Abo
  • IT-Karriere:

Kinect 2.0 und Controller

Auch auf das Thema Kinect 2.0 ist Savage eingegangen und hat das System kurz präsentiert. Anhand eines Demolevels, der stark an die Grafik des Spiels Tron erinnerte, führte er einige Funktionen vor. Als er beispielsweise die Hand mit dem Gamepad vor sein Gesicht hielt, verpasste das Spiel der Spielfigur ein Schutzschild. An einer anderen Stelle hat sich der Ingenieur kurz an den Kopf getippt, was das Programm als Befehl zum Aktivieren des Radars interpretierte. Beides scheinen uns durchaus sinnvolle Funktionen zu sein - jedenfalls sind sie intuitiver zu erlernen und auszuführen als komplizierte Tastenkombinationen auf dem Gamepad. Fraglich ist nur, wie gut die Systemsoftware darin ist, unbewusste Gesten - etwa das Kratzen an der Nase - von bewussten Befehlen zu unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Bei einer anderen Demo wich der Microsoft-Mitarbeiter auf ihn zuschießenden Gegenständen durch entsprechende Körperbewegungen nach links und rechts aus. Derartiges ist schon von der momentan erhältlichen Kinect bekannt und funktioniert dort nur mit spürbaren Verzögerungen. Auch bei der Demo in dem Hinterzimmer hatten wir den Eindruck, dass wir leichten Lag gesehen haben. Das wäre nicht schön, fairerweise muss man aber sagen, dass Spielentwickler solche technischen Probleme - wenn sie denn tatsächlich existieren - durch gutes Gamedesign kompensieren können.

Controller ausprobiert

Eine der Besonderheiten von Veranstaltungen wie der E3 ist, dass es gar nicht so einfach ist, die neuen Konsolen im Detail zu untersuchen. Zumindest die beiden Controller konnten wir trotzdem ausführlich ausprobieren: die Dualshock 4 bei einer längeren Partie Thief, das neue Gamepad der Xbox One ausführlich mit dem Rennspiel The Crew. Wir fanden beide Eingabegeräte auf Anhieb deutlich besser als ihre jeweiligen Vorgänger.

Der Dualshock 4 fühlt sich wesentlich wertiger und etwas schwerer an - was wir gut finden - als sein Gegenstück der aktuellen Konsole. Die Analogsticks liegen sehr gut, Schultertasten und D-Pad sowie die restlichen Tasten waren prima zu erreichen. Das kleine Touchpad am oberen Rand des Controllers konnten wir nicht ausprobieren, weil es vom Spiel noch nicht richtig unterstützt wurde. Einer der Entwickler hat uns gesagt, dass das an kleineren technischen (aber gut lösbaren) Problemen mit dem SDK liege.

Beim neuen Controller der Xbox One hat uns zuerst überrascht, dass die Analogsticks gefühlt weiter aus dem Gehäuse herausragen und somit der Hebel länger zu sein scheint. Das war die ersten ein, zwei Minuten etwas ungewohnt, ermöglicht aber natürlich präzisere Eingaben, was wir bei The Crew durchaus angenehm fanden. Wie schon bei aktuellen Rennspielen auf Konsole hat der eine Stick die Kamera, der andere die Fahrtrichtung gesteuert. Die neue Rumble-Funktion der Schultertasten konnten wir nicht ausprobieren.

 Xbox One: 340.000 Asteroiden aus der Cloud
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 44,99€

chrulri 19. Jun 2013

Das war meine Option, die kannst du nicht auch noch nehmen. Sonst sind dann wieder die...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2013

Der Unterschied ist, ich muss dich da leider etwas dämpfen, relativ hoch. Der Speicher...

Hordak 18. Jun 2013

Ich würds einfach kurz über die Mobilverbidnugn vom Handy machen und gut ist. Was MS...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2013

Eigentlich ist ein 1080p Youtube Video oder andere Streamingdienste wie Ilove,watchever...

Pusuliki 18. Jun 2013

Also, ich hoffe es ist allen bewusst welche schon fast abartigen (auf jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /