• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox Live: Microsoft will keine Updates am Wochenende

Spielentwickler sollen ihre Patches über Xbox Live wenn möglich von Montag bis Donnerstag und nur mitten in der Nacht veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Xbox Live
Logo von Xbox Live (Bild: Microsoft)

Montag bis Donnerstag, und falls möglich innerhalb eines vierstündigen Zeitfensters, wenn in den USA tiefste Nacht ist - dann sollen Spieleanbieter die Updates für ihre Werke über Xbox Live veröffentlichen. Darum habe Microsoft laut einem Bericht der New York Times die großen Publisher und Entwickler gebeten. Mit der Maßnahme soll die Belastung der Netze wegen der Coronapandemie besser verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Viele Updates für Spiele sind mehrere GByte groß. Multiplayer-Games müssen im Normalfall auf dem neuesten Stand sein, damit die Spieler an den Partien teilnehmen können.

Bereits einige Tagen zuvor hatte Microsoft angekündigt, dass man den Datenverkehr auf den Netzen im Auge behalten und gegebenenfalls zeitweise Anpassungen bei Xbox Live vornehmen werde, um Lastspitzen zu vermeiden.

Wie das konkret geschieht, hat Microsoft nicht gesagt. Anders Sony: Der Konzern hatte fast zeitgleich am 24. März 2020 bekanntgegeben, beim Playstation Network (PSN) das Herunterladen von Spielen und Updates zu drosseln.

Sonderlich stark können die Verlangsamungen aber nicht sein, zumindest ist davon in der Praxis wenig konkret zu spüren - allerdings gilt das PSN sowieso als sehr langsam.

Soweit bekannt, gibt es beim Playstation Network bislang keine Vorgaben über die Zeiten, an denen die Updates veröffentlicht werden sollen. Auswirkungen auf den Multiplayermodus - gemeint sind etwa höhere Latenzen - sollen die Drosselungen nicht haben.

Die Spielebranche erlebt wegen der Ausgehbeschränkungen in vielen Ländern derzeit eine besonders große Nachfrage. Auf Steam etwa ist erneut der Rekord für die Anzahl gleichzeitig aktiver Nutzer gefallen, nun liegt er bei 23.436.186 Spielern - in der Woche zuvor waren es rund 800.000 Spieler weniger.

Auf dem ersten Platz der Verkaufscharts ist der frisch veröffentlichte Actiontitel Doom Eternal (Test auf Golem.de) zu finden, dessen Multiplayermodus laut Publisher Bethesda zeitweise von mehr als 100.000 Spielern gleichzeitig gespielt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Micha_T 05. Apr 2020 / Themenstart

Ist die Frage ernst gemeint..... Steam weiß wohl sehr genau was und wann und wie viel du...

Zenial 02. Apr 2020 / Themenstart

Das ist eine gute Idee :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /