Abo
  • Services:

Kinect 2.0 und Controller

Auch auf das Thema Kinect 2.0 ist Savage eingegangen und hat das System kurz präsentiert. Anhand eines Demolevels, der stark an die Grafik des Spiels Tron erinnerte, führte er einige Funktionen vor. Als er beispielsweise die Hand mit dem Gamepad vor sein Gesicht hielt, verpasste das Spiel der Spielfigur ein Schutzschild. An einer anderen Stelle hat sich der Ingenieur kurz an den Kopf getippt, was das Programm als Befehl zum Aktivieren des Radars interpretierte. Beides scheinen uns durchaus sinnvolle Funktionen zu sein - jedenfalls sind sie intuitiver zu erlernen und auszuführen als komplizierte Tastenkombinationen auf dem Gamepad. Fraglich ist nur, wie gut die Systemsoftware darin ist, unbewusste Gesten - etwa das Kratzen an der Nase - von bewussten Befehlen zu unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg
  2. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt

Bei einer anderen Demo wich der Microsoft-Mitarbeiter auf ihn zuschießenden Gegenständen durch entsprechende Körperbewegungen nach links und rechts aus. Derartiges ist schon von der momentan erhältlichen Kinect bekannt und funktioniert dort nur mit spürbaren Verzögerungen. Auch bei der Demo in dem Hinterzimmer hatten wir den Eindruck, dass wir leichten Lag gesehen haben. Das wäre nicht schön, fairerweise muss man aber sagen, dass Spielentwickler solche technischen Probleme - wenn sie denn tatsächlich existieren - durch gutes Gamedesign kompensieren können.

Controller ausprobiert

Eine der Besonderheiten von Veranstaltungen wie der E3 ist, dass es gar nicht so einfach ist, die neuen Konsolen im Detail zu untersuchen. Zumindest die beiden Controller konnten wir trotzdem ausführlich ausprobieren: die Dualshock 4 bei einer längeren Partie Thief, das neue Gamepad der Xbox One ausführlich mit dem Rennspiel The Crew. Wir fanden beide Eingabegeräte auf Anhieb deutlich besser als ihre jeweiligen Vorgänger.

Der Dualshock 4 fühlt sich wesentlich wertiger und etwas schwerer an - was wir gut finden - als sein Gegenstück der aktuellen Konsole. Die Analogsticks liegen sehr gut, Schultertasten und D-Pad sowie die restlichen Tasten waren prima zu erreichen. Das kleine Touchpad am oberen Rand des Controllers konnten wir nicht ausprobieren, weil es vom Spiel noch nicht richtig unterstützt wurde. Einer der Entwickler hat uns gesagt, dass das an kleineren technischen (aber gut lösbaren) Problemen mit dem SDK liege.

Beim neuen Controller der Xbox One hat uns zuerst überrascht, dass die Analogsticks gefühlt weiter aus dem Gehäuse herausragen und somit der Hebel länger zu sein scheint. Das war die ersten ein, zwei Minuten etwas ungewohnt, ermöglicht aber natürlich präzisere Eingaben, was wir bei The Crew durchaus angenehm fanden. Wie schon bei aktuellen Rennspielen auf Konsole hat der eine Stick die Kamera, der andere die Fahrtrichtung gesteuert. Die neue Rumble-Funktion der Schultertasten konnten wir nicht ausprobieren.

 Xbox One: 340.000 Asteroiden aus der Cloud
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

chrulri 19. Jun 2013

Das war meine Option, die kannst du nicht auch noch nehmen. Sonst sind dann wieder die...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2013

Der Unterschied ist, ich muss dich da leider etwas dämpfen, relativ hoch. Der Speicher...

Hordak 18. Jun 2013

Ich würds einfach kurz über die Mobilverbidnugn vom Handy machen und gut ist. Was MS...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2013

Eigentlich ist ein 1080p Youtube Video oder andere Streamingdienste wie Ilove,watchever...

Pusuliki 18. Jun 2013

Also, ich hoffe es ist allen bewusst welche schon fast abartigen (auf jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /