Microsoft: Xbox-Entwickler verrät 20 Jahre altes Easter Egg

Microsofts erste Xbox hat noch Geheimnisse, die sich offenbar nicht leicht finden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bill Gates enthüllt die Xbox auf der CES 2001.
Bill Gates enthüllt die Xbox auf der CES 2001. (Bild: Steve Wilson/Newsmakers)

Ein Entwickler der ersten Xbox hat 20 Jahre lang gewartet, ob irgendjemand das von ihm in das System eingebaute Easter Egg findet. Nun hatte er genug und verriet der Webseite Kotaku die geheime Funktion.

Um das Easter Egg aufzurufen, muss das Musik-Programm aufgerufen und eine Audio-CD in das Laufwerk der Xbox eingelegt werden. Nachdem der Nutzer die Kopierfunktion ausgewählt hat, muss der vorgegebene Titel durch ein spezielles Wort ersetzt werden. Dabei handelt es sich um "Timmyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy!" mit 26 Y und einem Ausrufezeichen.

Nach dem Kopieren der CD ist dann ein neuer Inhalt sichtbar: In den Systeminformationen ist ein neuer Bildschirm aufrufbar, der die Mitglieder des Xbox-Dashboard-Entwicklerteams auflistet. Es ist anzunehmen, dass der anonym gebliebene Entwickler, der das Easter Egg verraten hat, Teil dieses Teams gewesen ist.

Ähnlichkeiten zu bereits bekanntem Easter Egg

Kotaku weist darauf hin, dass der Weg, das Easter Egg aufzurufen, einer früheren geheimen Funktion ähnelt. Wer in dem Titelfeld der Kopierfunktion das Wort "Eggsβox" in doppelten spitzen Klammern eingibt und den Bestätigungsbutton drückt, bekommt sofort einen Credit-Bildschirm angezeigt. Wirklich kopieren muss man die CD bei diesem Easter Egg nicht - anders als bei der jetzt enthüllten Geheimfunktion.

Angesichts der Umstände und des Codewortes ist es nicht verwunderlich, dass das neue Easter Egg bislang nicht gefunden wurde. Der Entwickler teilte Kotaku mit, dass er es schade gefunden hätte, wenn das Geheimnis nicht bekannt geworden wäre. Alle Personen, die auf dem Credit-Bildschirm aufgeführt sind, sollen dem Entwickler zufolge nicht mehr bei Microsoft arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 25. Mai 2021

Wenn wir Videospiele wirklich als Kunstform und Kulturgut wahrnehmen wollen, ist es...

Garius 25. Mai 2021

Naja, wie eben das Ur-Easteregg.

schueppi 25. Mai 2021

Das Plexiglas sollte vor Sabber schützen von Fans die sich die Xbox genauer anschauen...

schueppi 25. Mai 2021

Reverse Engineering?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /