Abo
  • IT-Karriere:

Xbox: Microsoft legt genaue Regeln für Trash Talk fest

Was man auf Xbox Live sagen darf und was nicht, hat Microsoft in einem neuen Dokument festgelegt. Die Regeln sind überraschend genau und enthalten erheiternde Beispiele. Leider liegen sie bisher nur auf Englisch vor.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Gamer auf einem Xbox-Event
Gamer auf einem Xbox-Event (Bild: Microsoft)

Microsoft hat am 30. April seine Verhaltensregeln für Spieler in der Xbox-Community aktualisiert. Die Regeln sind ungewöhnlich genau. Der Konzern lässt es sich nicht nehmen, lebendige Beispiele für Erlaubtes und Verbotenes aufzuführen.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Spieler sollen den "Unterschied zwischen Trash Talk und Belästigung" erkennen. Der Konzern stellt Beispiele von "akzeptablem" Verhalten, und solchem, das zu weit geht, einander gegenüber. Zwar werden die Grenzüberschreitungen nicht explizit genannt, aber sie werden beschrieben. "Sexuelle Drohungen", "Schimpfwörter" und "rassistische Äußerungen" sind verboten. Erlaubt ist es dagegen, anderen Spielern "potato aim" vorzuwerfen, ihnen zu sagen, sie müssten erst einmal ihre Kill-Death-Ratio verbessern, sie als Kinder zu bezeichnen oder sich über Camper aufzuregen.

Nicht nur bestimmte Ausdrücke sind verboten, sondern auch Aufforderungen zur Selbstverletzung, zum Konsum illegaler Drogen, Logos terroristischer Organisationen und Abbildungen von Tiermisshandlungen. Der Konzern belässt es aber nicht bei einer Liste, sondern erklärt auch Kontext und Bedeutung. Microsoft wünscht sich, dass Spieler sich für ein positives Klima engagieren, indem sie sich sportlich verhalten, andere nicht ärgern und auch mal Mitspielern gratulieren, die Großes geleistet haben.

Deutlich ungenauer wird die Liste bei der Erklärung, was alles unter Schummeln fällt. Ars Technica spekuliert etwa, ob auch die Verwendung von Keyboard und Maus oder die Nutzung der berüchtigten Loot Caves aus dem Online-Shooter Destiny nach den Regeln verboten wären. Zum Artikelzeitpunkt sind die Regeln nur auf Englisch erschienen. Die entsprechende deutsche Seite ist zwar durchaus verständlich, verzichtet aber bisher auf die anschaulichen Beispiele.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Clown 06. Mai 2019

Früher hat man aber auch noch mit seinem Clan für viel Geld einen dedicated Server...

Katharina... 05. Mai 2019

"Friedensnobelpreisträger" wie Obama? Sorry den Titel kann ich nicht ernst nehmen. Schon...

My1 05. Mai 2019

niger mit einem g ist doch nichts schlimmes. das ist ein land/fluss. mit 2 g hingegen...

Berlinlowa 04. Mai 2019

Hab mir jetzt alle Beispiele angeschaut. Fand keines erheiternd. Habe ich etwas übersehen?

DWolf 03. Mai 2019

Ist mir nicht so aufgefallen. Aber evtl. häng ich dafür auch in den falschen Gruppen...


Folgen Sie uns
       


Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /