

Warum auch? Kostet doch nur Traffic und Serverkapazitäten! Warum nicht ein verteiltes...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /