• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox: Gamestop vereinbart enge Zusammenarbeit mit Microsoft

Seine eigenen Stores hat Microsoft geschlossen, nun ist Ersatz in Sicht: die rund 5.000 Läden von Gamestop. Es geht nicht nur um die Xbox.

Artikel veröffentlicht am ,
Passanten im September 2019 vor einem Gamestop in Manhattan
Passanten im September 2019 vor einem Gamestop in Manhattan (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Der Spielehändler Gamestop hat eine mehrjährige enge Zusammenarbeit mit Microsoft angekündigt. Bei dem Deal geht es um den Verkauf von Games, Konsolen und Zubehör. Aber es geht auch noch um mehr: Gamestop will künftig für seine Geschäftsprozesse auf die Cloud-Lösungen von Microsoft setzen, darunter Dynamics 365 und Teams.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt

Außerdem soll das Verkaufspersonal in den Läden von Microsoft mit Surface-Geräten ausgestattet werden. Die Mitarbeiter sollen sich beispielsweise mit den Tablets frei bewegen können, um den Kunden vor einem Regal weitere Informationen anbieten zu können.

Aber auch um Gaming geht es: Gamestop wird natürlich weiterhin Spiele und Konsolen anbieten können. Das Unternehmen ist als Partner von Microsoft und Sony am Vorverkauf der Xbox Series X und S und der Playstation 5 beteiligt.

Künftig soll Gamestop außerdem vor allem in den USA verstärkt als Vertriebskanal für Xbox All Access genutzt werden. Das ist ein Kombi-Angebot aus der Konsole sowie einem zweijährigen Abo für den Xbox Game Pass Ultimate - letztlich funktioniert das so ähnlich wie hierzulande die Mobilfunkverträge mit einem Smartphone.

In den USA dürfte das Microsoft dabei helfen, seinen Marktanteil stark auszubauen. Gamestop hatte zwar in den vergangenen Jahren viele Filialen geschlossen, ist aber immer noch überall im Land in allen größeren Einkaufspassagen mit Geschäften vertreten. Weltweit gibt es immer noch mehr als 5.000 Shops.

Xbox Series S 512GB

Bis Mitte 2020 hatte Microsoft selbst eine kleine Ladenkette mit weltweit 82 Niederlassungen betrieben, die allermeisten davon befanden sich in den USA. Dort gab es Rechner, Laptops und Zubehör von Microsoft und von einigen Partnern, sowie Xbox-Konsolen und Spiele.

Offensichtlich wollte Microsoft mit dem Konzept in Konkurrenz zu den Apple Stores treten, tatsächlich war bei Microsoft allerdings meist nur sehr wenig Kundschaft anzutreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Inuittheram 10. Okt 2020 / Themenstart

MS Teams ist DAS neue Tool der office Suit. Fast die komplette Welt arbeitet damit. Dort...

Neddi 10. Okt 2020 / Themenstart

Microsoft fährt sehr vielgleisig. Langfristig dürfte deren Vertrieb über xCloud und...

most 09. Okt 2020 / Themenstart

man könnte Kassensystem und Warenwirtschaftssystem und sonstige Informationen über solche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /