Abo
  • Services:

Xbox Live: Microsoft will Patent für plattformweites Anti-Cheat-System

Einen neuen Ansatz beim Kampf gegen Cheater in Spielen hat Microsoft in einem Patentantrag vorgestellt. Die Algorithmen sollen auf Plattformen wie Xbox Live etwa die Anzahl von Erfolgen und Benachrichtigungen analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Xbox
Artwork Xbox (Bild: Rachel Murray/Getty Images for BET)

Microsoft steigt mit einer neuen Idee in den Kampf gegen Spielecheater ein. Wie erst jetzt bekanntwurde, hat das Unternehmen bereits im Mai 2017 beim Patent & Trademark Office der USA einen Patentantrag mit dem Titel Dectecting Cheating in Games with Machine Learning eingereicht. Das eigentlich Besondere ist aber nicht das Machine Learning, das schon viele Firmen für das Aufspüren von Betrügern verwenden.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Wiesbaden, München oder deutschlandweit (Home-Office)
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

Auffällig ist vielmehr der Ansatz von Microsoft, dass die Algorithmen nicht ein einzelnes Spiel, sondern das Verhalten des Nutzers auf der Plattform analysieren sollen - gemeint ist etwa Xbox Live. Der Patentantrag nennt exemplarisch ungewöhnlich viele Erfolge sowie Benachrichtigungen über den Fortschritt oder neue Highscores. Die KI soll in der Lage sein, solche Auffälligkeiten zu erkennen, sie dann näher zu untersuchen und gegebenenfalls weitere Maßnahmen einzuleiten, etwa eine Nachprüfung durch einen Mitarbeiter oder eine automatische Sperre.

Ob das Verfahren bereits zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Microsoft setzt im Kampf gegen Cheater bislang vor allem auf ein Ende 2017 mit einem Update für Windows 10 ausgeliefertes System namens True Play. Die Spiele werden dazu in einem geschützten Modus ausgeführt, der den Zugriff auf den Speicher verhindert oder zumindest erschwert.

Außerdem wird mehrmals pro Minute von einem anderen Dienst überprüft, ob es Manipulationen oder Versuche dafür gibt. Die Ergebnisse können an den Entwickler oder an die Betreiber von Onlinespielen geschickt werden. True Play muss von den Entwicklern in das jeweilige Spiel integriert werden, besonders viele machen sich die Mühe nicht.

Der Kampf gegen Cheater ist eine Herausforderung für viele Betreiber von Onlinegames und den entsprechenden Portalen. Allein Valve hat auf Steam über seine eigene Software Valve Anti Cheat (VAC) Mitte Juli 2018 innerhalb weniger Tage mehr als 95.000 Cheater entdeckt und gesperrt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-63%) 22,49€
  3. 14,99€
  4. (-64%) 17,99€

User_x 25. Jul 2018 / Themenstart

Bei Multiplayer Games sehe ich dass noch ein nur zumal hast du mittlerweile mehr und mehr...

Hotohori 25. Jul 2018 / Themenstart

Ja, vor allem schummeln Cheater oft nicht nur in einem Spiel, das sind sehr oft...

chefin 25. Jul 2018 / Themenstart

Cheaten ist keine Rechtliche Sache, sondern eine zivilrechtliche Sache und maximal kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /