Xbox Live: Microsoft erlaubt mehr Freiheiten beim Gamertag

Ab sofort können Spieler auf Windows-PC und Xbox One das in Xbox Live angezeigte Gamertag frei wählen - fast jedenfalls. Je nach Plattform wird eine zusätzliche Nummer hinter dem Namen mehr oder weniger deutlich sichtbar eingeblendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler vor Xbox Logo
Spieler vor Xbox Logo (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Microsoft hat einige Vorgaben über die Gamertags bei Xbox Live geändert. Gamertags sind die oft martialischen, lustigen oder schrägen Namen, die anderen Mitgliedern angezeigt werden. Nun können Spieler dieses Pseudonym frei wählen, selbst bereits von anderen Mitgliedern benutzte Namen oder Kürzel lassen sich verwenden. Allerdings werden dabei ähnlich wie bei den meisten vergleichbaren Diensten zusätzliche Nummern zur Unterscheidung mit eingeblendet.

Stellenmarkt
  1. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Network Engineer Access Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
Detailsuche

In der Xbox-App und der Game Bar unter Windows 10 ist diese Nummer kaum zu sehen, weil sie in einer kleinen grauen Schrift hinter dem eigentlichen Gamertag angezeigt wird; außerdem wird sie optisch durch eine Raute vom Namen getrennt. Hier wird der neue Name ab sofort angezeigt.

Auf der Xbox One sowie auf den Apps für mobile Endgeräte soll es erst demnächst soweit sein. Hier ist die Nummer deutlich zu sehen, weil sie in der gleichen Schrift und Farbe (und ohne Raute) hinter dem Gamertag angezeigt wird. Ähnlich auffällig ist die Nummer in Spielen, in denen der neue Name erst ab 2020 angezeigt wird.

  • Eine einmalige Änderung des Gamertags ist kostlos möglich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Je nach Plattform sind die Nummern hinter dem Gamertag mehr oder weniger deutlich sichtbar. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Eine einmalige Änderung des Gamertags ist kostlos möglich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Der Wechsel ist ab sofort über Xbox Live einmalig kostenlos möglich. Wer seinen Gamertag danach noch einmal umstellen möchte, muss 20 US-Dollar bezahlen. Die Änderung sollte man sich generell gut überlegen: Eine Rückkehr zum alten Namen ist nicht mehr möglich - er wird laut Microsoft sofort für andere Mitglieder freigegeben, für den ersten Interessenten ohne hässliche Nummer.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Wert auf seinen individuellen Namen auf Xbox Live legt, muss noch etwas anderes beachten: Spieler müssen mindestens einmal alle fünf Jahre auf ihr Konto zugreifen, sonst bekommen andere Mitglieder Zugriff auf das Gamertag. Übrigens hat auch Sony kürzlich die öffentlich sichtbaren PSN-IDs überarbeitet, seitdem können Spieler diese Kennung ändern - viele Mitglieder des Playstation Network hatten sich das jahrelang gewünscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. CPU: China will neue RISC-V-Chips im Halbjahrestakt
    CPU
    China will neue RISC-V-Chips im Halbjahrestakt

    Die RISC-V-CPUs der chinesischen Akademie der Wissenschaften sollen agil erstellt werden. Das Team hofft auf eine Kommerzialisierung.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Bitmart: Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen
    Bitmart
    Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen

    Die Krypto-Börse Bitmart muss einen umfangreichen Diebstahl melden: Ein gestohlener privater Schlüssel hat zwei Hot Wallets kompromittiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /