• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox: Gamestop vereinbart enge Zusammenarbeit mit Microsoft

Seine eigenen Stores hat Microsoft geschlossen, nun ist Ersatz in Sicht: die rund 5.000 Läden von Gamestop. Es geht nicht nur um die Xbox.

Artikel veröffentlicht am ,
Passanten im September 2019 vor einem Gamestop in Manhattan
Passanten im September 2019 vor einem Gamestop in Manhattan (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Der Spielehändler Gamestop hat eine mehrjährige enge Zusammenarbeit mit Microsoft angekündigt. Bei dem Deal geht es um den Verkauf von Games, Konsolen und Zubehör. Aber es geht auch noch um mehr: Gamestop will künftig für seine Geschäftsprozesse auf die Cloud-Lösungen von Microsoft setzen, darunter Dynamics 365 und Teams.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Hamburg
  2. Hays AG, Bad Homburg vor der Höhe

Außerdem soll das Verkaufspersonal in den Läden von Microsoft mit Surface-Geräten ausgestattet werden. Die Mitarbeiter sollen sich beispielsweise mit den Tablets frei bewegen können, um den Kunden vor einem Regal weitere Informationen anbieten zu können.

Aber auch um Gaming geht es: Gamestop wird natürlich weiterhin Spiele und Konsolen anbieten können. Das Unternehmen ist als Partner von Microsoft und Sony am Vorverkauf der Xbox Series X und S und der Playstation 5 beteiligt.

Künftig soll Gamestop außerdem vor allem in den USA verstärkt als Vertriebskanal für Xbox All Access genutzt werden. Das ist ein Kombi-Angebot aus der Konsole sowie einem zweijährigen Abo für den Xbox Game Pass Ultimate - letztlich funktioniert das so ähnlich wie hierzulande die Mobilfunkverträge mit einem Smartphone.

In den USA dürfte das Microsoft dabei helfen, seinen Marktanteil stark auszubauen. Gamestop hatte zwar in den vergangenen Jahren viele Filialen geschlossen, ist aber immer noch überall im Land in allen größeren Einkaufspassagen mit Geschäften vertreten. Weltweit gibt es immer noch mehr als 5.000 Shops.

Xbox Series S 512GB

Bis Mitte 2020 hatte Microsoft selbst eine kleine Ladenkette mit weltweit 82 Niederlassungen betrieben, die allermeisten davon befanden sich in den USA. Dort gab es Rechner, Laptops und Zubehör von Microsoft und von einigen Partnern, sowie Xbox-Konsolen und Spiele.

Offensichtlich wollte Microsoft mit dem Konzept in Konkurrenz zu den Apple Stores treten, tatsächlich war bei Microsoft allerdings meist nur sehr wenig Kundschaft anzutreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Inuittheram 10. Okt 2020

MS Teams ist DAS neue Tool der office Suit. Fast die komplette Welt arbeitet damit. Dort...

Neddi 10. Okt 2020

Microsoft fährt sehr vielgleisig. Langfristig dürfte deren Vertrieb über xCloud und...

most 09. Okt 2020

man könnte Kassensystem und Warenwirtschaftssystem und sonstige Informationen über solche...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /