Abo
  • IT-Karriere:

Xbox: Microsoft arbeitet an Force-Feedback-Tasten

Es könnte ein erster Hinweis auf das Gamepad der nächsten Xbox sein: Microsoft hat in den USA zwei Patente zugesprochen bekommen, in denen es um neu konstruierte Tasten mit Force-Feedback-Funktionen geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeichnung aus den Patentdokumenten
Zeichnung aus den Patentdokumenten (Bild: Microsoft)

Microsoft hat im Dezember 2018 vom United States Patent and Trademark Office (USPTO) zwei Patente (hier und hier auf Free Patents Online) zugesprochen bekommen, die sich laut Windowslatest mit Eingabegeräten für Spiele beschäftigen. Die Vermutung liegt nahe, dass es dabei um schon um das Gamepad der nächsten Xbox geht, die das Unternehmen möglicherweise in den nächsten Monaten ankündigt.

Stellenmarkt
  1. Conduent, Poole (England)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Patente betreffen neu konstruierte Tasten mit Force-Feedback-Funktion. Damit soll es unter anderem möglich sein, dass ein Spiel je nach gewählter Waffe einen anderen Widerstand oder sonstige Effekte beim Drücken simuliert. Außerdem geht es in den Patenten um Rückmeldungen etwa über Vibrationen sowie um weitere Sensoren, mit denen die Lage des Eingabegeräts erfasst wird - was allerdings nicht wirklich neu ist.

Die Dokumente gehen relativ detailliert auf den Aufbau der Konstruktion inklusive der Motoren und Zahnräder ein, die Entwicklung des Systems ist also wohl schon weiter fortgeschritten. In den Beschreibungen geht es fast ausschließlich um die Trigger - damit sind im konkreten Fall nicht wie sonst oft die Schultertasten, sondern unterschiedliche Tasten gemeint.

Microsoft hat die Patente bislang nicht öffentlich kommentiert. Vor dem Verkaufsstart der Xbox One hatte das Unternehmen gesagt, dass allein die Entwicklung des neuen Gamepad rund 100 Millionen US-Dollar gekostet habe - was sehr viel Geld dafür ist, dass das Eingabegerät sich gar nicht so dramatisch von dem der Xbox 360 unterschied.

Mit neuen Funktionen im Controller kann ein Konsolenhersteller nicht nur eine präzisere Steuerung ermöglichen, sondern unter Umständen auch ganz neue Spielmechaniken erlauben und so Alleinstellungsmerkmale für sein Produkt schaffen. Ob diese Möglichkeiten dann von unabhängigen Entwicklern aufgegriffen werden, ist aber wieder eine andere Sache - vor allem, wenn die Spiele auch für weitere Plattformen produziert werden, auf denen es etwa kein entsprechendes Force Feedback gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

GourmetZocker 06. Jan 2019

Nur sind die bei Nintendo so schwach, dass man kaum was spürt. Ich hätte mir lieber...

GourmetZocker 06. Jan 2019

Oder für Shooter wie Splatoon 1 & 2. unglaublich natürliche und präzise Steuerung. Ich...

Apfelbaum 05. Jan 2019

Oder Onkel Google befragen :).

Glennmorangy 05. Jan 2019

Hoffe sie knüpfen mit der nächsten Xbox da an wo sie mit der Xbox One X aufgehört haben...

sofries 05. Jan 2019

Was heute so in der Richtung möglich ist sieht man ja ab Apples Taptic Engine. Selbst...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /