Xbox Cloud Gaming: Clarity Boost macht Spielestreaming schärfer

Durch Skalierung wird die Grafik von Xbox Cloud Gaming besser - allerdings funktioniert das bislang nur mit dem Browser Edge auf PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Xbox Cloud Gaming
Logo von Xbox Cloud Gaming (Bild: Microsoft)

So gut wie immer ist die Grafik beim Spielestreaming etwas schlechter als bei Games, die nativ mit den gleichen Einstellungen berechnet werden. Nun hat Microsoft eine Technologie namens Clarity Boost vorgestellt, die für etwas weniger Unschärfe sorgen soll.

Das Ganze funktioniert bislang nur auf PCs mit dem Edge-Browser, konkret ab Version 96.0.1033.0 - also Canary; die neuste Version von Edge trägt die Versionsnummer 96.0.1054.34. Nötig ist außerdem ein Abo bei Xbox Game Pass, und zwar in der Ultimate-Variante (ab rund 13 Euro/Monat).

Sobald mit dieser Kombination ein Spiel im Stream läuft, kann man auf die drei Punkte links oben klicken und dann Clarity Boost auswählen. Die Funktion ist noch nicht bei allen Nutzern aktiviert, auch Golem.de konnte sie beim Ausprobieren nicht verwenden.

Im Netz gibt es aber Meldungen, denen zufolge das klappt und sogar sichtbar schönere Grafik bietet. Im Firmenblog zeigt Microsoft zwei Vergleichsbilder - die Unterschiede sind durchaus signifikant. Bis Jahresende 2021 sollen die Optimierungen auf allen Rechnern mit Edge verfügbar sein.

Nach Angaben von Microsoft verwendet Clarity Boost "eine Reihe von clientseitigen Skalierungsverbesserungen, um die visuelle Qualität des Videostreams zu optimieren."

Algorithmisch optimierte Grafik

Weitere Angaben macht der Hersteller nicht. Vermutlich handelt es sich um eine spezielle Form von Upscaling und Downsampling - also nichts wirklich Neues.

Microsoft macht keine Angaben dazu, ob und wann Clarity Boost auf den Konsolen verfügbar ist. Dort ist es wegen der meist größeren Entfernungen zwischen Spieler und Monitor vermutlich zwar nicht ganz so sinnvoll wie auf PCs, bei denen sich der Bildschirm oft direkt vor den Augen des Monitors befindet.

Dennoch dürften sich auch Konsolenspieler freuen, wenn die Grafik beim Cloud Gaming durch derlei Tricks allmählich immer besser wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde

Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Artikel
  1. Tamagotchi: Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt
    Tamagotchi
    Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt

    Wasser und Essen: Forscher haben eine Sportuhr mit Blob entwickelt. Nur wenn es dem Wesen gut geht, stehen alle Funktionen zur Verfügung.

  2. Teure Chips: Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch
    Teure Chips
    Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch

    Wer eine Grafikkarte oder CPU kaufen möchte, muss dafür viel Geld zahlen. Doch nicht nur der freie Markt regelt die Preise, oft wird nachgeholfen.

  3. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /