Abo
  • Services:
Anzeige
Digital Foundry hat die Abwärtskompatibilität der Xbox One getestet.
Digital Foundry hat die Abwärtskompatibilität der Xbox One getestet. (Bild: Microsoft)

Xbox One: 360-Emulation bereitet der CPU noch Probleme

Digital Foundry hat die Abwärtskompatibilität der Xbox One getestet.
Digital Foundry hat die Abwärtskompatibilität der Xbox One getestet. (Bild: Microsoft)

Der Abwärtskompatibilitätsmodus der Xbox One für Xbox-360-Spiele funktioniert, in CPU-lastigen Szenen läuft die Emulation aber schlechter als das Original. Dafür sind zehn Jahre alte Spielstände nutzbar.

Die Digital Foundry hat sich in einem umfangreichen Test angeschaut, wie die Leistung des Abwärtskompatibilitätsmodus der Xbox One bei populären Xbox-360-Spielen aussieht. Microsoft hatte die Emulation der älteren Konsole per virtueller Maschine im November 2015 veröffentlicht und Spielern damit die Möglichkeit gegeben, Gears of War oder Halo Reach auf der aktuellen Konsole zu spielen - ohne die teilweise verfügbaren Remakes kaufen zu müssen.

Anzeige

Alle verfügbaren Spiele müssen entweder als Disc- oder Digitalversion vorliegen, um zu prüfen, dass der Nutzer sie besitzt. Daraufhin lädt die Xbox One eine angepasste Version über Xbox Live herunter und nur mit dieser funktioniert der Abwärtskompatibilitätsmodus. Tolles Detail: Wer seine Xbox-360-Spielstände in die Cloud lädt, kann sie auf der Xbox One weiter verwenden und umgekehrt. Über zehn Jahre alte Savegames sind somit wieder aktuell.

Technisch unterscheiden sich die emulierten Spiele nicht von den originalen Versionen. Weder die Auflösung noch die maximale Bildrate wurden geändert, auch eine bessere Kantenglättung oder Texturfilterung gibt es nicht. Ohnehin hat Microsoft das Kunststück geschafft, die PowerPC-Architektur samt der Xenos-Grafikeinheit bei guter Geschwindigkeit zu emulieren und zudem Tearing vollständig zu entfernen. Alle Spiele werden mit aktivierter vertikaler Synchronisation und entsprechendem Buffering ausgeliefert.

Abhängig vom Titel und der jeweiligen Szene läuft die Emulation auf der Xbox One ähnlich flott wie das eigentliche Spiel auf der Xbox 360, in einigen Fällen schneller und in anderen langsamer. Ein Vorteil sind die oft kürzeren Ladezeiten, etwa die berüchtigten Aufzugpausen in Mass Effect oder generell beim Textur-Streaming in vielen Unreal-Engine-3-Titeln.

Eine stabilere oder höhere Leistung erzielt die Emulation dort, wo vermehrt die Grafikeinheit zum Zuge kommt - beispielsweise bei Raucheffekten. Problematisch seien hingegen CPU-lastige Szenen mit vielen Gegnern und Draw-Calls, hier bricht die Bildrate oft ein. Halo Reach und Gears of War Judgement beschreibt Digital Foundry als nahezu unspielbar, das erste Gears of War hingegen läuft per Emulation oft besser als das Original.

Indie-Titel wie Braid bereiten keine Probleme.


eye home zur Startseite
Allandor 26. Jan 2016

Wie Wii hat auch keine starke CPU. Der GameCube ebenfalls nicht. Eine 3,2 GHz CPU zu...

Huetti 25. Jan 2016

Sorry, aber das ist einfach Quatsch! Microsoft sagt selbst, dass theoretisch JEDER! XBOX...

ms (Golem.de) 24. Jan 2016

My bad - RSX ist natürlich PS3.

SeppKrautinger 24. Jan 2016

Wenn deine Hardware die Spezifikationen erfüllt kannst dus ja mit Xenia versuchen. Nicht...

Nudelarm 24. Jan 2016

Ehm, wo wird denn da schwarz gemalt? Insgesamt liest es sich sehr positiv. Und die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bilfinger SE, Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Intel kann es halt nicht

    Mixermachine | 08:00

  2. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Emulex | 07:59

  3. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    Emulex | 07:44

  4. Re: Na endlich

    Der Held vom... | 07:30

  5. Re: Abgehoben

    Emulex | 07:29


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel