• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox Live: Rewards und Streaming

Microsoft hat das Rewards-Programm von Xbox Live reaktiviert, Vielspieler können so langfristig ein paar Euro sparen. Welche Pläne die Firma langfristig mit dem Onlinedienst hat, deutet ein Manager an - auch das Streaming von Spielen könnte dazugehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox Live
Xbox Live (Bild: Microsoft)

Wer seine Gold-Mitgliedschaft für ein Jahr verlängert, erhält 3.000 Punkte, und für das Spielen eines neuen Games gibt es 1.000 Punkte. Wer dann 5.000 Punkte gesammelt hat, bekommt dafür 4,05 Euro in seinem Konto gutgeschrieben und kann dafür Onlineinhalte kaufen: So funktioniert das neue Rewards-Programm von Xbox Live, mit dem Microsoft vor allem Vielspieler an sich binden möchte. Punkte gibt es für eine Reihe weiterer Aktionen, die meisten richten sich an Gold-Mitglieder - aber wer als nichtzahlendes Free-Mitglied etwa an einer Umfrage teilnimmt, bekommt auch 250 Punkte gutgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Über deutlich weitergehende Angebote hat im Gespräch mit Gamespot der Microsoft-Manager Albert Penello gesprochen. Ihm geht es vor allem darum, über die Cloud-Angebote von Xbox Live zu sprechen, die mit der Xbox One verbunden sind. Insbesondere sagt er, dass die Azure-Server von Microsoft durchaus in der Lage wären, auch komplexere Aufgaben wie das Streaming von Spielen zu bewältigen. "Wir müssen allerdings nach und nach herausfinden, was uns das kostet und wie gut das Ergebnis sein wird", so Penello. Sony hat angekündigt, ab dem Frühjahr 2014 über seinen Streamingdienst Gaikai ausgewählte PS-3-Klassiker auf der Playstation 4 spielbar zu machen - vorerst allerdings nur in den USA.

Die Xbox One soll am 22. November 2013 für rund 500 Euro erhältlich sein, die Playstation 4 folgt hierzulande eine Woche später, also am 29. November 2013, für 400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  2. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  3. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  4. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)

b0x 06. Sep 2013

Abwärtskompatibilität ist doch uninterssant. Für die gebrauchte 360 gibts doch dann nur...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /