Xbox Live: Microsoft denkt über Rückkauf von Download-Spielen nach

Die Liste mit ungespielten Titeln in der Bibliothek von Xbox Live wird immer länger? Künftig könnten solche Spiele gegen Instore-Guthaben wieder verkauft werden - zumindest prüft Microsoft diese Idee gerade.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Mit einer Umfrage versucht Microsoft derzeit herauszufinden, wie gut neue Ideen für den Store auf Xbox Live bei den Kunden ankommen. Die Frage: Wenn Spieler einen gekauften Titel für eine Gutschrift (nicht Auszahlung) von zehn Prozent der ursprünglichen Kaufsumme zurückgeben könnten - würden sie es tun? Zehn Prozent ist nicht sonderlich viel, bei einem typischen Preis für Neuware von 70 Euro würde laut Xbox One UK gerade mal eine Gutschrift von sieben Euro rauskommen.

Andererseits: Bei Games, von denen man sowieso weiß, dass man sich bestimmt nie wieder mit ihnen beschäftigen wird, ist das besser als nichts. Für Microsoft wäre es eine elegante Art, den Verkauf von Download-Titeln in seinem Store zu fördern, ohne durch niedrige Preise oder allzu große gewöhnliche Rabatte den stationären Handel zu verärgern, der momentan noch die wohl wichtigste Ursache für die extrem hohen Preise in den Konsolen-Stores ist - auf Xbox Live ebenso wie im Playstation Network. Microsoft hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /