Abo
  • Services:

TV-Inhalte und Gebrauchtspiele

Zugriff auf TV-Inhalte

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Bei der Präsentation der Xbox One hat Microsoft vor allem betont, dass die Konsole vollen Zugriff auf TV-Inhalte bieten wird und dabei weitgehend neue Formen der Bedienung ermöglicht. Mit einfachen Sprachbefehlen oder Handbewegungen lässt sich der Sender wechseln oder zwischen einer Fernsehsendung und einem Spiel hin- und herwechseln. Allerdings: Der Zugriff auf die TV-Funktionen bleibt bis auf weiteres den Nutzern in den USA vorbehalten. "Live TV mit Kinect-Navigation sind zur Markteinführung in den USA erhältlich. Weltweite Verfügbarkeit ist geplant", erklärt das Unternehmen in einer Fußnote einer Pressemitteilung. Wann es hierzulande so weit sein wird, ist noch nicht bekannt.

Gebrauchtspiele

Bei der Installation werden Games für die Xbox One über einen Code mit dem Gamertag des Spielers verknüpft - ähnlich, wie das derzeit bei Steam mit PC-Spielen der Fall ist. Vorteil: Wer auf einer anderen Xbox One - etwa im Urlaub - spielt und sich mit seinem Nutzerkonto anmeldet, kann die Titel über die Cloud herunterladen oder von der Blu-ray installieren, und per Coud-Savegame einfach weiterspielen. Nachteil: Wer seine Disc dann wieder verkaufen möchte, muss eine Gebühr in noch nicht bekannter Höhe zahlen. Microsoft hat angedeutet, dass der Erstkäufer dann tatsächlich den Zugriff auf das Spiel verliert - es wird also aus seiner Bibliothek entfernt. Details zu dem Vorgang will das Unternehmen erst später bekanntgeben.

Es wird sicherlich nicht mehr möglich sein, beispielsweise einem Kumpel ein neues Spiel über das Wochenende zu leihen - er hätte nur Zugriff darauf, wenn er gleichzeitig die Daten für das damit verknüpfte Nutzerkonto erhält. Das mögen PC-Spieler von Steam längst gewohnt sein, für viele Konsolenfans ist es ein Einschnitt.

Festplatte und Platz

Die Xbox One verfügt über eine 500 GByte große Festplatte. Die Hard Disc wird sich weder austauschen noch vergrößern lassen, weil sie fest verbaut ist - und das, obwohl sich der Platz mit Spielen und Filmen schnell füllen dürfte. Allerdings soll es laut Engadget möglich sein, den Speicher über eine der drei USB-3.0-Schnittstellen mit einer externen Festplatte zu erweitern, die sich genauso wie der interne Speicher verwenden lassen soll.

Kompatibilität

Klare Aussage von Microsoft: Die Xbox One wird nicht abwärtskompatibel sein. Grund ist unter anderem, dass die Xbox 360 auf der Power-PC-Technologie basiert, während die Xbox One mit ihrer x86-basierten 64-Bit-CPU auf klassische PC-Technologie setzt - ähnlich wie die Playstation 4. Während die PS 4 allerdings zumindest einige ältere Titel per Streaming zugänglich machen dürfte, ist Ähnliches bei der Xbox One derzeit nicht geplant. Etwas anders sieht es bei Xbox Live aus. Bei dem Onlinedienst kann der Spieler sein bestehendes Gamertag weiterverwenden, auch der Gamerscore, die Achievements und weitere Daten bleiben erhalten - in welcher Form, ist aber noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 22. Mai, 17:36 Uhr

Wir haben den Artikel auf Seite 1 um ein Vorschauvideo zur Xbox One ergänzt, das die Ereignisse der Ankündigung zusammenfasst.

 Xbox One: Big Brother im Wohnzimmer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Clown 27. Mai 2013

Das stimmt zwar gundsätzlich, ist aus unternehmerischer Sicht aber nicht tragbar. Weil...

Eee 26. Mai 2013

etwas übertrieben, aber witzig zu lesen: http://www.schnatterente.net/satire/microsofts...

Anonymer Nutzer 25. Mai 2013

Da ist es das günstigste sich einen guten blu-ray player zu holen und ein Raspberry Pi...

Elgareth 24. Mai 2013

Ich werde da auch ein Auge drauf haben... wie gesagt, wenn das bei der Xbox alles so...

Clown 24. Mai 2013

Jain :) Ich hab explizit nicht pauschalisiert, sondern mich speziell auf den Fall BD...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /