• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox: Microsoft legt genaue Regeln für Trash Talk fest

Was man auf Xbox Live sagen darf und was nicht, hat Microsoft in einem neuen Dokument festgelegt. Die Regeln sind überraschend genau und enthalten erheiternde Beispiele. Leider liegen sie bisher nur auf Englisch vor.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Gamer auf einem Xbox-Event
Gamer auf einem Xbox-Event (Bild: Microsoft)

Microsoft hat am 30. April seine Verhaltensregeln für Spieler in der Xbox-Community aktualisiert. Die Regeln sind ungewöhnlich genau. Der Konzern lässt es sich nicht nehmen, lebendige Beispiele für Erlaubtes und Verbotenes aufzuführen.

Stellenmarkt
  1. FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München
  2. Evotec SE, Hamburg

Spieler sollen den "Unterschied zwischen Trash Talk und Belästigung" erkennen. Der Konzern stellt Beispiele von "akzeptablem" Verhalten, und solchem, das zu weit geht, einander gegenüber. Zwar werden die Grenzüberschreitungen nicht explizit genannt, aber sie werden beschrieben. "Sexuelle Drohungen", "Schimpfwörter" und "rassistische Äußerungen" sind verboten. Erlaubt ist es dagegen, anderen Spielern "potato aim" vorzuwerfen, ihnen zu sagen, sie müssten erst einmal ihre Kill-Death-Ratio verbessern, sie als Kinder zu bezeichnen oder sich über Camper aufzuregen.

Nicht nur bestimmte Ausdrücke sind verboten, sondern auch Aufforderungen zur Selbstverletzung, zum Konsum illegaler Drogen, Logos terroristischer Organisationen und Abbildungen von Tiermisshandlungen. Der Konzern belässt es aber nicht bei einer Liste, sondern erklärt auch Kontext und Bedeutung. Microsoft wünscht sich, dass Spieler sich für ein positives Klima engagieren, indem sie sich sportlich verhalten, andere nicht ärgern und auch mal Mitspielern gratulieren, die Großes geleistet haben.

Deutlich ungenauer wird die Liste bei der Erklärung, was alles unter Schummeln fällt. Ars Technica spekuliert etwa, ob auch die Verwendung von Keyboard und Maus oder die Nutzung der berüchtigten Loot Caves aus dem Online-Shooter Destiny nach den Regeln verboten wären. Zum Artikelzeitpunkt sind die Regeln nur auf Englisch erschienen. Die entsprechende deutsche Seite ist zwar durchaus verständlich, verzichtet aber bisher auf die anschaulichen Beispiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 13,49€
  3. 4,99€
  4. 9,49€

Clown 06. Mai 2019

Früher hat man aber auch noch mit seinem Clan für viel Geld einen dedicated Server...

Katharina... 05. Mai 2019

"Friedensnobelpreisträger" wie Obama? Sorry den Titel kann ich nicht ernst nehmen. Schon...

My1 05. Mai 2019

niger mit einem g ist doch nichts schlimmes. das ist ein land/fluss. mit 2 g hingegen...

Berlinlowa 04. Mai 2019

Hab mir jetzt alle Beispiele angeschaut. Fand keines erheiternd. Habe ich etwas übersehen?

DWolf 03. Mai 2019

Ist mir nicht so aufgefallen. Aber evtl. häng ich dafür auch in den falschen Gruppen...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /