Xbox: Gamestop vereinbart enge Zusammenarbeit mit Microsoft

Seine eigenen Stores hat Microsoft geschlossen, nun ist Ersatz in Sicht: die rund 5.000 Läden von Gamestop. Es geht nicht nur um die Xbox.

Artikel veröffentlicht am ,
Passanten im September 2019 vor einem Gamestop in Manhattan
Passanten im September 2019 vor einem Gamestop in Manhattan (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Der Spielehändler Gamestop hat eine mehrjährige enge Zusammenarbeit mit Microsoft angekündigt. Bei dem Deal geht es um den Verkauf von Games, Konsolen und Zubehör. Aber es geht auch noch um mehr: Gamestop will künftig für seine Geschäftsprozesse auf die Cloud-Lösungen von Microsoft setzen, darunter Dynamics 365 und Teams.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Außerdem soll das Verkaufspersonal in den Läden von Microsoft mit Surface-Geräten ausgestattet werden. Die Mitarbeiter sollen sich beispielsweise mit den Tablets frei bewegen können, um den Kunden vor einem Regal weitere Informationen anbieten zu können.

Aber auch um Gaming geht es: Gamestop wird natürlich weiterhin Spiele und Konsolen anbieten können. Das Unternehmen ist als Partner von Microsoft und Sony am Vorverkauf der Xbox Series X und S und der Playstation 5 beteiligt.

Künftig soll Gamestop außerdem vor allem in den USA verstärkt als Vertriebskanal für Xbox All Access genutzt werden. Das ist ein Kombi-Angebot aus der Konsole sowie einem zweijährigen Abo für den Xbox Game Pass Ultimate - letztlich funktioniert das so ähnlich wie hierzulande die Mobilfunkverträge mit einem Smartphone.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA dürfte das Microsoft dabei helfen, seinen Marktanteil stark auszubauen. Gamestop hatte zwar in den vergangenen Jahren viele Filialen geschlossen, ist aber immer noch überall im Land in allen größeren Einkaufspassagen mit Geschäften vertreten. Weltweit gibt es immer noch mehr als 5.000 Shops.

Xbox Series S 512GB

Bis Mitte 2020 hatte Microsoft selbst eine kleine Ladenkette mit weltweit 82 Niederlassungen betrieben, die allermeisten davon befanden sich in den USA. Dort gab es Rechner, Laptops und Zubehör von Microsoft und von einigen Partnern, sowie Xbox-Konsolen und Spiele.

Offensichtlich wollte Microsoft mit dem Konzept in Konkurrenz zu den Apple Stores treten, tatsächlich war bei Microsoft allerdings meist nur sehr wenig Kundschaft anzutreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Inuittheram 10. Okt 2020

MS Teams ist DAS neue Tool der office Suit. Fast die komplette Welt arbeitet damit. Dort...

Neddi 10. Okt 2020

Microsoft fährt sehr vielgleisig. Langfristig dürfte deren Vertrieb über xCloud und...

most 09. Okt 2020

man könnte Kassensystem und Warenwirtschaftssystem und sonstige Informationen über solche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /