• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox Live: Microsoft erlaubt mehr Freiheiten beim Gamertag

Ab sofort können Spieler auf Windows-PC und Xbox One das in Xbox Live angezeigte Gamertag frei wählen - fast jedenfalls. Je nach Plattform wird eine zusätzliche Nummer hinter dem Namen mehr oder weniger deutlich sichtbar eingeblendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler vor Xbox Logo
Spieler vor Xbox Logo (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Microsoft hat einige Vorgaben über die Gamertags bei Xbox Live geändert. Gamertags sind die oft martialischen, lustigen oder schrägen Namen, die anderen Mitgliedern angezeigt werden. Nun können Spieler dieses Pseudonym frei wählen, selbst bereits von anderen Mitgliedern benutzte Namen oder Kürzel lassen sich verwenden. Allerdings werden dabei ähnlich wie bei den meisten vergleichbaren Diensten zusätzliche Nummern zur Unterscheidung mit eingeblendet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

In der Xbox-App und der Game Bar unter Windows 10 ist diese Nummer kaum zu sehen, weil sie in einer kleinen grauen Schrift hinter dem eigentlichen Gamertag angezeigt wird; außerdem wird sie optisch durch eine Raute vom Namen getrennt. Hier wird der neue Name ab sofort angezeigt.

Auf der Xbox One sowie auf den Apps für mobile Endgeräte soll es erst demnächst soweit sein. Hier ist die Nummer deutlich zu sehen, weil sie in der gleichen Schrift und Farbe (und ohne Raute) hinter dem Gamertag angezeigt wird. Ähnlich auffällig ist die Nummer in Spielen, in denen der neue Name erst ab 2020 angezeigt wird.

  • Eine einmalige Änderung des Gamertags ist kostlos möglich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Je nach Plattform sind die Nummern hinter dem Gamertag mehr oder weniger deutlich sichtbar. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Eine einmalige Änderung des Gamertags ist kostlos möglich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Der Wechsel ist ab sofort über Xbox Live einmalig kostenlos möglich. Wer seinen Gamertag danach noch einmal umstellen möchte, muss 20 US-Dollar bezahlen. Die Änderung sollte man sich generell gut überlegen: Eine Rückkehr zum alten Namen ist nicht mehr möglich - er wird laut Microsoft sofort für andere Mitglieder freigegeben, für den ersten Interessenten ohne hässliche Nummer.

Wer Wert auf seinen individuellen Namen auf Xbox Live legt, muss noch etwas anderes beachten: Spieler müssen mindestens einmal alle fünf Jahre auf ihr Konto zugreifen, sonst bekommen andere Mitglieder Zugriff auf das Gamertag. Übrigens hat auch Sony kürzlich die öffentlich sichtbaren PSN-IDs überarbeitet, seitdem können Spieler diese Kennung ändern - viele Mitglieder des Playstation Network hatten sich das jahrelang gewünscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.199,00€

Conqi 23. Okt 2019 / Themenstart

Das ist doch Quark. Wenn man nicht will, dass jemand seinen Namen zu oft ändert, kann man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /