• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox Live: Microsoft will keine Updates am Wochenende

Spielentwickler sollen ihre Patches über Xbox Live wenn möglich von Montag bis Donnerstag und nur mitten in der Nacht veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Xbox Live
Logo von Xbox Live (Bild: Microsoft)

Montag bis Donnerstag, und falls möglich innerhalb eines vierstündigen Zeitfensters, wenn in den USA tiefste Nacht ist - dann sollen Spieleanbieter die Updates für ihre Werke über Xbox Live veröffentlichen. Darum habe Microsoft laut einem Bericht der New York Times die großen Publisher und Entwickler gebeten. Mit der Maßnahme soll die Belastung der Netze wegen der Coronapandemie besser verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
  2. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh

Viele Updates für Spiele sind mehrere GByte groß. Multiplayer-Games müssen im Normalfall auf dem neuesten Stand sein, damit die Spieler an den Partien teilnehmen können.

Bereits einige Tagen zuvor hatte Microsoft angekündigt, dass man den Datenverkehr auf den Netzen im Auge behalten und gegebenenfalls zeitweise Anpassungen bei Xbox Live vornehmen werde, um Lastspitzen zu vermeiden.

Wie das konkret geschieht, hat Microsoft nicht gesagt. Anders Sony: Der Konzern hatte fast zeitgleich am 24. März 2020 bekanntgegeben, beim Playstation Network (PSN) das Herunterladen von Spielen und Updates zu drosseln.

Sonderlich stark können die Verlangsamungen aber nicht sein, zumindest ist davon in der Praxis wenig konkret zu spüren - allerdings gilt das PSN sowieso als sehr langsam.

Soweit bekannt, gibt es beim Playstation Network bislang keine Vorgaben über die Zeiten, an denen die Updates veröffentlicht werden sollen. Auswirkungen auf den Multiplayermodus - gemeint sind etwa höhere Latenzen - sollen die Drosselungen nicht haben.

Die Spielebranche erlebt wegen der Ausgehbeschränkungen in vielen Ländern derzeit eine besonders große Nachfrage. Auf Steam etwa ist erneut der Rekord für die Anzahl gleichzeitig aktiver Nutzer gefallen, nun liegt er bei 23.436.186 Spielern - in der Woche zuvor waren es rund 800.000 Spieler weniger.

Auf dem ersten Platz der Verkaufscharts ist der frisch veröffentlichte Actiontitel Doom Eternal (Test auf Golem.de) zu finden, dessen Multiplayermodus laut Publisher Bethesda zeitweise von mehr als 100.000 Spielern gleichzeitig gespielt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Micha_T 05. Apr 2020 / Themenstart

Ist die Frage ernst gemeint..... Steam weiß wohl sehr genau was und wann und wie viel du...

Zenial 02. Apr 2020 / Themenstart

Das ist eine gute Idee :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /