Abo
  • IT-Karriere:

Xbox Live: Microsoft will Patent für plattformweites Anti-Cheat-System

Einen neuen Ansatz beim Kampf gegen Cheater in Spielen hat Microsoft in einem Patentantrag vorgestellt. Die Algorithmen sollen auf Plattformen wie Xbox Live etwa die Anzahl von Erfolgen und Benachrichtigungen analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Xbox
Artwork Xbox (Bild: Rachel Murray/Getty Images for BET)

Microsoft steigt mit einer neuen Idee in den Kampf gegen Spielecheater ein. Wie erst jetzt bekanntwurde, hat das Unternehmen bereits im Mai 2017 beim Patent & Trademark Office der USA einen Patentantrag mit dem Titel Dectecting Cheating in Games with Machine Learning eingereicht. Das eigentlich Besondere ist aber nicht das Machine Learning, das schon viele Firmen für das Aufspüren von Betrügern verwenden.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. AKDB, München

Auffällig ist vielmehr der Ansatz von Microsoft, dass die Algorithmen nicht ein einzelnes Spiel, sondern das Verhalten des Nutzers auf der Plattform analysieren sollen - gemeint ist etwa Xbox Live. Der Patentantrag nennt exemplarisch ungewöhnlich viele Erfolge sowie Benachrichtigungen über den Fortschritt oder neue Highscores. Die KI soll in der Lage sein, solche Auffälligkeiten zu erkennen, sie dann näher zu untersuchen und gegebenenfalls weitere Maßnahmen einzuleiten, etwa eine Nachprüfung durch einen Mitarbeiter oder eine automatische Sperre.

Ob das Verfahren bereits zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Microsoft setzt im Kampf gegen Cheater bislang vor allem auf ein Ende 2017 mit einem Update für Windows 10 ausgeliefertes System namens True Play. Die Spiele werden dazu in einem geschützten Modus ausgeführt, der den Zugriff auf den Speicher verhindert oder zumindest erschwert.

Außerdem wird mehrmals pro Minute von einem anderen Dienst überprüft, ob es Manipulationen oder Versuche dafür gibt. Die Ergebnisse können an den Entwickler oder an die Betreiber von Onlinespielen geschickt werden. True Play muss von den Entwicklern in das jeweilige Spiel integriert werden, besonders viele machen sich die Mühe nicht.

Der Kampf gegen Cheater ist eine Herausforderung für viele Betreiber von Onlinegames und den entsprechenden Portalen. Allein Valve hat auf Steam über seine eigene Software Valve Anti Cheat (VAC) Mitte Juli 2018 innerhalb weniger Tage mehr als 95.000 Cheater entdeckt und gesperrt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  2. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  3. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)

User_x 25. Jul 2018

Bei Multiplayer Games sehe ich dass noch ein nur zumal hast du mittlerweile mehr und mehr...

Hotohori 25. Jul 2018

Ja, vor allem schummeln Cheater oft nicht nur in einem Spiel, das sind sehr oft...

chefin 25. Jul 2018

Cheaten ist keine Rechtliche Sache, sondern eine zivilrechtliche Sache und maximal kann...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /