Abo
  • Services:

Kinect 2.0 und Controller

Auch auf das Thema Kinect 2.0 ist Savage eingegangen und hat das System kurz präsentiert. Anhand eines Demolevels, der stark an die Grafik des Spiels Tron erinnerte, führte er einige Funktionen vor. Als er beispielsweise die Hand mit dem Gamepad vor sein Gesicht hielt, verpasste das Spiel der Spielfigur ein Schutzschild. An einer anderen Stelle hat sich der Ingenieur kurz an den Kopf getippt, was das Programm als Befehl zum Aktivieren des Radars interpretierte. Beides scheinen uns durchaus sinnvolle Funktionen zu sein - jedenfalls sind sie intuitiver zu erlernen und auszuführen als komplizierte Tastenkombinationen auf dem Gamepad. Fraglich ist nur, wie gut die Systemsoftware darin ist, unbewusste Gesten - etwa das Kratzen an der Nase - von bewussten Befehlen zu unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Bei einer anderen Demo wich der Microsoft-Mitarbeiter auf ihn zuschießenden Gegenständen durch entsprechende Körperbewegungen nach links und rechts aus. Derartiges ist schon von der momentan erhältlichen Kinect bekannt und funktioniert dort nur mit spürbaren Verzögerungen. Auch bei der Demo in dem Hinterzimmer hatten wir den Eindruck, dass wir leichten Lag gesehen haben. Das wäre nicht schön, fairerweise muss man aber sagen, dass Spielentwickler solche technischen Probleme - wenn sie denn tatsächlich existieren - durch gutes Gamedesign kompensieren können.

Controller ausprobiert

Eine der Besonderheiten von Veranstaltungen wie der E3 ist, dass es gar nicht so einfach ist, die neuen Konsolen im Detail zu untersuchen. Zumindest die beiden Controller konnten wir trotzdem ausführlich ausprobieren: die Dualshock 4 bei einer längeren Partie Thief, das neue Gamepad der Xbox One ausführlich mit dem Rennspiel The Crew. Wir fanden beide Eingabegeräte auf Anhieb deutlich besser als ihre jeweiligen Vorgänger.

Der Dualshock 4 fühlt sich wesentlich wertiger und etwas schwerer an - was wir gut finden - als sein Gegenstück der aktuellen Konsole. Die Analogsticks liegen sehr gut, Schultertasten und D-Pad sowie die restlichen Tasten waren prima zu erreichen. Das kleine Touchpad am oberen Rand des Controllers konnten wir nicht ausprobieren, weil es vom Spiel noch nicht richtig unterstützt wurde. Einer der Entwickler hat uns gesagt, dass das an kleineren technischen (aber gut lösbaren) Problemen mit dem SDK liege.

Beim neuen Controller der Xbox One hat uns zuerst überrascht, dass die Analogsticks gefühlt weiter aus dem Gehäuse herausragen und somit der Hebel länger zu sein scheint. Das war die ersten ein, zwei Minuten etwas ungewohnt, ermöglicht aber natürlich präzisere Eingaben, was wir bei The Crew durchaus angenehm fanden. Wie schon bei aktuellen Rennspielen auf Konsole hat der eine Stick die Kamera, der andere die Fahrtrichtung gesteuert. Die neue Rumble-Funktion der Schultertasten konnten wir nicht ausprobieren.

 Xbox One: 340.000 Asteroiden aus der Cloud
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-34%) 22,99€
  3. 34,49€

chrulri 19. Jun 2013

Das war meine Option, die kannst du nicht auch noch nehmen. Sonst sind dann wieder die...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2013

Der Unterschied ist, ich muss dich da leider etwas dämpfen, relativ hoch. Der Speicher...

Hordak 18. Jun 2013

Ich würds einfach kurz über die Mobilverbidnugn vom Handy machen und gut ist. Was MS...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2013

Eigentlich ist ein 1080p Youtube Video oder andere Streamingdienste wie Ilove,watchever...

Pusuliki 18. Jun 2013

Also, ich hoffe es ist allen bewusst welche schon fast abartigen (auf jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /