Xbox Cloud Gaming: Microsoft plant Verbesserungen beim Spielestreaming

Unterstützung für Maus und Tastatur am PC, plus niedrigere Latenzen : Microsoft optimiert sein Cloud Gaming - es gibt aber Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Spezialausgabe des Xbox Wireless Controller
Spezialausgabe des Xbox Wireless Controller (Bild: Microsoft)

In einer Onlinepräsentation hat Morgan Brown, einer der bei Microsoft für Spielestreaming zuständigen Entwickler, über kommende Optimierungen für das auf Windows-PC und der Xbox verfügbare Cloud Gaming gesprochen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Helpdesk/IT-Support
    DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main,Frankfurt (Oder)
  2. Digitalisierungskoordinator*- in (m/w/d)
    Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten, Bonn
Detailsuche

Detail am Rande: Brown stellt sich als Fan von Speedruns vor - er hat also ein persönliches Interesse daran, dass die Spiele möglichst flüssig laufen.

Zum einen plant sein Team eine grundlegende Erweiterung der Pipeline für die Grafik. Anstelle des bislang verfügbaren Weges auf Basis der HDMI-Hardware soll es künftig die Möglichkeit geben, Direct Capture als Schnittstelle zu verwenden.

Das würde laut Brown im Idealfall eine um 72 Millisekunden niedrigere Latenz bieten. In schnellen Actionspielen dürfte das deutlich spürbar sein.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings hat die Pipeline ein paar Nachteile: Auf mobilen Endgeräten liegt die maximale Auflösung damit bei 720p, auf Xbox und PC bei 1080p - 4K ist also nicht möglich.

Ebenso gibt es unter anderem kein HDR und keine dynamisch skalierbaren Auflösungen. Allerdings sagt Brown, dass diese technischen Nachteile durch weitere Optimierungen später aufgehoben werden.

Steuerung per Maus und Tastatur

Er kündigt außerdem an, dass Spielestreaming auf Windows-PC künftig die Eingabe per Maus und Tastatur unterstützt - bislang ist das nur über ein Gamepad möglich. Entwickler können die Unterstützung bereits jetzt in ihre Werke integrieren, aktiv geschaltet werde sie aber erst später. Einen Termin nennt Brown nicht.

Unklar ist, ob es auch auf der Xbox die Möglichkeit gibt, mit gestreamten Titeln per Tastatur und Maus anzutreten. Das ist bei lokal installierten Games schon länger möglich, sofern die konkreten Titel dies unterstützen - man muss die Eingabegeräte lediglich anschließen, und kann die Spiele dann wie am PC steuern.

Microsoft ist schon etwas länger dabei, sein Cloud Gaming mit mehr Optionen bei der Bedienung anzureichern. Derzeit gibt es immer mehr Spiele, bei denen auf Smartphone und Tablet als Alternative zum gekoppelten Controller auch Touch-Eingaben verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alex08154711 30. Jun 2022 / Themenstart

Ich streame sehr oft von lokaler Series X auf Android/ Windows. Verstehe die...

Kakiss 24. Jun 2022 / Themenstart

Persönlich bin ich bisher eher so lala davon überzeugt. Doom klassik und die neuen wie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /